HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Spock’s Beard
Noise Floor

Review
Evergrey
The Dark Discovery

Interview
Red Raven

Review
Red Raven
Chapter Two

Review
Lizzy Borden
My Midnight Things LP
Upcoming Live
Klam bei Grein 
Frankfurt am Main 
Jena 
München 
Genf 
Winterthur 
Zürich 
Fontaneto D'Agogna 
Padua 
Budapest 
Statistics
5736 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Black Label Society - Grimmest Hits (CD)
Label: Spinefarm Records
VÖ: 19.01.2018
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2818 Reviews)
8.0
"Grimmest Hits" ist wieder ein so richtig cooles Black Label Society-Album geworden, das geradezu nach Bier, Schweiß und ranzigen Kutten mieft. Zakk liefert mit selbstverständlicher Vollstreckermentalität genau das, was man von ihm erwartet. BLS sind wie die geile Grillfete beim besten Kumpel. Es gibt Fleisch und es gibt Bier. Mehr braucht man(n) nicht für einen guten Abend. Überraschungen bleiben dabei selbstredend aus, dafür darf man sich an einer vor Fett, Speck und Schmalz triefenden Mixtur aus versifften Schädelnagglern, coolen Doom-Momenten und emotionalen Balladen laben.

Getragen vom unverkennbaren Gitarrenspiel und der charismatischen Stimme des Meisters, wird kein BLS-Fan an groovig, dichter Coolness Marke "Room Of Nightmares" oder "A Love Unreal" vorbeikommen. "Bury Your Sorrow" paart Doom und Rock in selbstsicherer Trouble-Manier und eine countryschwangere Ballade "The Only Words" beeindruckt mit lässiger Selbstsicherheit und Feeling. Bruce "The Boss" Springsteen war ja wohl immer schon ein kleines Idol von Zakk Wylde. Beinahe genauso intensiv zeigen sich "The Day That Heaven Had Gone Away" und das finale "Nothing Left To Say". Unweigerlich kommen uns hier Temple Of The Dog in den Sinn, während uns gekonnter Republikaner-Doom ala "Disbelief" im Handumdrehen das blutig gebratene Kotelett in den Nacken wedelt. Genau so funktionieren BLS nicht zuletzt wegen der großartigen Stimme von Zakk und der geschickt eingebauten Harmonien immer wieder.

"Grimmest Hits" ist kein zweites "Mafia" und auch nicht ganz so stark wie "Order Of The Black", aber ein durch und durch cooles Black Label Society Album, das die Zakk-Groovesau ebenso unverbraucht präsentiert, wie die gewohnt hochkarätigen, gefühlvollen Momente des Zottelbären.



Trackliste
  1. Trampled Down Below
  2. Seasons Of Falter
  3. The Betrayal
  4. All That Once Shined
  5. The Only Words
  6. Room Of Nightmares
  1. A Love Unreal
  2. Disbelief
  3. The Day That Heaven Had Gone Away
  4. Illusions Of Peace
  5. Bury Your Sorrow
  6. Nothing Left To Say
Mehr von Black Label Society
Spock’s Beard - Noise FloorEvergrey - The Dark DiscoveryRed Raven - Chapter TwoLizzy Borden - My Midnight Things LPLizzy Borden - My Midnight ThingsFifth Angel - Time Will TellArchitects Of Chaoz - (R) EvolutionDemonical - Chaos ManifestoDimmu Borgir - EonianLoreena McKennitt - Lost Souls
© DarkScene Metal Magazin