HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Freiburg 
Hamburg 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Ludwigsburg 
Mannheim 
Nürnberg 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5813 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Steelpreacher - Drinking With The Devil (CD)
Label: A Chance For Metal
VÖ: 08.12.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(127 Reviews)
8.0
Die Koblenzer Steelpreacher gehören seit über anderthalb Jahrzehnten genauso zur Metal-Szene der Stadt, wo Rhein und Mosel sich treffen, wie die Königsbacher bzw. Koblenzer Brauerei. Schon der Titel ihres dritten Longplayers "Drinking With The Devil" und Songtitel wie 'Blame It On Booze' und 'Hell Bent For Beer' geben mehr als einen groben Anhaltspunkt darauf, worum es bei dem verrückten Trio in erster Linie geht. Wenn man die als Bierdeckel bedruckte CD dann einlegt, muss man unweigerlich schmunzeln. Offensichtlich nehmen die Jungs sich selbst nicht allzu ernst und dementsprechend kurzweilig rauschen die zehn Tracks, mit einer Spielzeit von nicht mal 38 Minuten, rasend schnell an einem vorbei. Dies soll allerdings nicht bedeuten, dass man Steelpreacher als reine Funcombo abtun sollte. Hinter den flockigen, manchmal an AC/DC oder Rose Tattoo angelehnten Nummern, steckt ein gerüttelt (oder geschüttet, wenn man beim Bandmotto bleiben will) Maß an Musikalität und Professionalität. Dabei verlassen die Schängel den Rock 'N' Roll auch mal in Richtung Blues, allerdings nur, um danach wieder so richtig Gas zu geben.

Klar, dass solcherlei Mucke live noch mal um einiges fetter rüberkommt als aus der Konserve und wer einer Steelpreacher-Show bereits beiwohnen durfte, weiß welch feuchtfröhliches Ereignis das ist. Kein Wunder also, dass diese Scheibe vom neuen Label "A Chance For Metal"-Records, neben Dragonsfires "Visions Of Fire" als erste Veröffentlichung auserkoren wurde. Zu beziehen ist das Ding für gerade mal 10 Euro hier: https://www.acfm.info/shop/

Trackliste
  1. Slave to the cross
  2. Hammered and down
  3. Blame it on booze
  4. ...of war and vengeance
  5. D:O:A
  1. Strung out
  2. Hooked on Metal
  3. No one knows
  4. Hell bent for beer
  5. Drinking with the devil
Bad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - Evolution
© DarkScene Metal Magazin