HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
17.11.2018
Powerwolf
Saarlandhalle, Saarbrücken

Review
Accept
Symphonic Terror - Live At Wacken 2017

Review
Idle Hands
Don t Waste Your Time

Review
Idle Hands
Don't Waste Your Time

Review
Septagon
Apocalyptic Rhymes
Statistics
5825 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lynch Mob - The Brotherhood (CD)
Label: Rat Pak Records
VÖ: 20.09.2017
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
8.5
Irgendwie sind mir die letzten Releases von Klampfen-Wizard George Lynch (vor allem wegen seines Dokken-Engagements in den 80ern bekannt) nach "Smoke And Mirrors" (2009) durch die Lappen gegangen. Doch umso erstaunter bin ich heute, mit welch Geschmeidigkeit seine seit zehn Jahren reaktivierte Truppe Lynch Mob sich zurück meldet.

"The Brotherhood" ist keineswegs nur ein weiteres Zeugnis höchst kompetenter Künstler. Es ist die berühmte Chemie, die stimmen muss, um Fans und Kritiker hinterm Ofen hervor zu locken. Mehr noch: um zu begeistern. Hier stimmt die Chemie definitiv. Schon das so arschcoole Starter-Double "Main Offender"/"Dr. Jeckyll & Hyde" entspricht einem einzigen Freudentaumel, was nicht zuletzt wegen Oni Logan's durchaus originellen Gesangsharmonien herrührt. Der "Drive" bei letzt genanntem Track ist überhaupt der reinste Hammer! Der Meister selbst glänzt an fast allen Ecken und Enden mit filigranen Licks und Soli, und als wäre dies nicht schon genug, streut er immer wieder knackige und fette Riffs in den Ring, so, wie man es einfach lieben muss. Dass das Quartett den Bluesrock ebenso glaubwürdig drauf hat, beweisen allerspätestens das satte "Black Mountain" sowie "Dog Down Mystics" gegen Ende der Scheibe, während "Miles Away" wohl eine der besten Rock-Balladen der letzten Jahre zur Schau stellt - zumindest für meine Auffassung.

Ohne Übertreibung: "The Brotherhood" wirkt vom ersten bis zum letzten Ton angenehm zeitlos, gut durchdacht und niemals überladen. Variantenreich sowieso. Es ist diese Gratwanderung aus eigenen Ansprüchen und den (möglichen) Vorlieben des Konsumenten beim Songwriting, die es stets zu bewältigen gibt. Dies kann man hier ausnahmslos als gelungen und spannend bezeichnen. Mit reichlich Verspätung muss ich eines der Top-Hardrock-Alben des letzten Jahres dringend empfehlen!



Trackliste
  1. Main Offender
  2. Dr. Jeckyll And Hyde
  3. I'll Take Miami
  4. Last Call Lady
  5. Where We Started
  6. The Forgotten Maiden's Pearl
  1. Until The Sky Comes Down
  2. Black Heart Days
  3. Black Mountain
  4. Dog Town Mystics
  5. Miles Away
  6. Until I Get My Gold
Mehr von Lynch Mob
Reviews
30.01.2011: Wicked Sensation (Classic)
03.10.2009: Smoke And Mirrors (Review)
News
31.10.2017: "Miles Away" Videoclip online
13.06.2015: Albumdetails
14.11.2014: Bad Company Cover online
16.08.2012: Neuer Videoclip zu "Slow Drag".
14.07.2010: Infos zur DVD "Behind The Player"
Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017Idle Hands - Don t Waste Your TimeIdle Hands - Don't Waste Your TimeSeptagon - Apocalyptic RhymesAria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant Light
© DarkScene Metal Magazin