HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn
Statistics
5798 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Audrey Horne - Blackout (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 19.01.2018
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
8.0
Ich gehöre zum überschaubaren Kreis derjenigen, die "Pure Heavy" von 2014 nach wie vor äußerst gelungen finden, während ein ungleich größerer Tross den Vorgänger "Youngblood" klar vorzieht. Das ist bekanntlich jener Rundling, der die Classic Rock Ära der sympathischen Norweger vor fünf Jahren einläutete. Die Vorfreude für "Blackout" war trotzdem allerorts immens, speziell deshalb, weil die Quadriga im Live-Sektor ein totales Energiebündel ist, das keinerlei Berührungsängste zum Publikum zu haben scheint. Indes stieß man mit dem bis dato unkonventionellsten Artwork der Bandhistorie wahrscheinlich einigen Leuten vor deren Haupt.

Der Knalleffekt von 2010, als das gleichnamige, sensationelle, dritte Werk erschien, darf anno 2018 kaum erwartet werden: Toshie und Co. haben sich vor Jahren von der leicht experimentellen (Alternative-) Schiene verabschiedet und huldigen abermals den 70ern und frühen 80ern des letzten Jahrhunderts, was bei ob erwähnten Langspielern ja kein großes Geheimnis ist. Soll heißen: Straighter Hardrock mit Pfeffer, Ohrwurm-Qualität inklusive Twin-Harmonien Marke Thin Lizzy/Ufo. Nun ja, die ersten beiden Videoauskoppelungen "This Is War" und "Audrevolution" konnten schnell und eindrucksvoll beweisen, dass Retro – sofern gut gemacht – immer noch seinen Reiz entfaltet. "Blackout" bietet im weiteren Verlauf noch einige Hochkaräter, wie beispielsweise das mit reichlich Pop-Appeal verzückende "Satelite" oder das flotte "Naysayer" gegen Ende des Albums unter Beweis stellen. Auf Abwechslungsreichtum wurde also Wert gelegt, das mal nur am Rande erwähnt.

Insgesamt kann die Scheibe dennoch nicht als gnadenloser Burner archiviert werden, weil eben ein paar nette, aber keineswegs zwingende Tracks mit hinein gerutscht sind: das betrifft vor allem "California" und "This One". So fehlt die nötige Dichte im Endklassement, um alles und jeden nieder zu reißen – letztlich kein Beinbruch, weil das Gros der Mitbewerberschaft wäre gewiss heilfroh, nur ansatzweise solch coole Songs zu fabrizieren. Es ist und bleibt, wie es war: Audrey Horne können (fast) nichts falsch machen!



Trackliste
  1. This Is War
  2. Audrevolution
  3. Blackout
  4. This One
  5. Midnight Man
  1. Light Your Way
  2. California
  3. Satelite
  4. Naysayer
  5. Rose Alley
Mehr von Audrey Horne
Treat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters Dwell
© DarkScene Metal Magazin