HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash

Review
Below
Upon A Pale Horse
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Burglengenfeld 
Dresden 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Kaiserslautern 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Obertraubling (Regensburg) 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Oberentfelden 
Pratteln 
Zürich 
Mailand 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Ostrava 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5633 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Galactic Cowboys - Long Way Back to the Moon (CD)
Label: Mascot Label Group
VÖ: 17.11.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(92 Reviews)
9.0
Als ich erfuhr, dass sich die Galactic Cowboys im Original-Line-Up reformiert haben, bin ich vor Freude erst einmal im Kreis gehüpft (Der beste Song der Vorgängerband The Awful Truth heißt nicht umsonst 'Circle Of Pain'!), handelt es sich bei den Texanern doch um eine der vielen kreativen und innovativen Bands, die die Neunziger zu einer so aufregenden Dekade in Sachen Metal machten. Stark beeinflusst durch den Groove und die mehrstimmigen Beatles-Chöre von King`s X etablierten die Galactic Cowboys auf ihrem selbstbetitelten Debüt einen einzigartigen Stil, den sie in den darauf folgenden Jahren mit Götteralben wie "Space In Your Face" und "Machine Fish" weiterentwickelten und verfeinerten. Die zweite Hälfte ihrer Karriere, mit drei weiteren Alben, war dann leider nicht mehr ganz so erfolgreich, so dass man sich zur Jahrtausendwende frustriert auflöste. Umso erstaunlicher, dass die Cowboys 17 Jahre später genauso klingen wie damals und das nicht nur, weil sie ein paar ältere Songs auf "Long Way Back To The Moon" verwurstet haben.

Beim Opener 'In The Clouds' handelt es sich sogar um das erste gemeinsame Stück aus dem Jahr 1989. Aber auch die Tracks neueren Datums wissen zu überzeugen, egal, ob die flotte Singleauskopplung 'Blood In My Eyes' oder das harmonische 'Amisarewas'. Es ist einfach total schön, Montys warme Stimme und seine pumpenden Basslines wieder zu hören, genauso wie die coolen Riffs von Dane und Ben, sowie Alans Drumgroove. Insgesamt ergibt all dies eine ganz besondere Chemie und verbreitet eine total positive Stimmung. Ziemlich genau in der Mitte des Albums gibt es aus meiner Sicht mit 'Hate Me' und 'Losing Ourselves' zwei kleine Hänger, die durch vorangehende und nachfolgende Hammersongs wie 'Next Joke' oder 'Agenda' nicht weiter ins Gewicht fallen. Die luftige Produktion und das typisch farbenfrohe Coverartwork passen auch.
Good to have you back, boys!

Trackliste
  1. In The Clouds
  2. Internal Masquerade
  3. Blood In My Eyes
  4. Next Joke
  5. Zombies
  6. Drama
  7. Amisarewas
  1. Hate Me
  2. Losing Ourselves
  3. Agenda
  4. Long Way Back To The Moon
  5. Believing The Hype (Bonus Track)
  6. Say Goodbye To Utopia (Bonus Track)
Mehr von Galactic Cowboys
Reviews
10.03.2013: Space in Your Face (Classic)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Avatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. FaustusOperation: Mindcrime - The New Reality
© DarkScene Metal Magazin