HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5634 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Kings Will Fall - Thrash Force One (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2017
Facebook
Art: Unsigned
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(92 Reviews)
Zunächst einmal sollte darauf hingewiesen werden, dass es sich bei diesen Kings Will Fall nicht um die New Yorker Hip Hopper, sondern um ein Südtiroler Thrash-Outfit handelt. Die Band existiert seit 2013, hat vor zwei Jahren eine EP aufgenommen und veröffentlichte im Sommer dieses Jahres mit "Thrash Force.One" ihren ersten Longplayer. Zuerst war ich ein wenig irritiert ob des militaristischen Erscheinungsbildes des Ganzen, interpretiere das Album nach eingehender Begutachtung jedoch als Konzeptalbum über den ersten Weltkrieg. Der Grat zwischen Geschichtsaufarbeitung und Kriegsverherrlichung ist zwar schmal, vor allem wenn man der englischen Sprache nicht so gut mächtig ist, aber sei`s drum. Musikalisch bietet das Quartett ziemlich derben Thrash irgendwo zwischen Sodom und Kreator. Das hysterische Organ von Shouter Fabian Jung erinnert ein wenig an John Connelly von Nuclear Assault und eine leichte Hardcore Kante weist ebenfalls auf die NYHC-Legende hin. Die derben Backing Vocals von Gitarrist Rene und Basser Daniel lenken den Gesamtsound phasenweise gar in Richtung Death Thrash, so wie beim Song 'Toxic War', zu dem es auch ein Video gibt. Die beiden letzten Tracks 'Gängster 1948' und 'We Are Motörhead' fallen ein wenig aus dem Rahmen. Natürlich ist nichts gegen eine Hommage an Lemmy (RIP) und Co einzuwenden, aber wirklich originell ist das nicht. Dafür hinterlässt 'Gängster 1948' einen sehr interessanten Eindruck, da es sehr abwechslungsreich daher kommt, was den Kings Will Fall verdammt gut zu Gesicht steht.

Es wäre wünschenswert, wenn man sich künftig mehr in diese Richtung entwickeln würde. Für eine Eigenproduktion ist das Teil sauber produziert und aufwändig gestaltet. Erhältlich ist es bei der Band selbst (https://kingswillfall.bandcamp.com/) oder bei Markus Ecks Metalmessage ( https://www.metalmessage.de).

Trackliste
  1. 1
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
God Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. Faustus
© DarkScene Metal Magazin