HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow
Upcoming Live
Wien 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Dübendorf (Zürich) 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5811 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Katla - Modurastin (CD)
Label: Prophecy Productions
VÖ: 27.10.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
7.5
Wenn man als "normaler" Europäer versucht "Modurastin", den Titel dieses Albums aus dem nordischen Island zu tippen, scheitert man kläglich, weshalb wir uns hier auf die normale Schreibweise eines mit kryptischen Schriftzeichen versehenen Albumtitels einigen, der übersetzt so viel wie "Mutterliebe" bedeuten soll. Katla, benannt nach einem der größten aktiven Vulkane Islands, debütieren mit Konsequenz und Stil und die "Band" um die Herren Einar Thorberg (Fortid) und Guðmundur Óli Pálmason (ex-Solstafir) wird ihre Hörer finden.

Natürlich muss der Vergleich mit Solstafir herhalten und trotz der mystischen und endlos atmosphärischen Herangehensweise, können Katla mit der Dichte dieser Ausnahmeband nicht mithalten. Müssen und wollen sie vielleicht auch gar nicht. "Modurastin" klingt anders. In erster Linie natürlich zutiefst nordisch. Zudem poppig und rockig, mystisch, schwer und düster. Dicht und beklemmend, unkonventionell, endlos atmosphärisch und dennoch auch mal leichtfüssig und hitverdächtig, so wie beim rockigen "Nátthagi". Die Vielfalt ist ein Pluspunkt der Scheibe, gebündelt in einem beeindruckenden Epos wie dem zehnminütigen "Hreggur". So dürfen Blastbeats, Post-Rock, Gothic und triste Schwermut ihre Wirkung gleichwertig entfalten. Die Songs von Katla sind gleichermaßen komplex, wie auch simpel. Einar Thorberg's klare Vocals schweben unaufdringlich über den mitunter endlos scheinenden, atmosphärische Klangkulissen des Isländischen Duos. Leichte Dark wave Anleihen dürfen ebenso notiert werden, wie treibende Gitarrenszenerien, die in den 90er Jahren rockigen Gothic Metal ala Paradise Lost geziert hätten.

Über allen Klängen der acht Miniepen schwebt jedoch ein eindringlich und andächtig gleichermaßen anmutender Viking- und Pagan Spirit fernab aller kitschigen Muster und genau jene Aura ist es auch, die " Modurastin " auszeichnet und Katla ein episches, monumentales Debütalbum garantiert, das obendrein noch wunderschön und kunstvoll verpackt ist und somit auch visuell als Gesamtkunstwerk überzeugen darf.

Dass Katla nun aber die besseren Solstafir sind, lasst euch bitte von niemandem einreden, denn das "gewisse Etwas", das aus guten Songs, echte Magie macht, fehlt den Protagonisten dieses schönen Albums doch noch weitgehend...



Trackliste
  1. Aska
  2. Hyldypi
  3. Mátthagi
  4. Hvíla
  1. Hreggur
  2. Módurástin
  3. Kul
  4. Dulsmál
Deicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - Turbokill
© DarkScene Metal Magazin