HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Pratteln 
Winterthur 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Primal Fear - Best Of Fear (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 10.11.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2841 Reviews)
Keine Wertung
Primal Fear haben alles Recht der Welt, eine weitere Best-Of zu veröffentlichen. Die Band von und um Matt Sinner und Ausnahmestimme Ralf Scheepers hat in ihrer über 20-jährigen Karriere mehrere Klassealben und noch viel mehr potentielle Nackenbrecher verbrochen. Zu viele, um auf einer Best Of allein allen gerecht zu werden, wobei das ja eh nicht sein muss. Die "Metal Is Forever " Compilation hat 2006 die ersten sechs Alben abgedeckt. Der nun vorliegende Doppeldecker versucht nun, alle Primal Fear-Knaller seit "New Religion" zu bündeln. Für Neueinsteiger ist das perfekt. Sie kriegen das volle Paket von dem, was ihnen seit der ersten Zusammenstellung nich gefehlt hat.

Drei brandneue Songs und ein Intro stehen gleich am Anfang von "Best Of Fear", wohl um vielleicht auch die "echten" Fans davon überzeugen zu können, sich eine Compilation in die Sammlung zu stellen, die durchwegs Klasse, aber nix bewegend Neues bietet. Dass die drei "Neuen" wieder mal amtliche Brecher sind, dafür garantiert der Name Primal Fear. Metal, Metal, Metal! Riffs, die einen in Grund und Boden brettern und ein wie immer grandioser Scheepers, sorgen dafür, dass man seinen alten Schädel auch zu "Predator", dem netten Heart-Cover "If Looks Could Kill" (mit netter Crüe-Riff-Hommage) und "Thrill Of Speed" volley und wie belämmert, gen Boden trümmert. Einfach geil. Unkompliziert, zeitlos , heavy und und kitschfrei! Das sind Primal Fear und davon erzählen auch all die anderen, bereits bekannten, aber nicht tot zu kriegenden Granaten dieser Doppelläufigen. Beispiele gefällig? Es sind zu viele, aber wer's wissen will, der soll den Duracell-Bolzen "Six Times Dead", das düstere "One Night In December" und den Nackenvibrator "The End Is Near", oder einfach nur superbe Power-Balladen ala "When Death Comes Knocking" oder "When Angels Die" antesten. Mehr muss eigentlich nicht sein, um auch den Nichtwissenden und den Nörgler zu überzeugen.

Wer bisher in der Tat ignorant genug war, nicht zu bemerken, dass Primal Fear seit über 20 Jahren eine der besten und bodenständigsten Metal Bands und obendrein eine der besten Judas Priest Ersatzdrogen des Globus waren und sind, der darf / muss / soll seine Lücke bitte jetzt schließen! Zumindest hat er mit "Best Of Fear" wieder mal eine sehr gute Chance dies zu tun...





Trackliste
  1. 1
Mehr von Primal Fear
Reviews
18.08.2018: Apocalypse (Review)
14.01.2016: Rulebreaker (Review)
19.01.2014: Delivering the Black (Review)
26.01.2012: Unbreakable (Review)
12.06.2010: Live In The USA (Review)
26.05.2009: 166 Before The Devil Knows You (Review)
21.09.2007: New Religion (Review)
28.10.2005: Seven Seals (Review)
04.02.2004: Devils Ground (Review)
05.06.2002: Black Sun (Review)
News
30.07.2018: Pretty Maids, Primal Fear und CoreLeoni beim KNOCK OUT bestätigt
29.06.2018: Neues Video zu King Of Madness
25.05.2018: Lyric-Clip zu starker, neuer Single
20.01.2016: Zeigen und fetten "Angels O Mercy"- Videoclip.
01.12.2015: "In Metal We Trust" als nächste Hörprobe.
16.11.2015: Video zum neuen Mosher "The End Is Near".
11.11.2015: "Rulebreaker" Trailer und Albuminfo.
20.10.2015: Hammertour mit Brainstorm und Striker!
09.09.2015: "Rulebreaker" erscheint im Jänner.
31.01.2014: Clip zum fulminanten Opener der neuen Scheibe.
13.12.2013: Tourdaten und weitere Albuminfos.
02.12.2013: Stellen den neuen Videolcip vor.
05.11.2013: Alle Albuminfos und Trailer.
06.10.2012: Stellen den "Strike" clip vor.
31.01.2012: Stürmen mit Unbreakable die deutschen Charts
19.12.2011: Neuer Song "Metal Nation" im Stream.
06.12.2011: "Bad Guys Wear Black" Videoclip.
13.11.2011: Stellen "Bad Guys Wear Black" Single vor.
20.12.2010: Ralf Scheepers präsentiert erstes Soloalbum.
21.07.2010: Europa Tour mit Österreich Besuch.
27.04.2010: Infos zur DVD und Live CD
01.03.2010: Scheepers Soloalbum, Live DVD und Tour.
09.01.2010: Kommen mit erster Live DVD geflogen.
07.08.2009: Ralf Scheepers nimmt Soloalbum in Angriff
17.05.2009: "Six Times Dead" Videoclip.
28.03.2009: Cover, Tracklist und erste Songs zu "16.6.".
24.03.2009: "Before the devil knows you‘re dead!" Details
03.01.2009: Die neue Scheibe kommt im Mai.
04.12.2008: Ganze 14 Tracks stehen schon!
06.04.2008: Beklaut und angespien?
04.03.2008: Stefan Leibing steigt aus
30.06.2007: Vorab- Soundsamples
17.03.2005: unterschreiben neuen Vertrag
12.07.2004: Videoclip
17.02.2004: Headliner der W:O:A Roadshow
17.01.2004: Neue Songs
10.11.2002: Wechsel an der Gitarre
29.05.2002: Auf Viva Plus
24.05.2002: Gäste bei VIVA Plus
07.05.2002: Platz 55 in den Charts
Tour
25.10: Primal Fear, Riot V @ Z7, Pratteln
Interviews
05.02.2016: Wir werden unseren Wurzeln immer treu bleiben!
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin