HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Pratteln 
Winterthur 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Crom - When Northmen Die (CD)
Label: Pure Steel Records
VÖ: 01.12.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2841 Reviews)
6.0
"When Northmen Die" ist ein Album das polarisieren wird. Hab ich Crom für ihren Vorgänger noch das Attribut "pathetischen Epic Metals bei dem man von der ersten Sekunde an gebannt aufhorcht" an den Schild geheftet, so tu ich mir diesmal gehörig schwerer damit.
Die durchaus guten Ansätze von Chrom zerschellen nur allzu oft an kitschigem Pathos, an klebriger Überbeanspruchung wohlbekannter Zutaten aus Viking- und Epic Metal, aber auch an schmierigem Melodic Metal-Gehabe, das der eigentlichen Thematik weitgehend ihre Schwere und Andacht nimmt. Das treibende "Behold The Lights" mit seinen Bontempi-Chören und dem dezenten Virgin Steele-Rhythmus wäre ja noch aller Ehren wert, würde es Crom nicht mit einer klebrigen Sonata Arctica/Serenity-Tinktur überschütten, die aus einem durchaus feinen Metal Song, puren Kitsch macht. Die seichte Produktion, der gefühlt allgegenwärtige Konservensound und die schwülstige, cheesy Stimme machen aus "When Northmen Die" letztendlich einfach keinen echten Warrior und das ist durchaus schade, da Crom wieder verdammt vieles richtig gemacht haben. Die erwünschte Dichte und notwendige Schwere bleiben aber leider weitgehend auf der Strecke, weil all die Romantik, der erhofften Viking-Epik sehr oft einen gehörigen Strich durch die Rechnung macht.

Erwachsene Wikinger bleiben bei diesem Album also unaufgeregt liegen. Wickie und Ylvie werden sich an Schwülstballaden ala "All Alone", oder dem freundlich groovenden, durchaus feinen, aber leider auch sehr harmlosen "Shields Of Gold" möglicherweise laben. Die Blackmore's Night-like Bardenballade "Dear Father" oder das klebrige "I'm With You" passen da natürlich auch wie die Faust aufs Auge, und so sollen die "Mander" weiterhin Thyrfing oder Ereb Altor horchen, während sich die Weibsbilder und die Kinder dem Frauenversteher-Viking-Metal von Crom zuwenden!§

Trackliste
  1. Behold The Lights
  2. All Alone
  3. Shields Of Gold
  4. Dear Father
  5. Betrayal
  6. I m With You
  7. 0Gods Of Glory
  1. One Step To The Lake Below
  2. Sentenced To Death
  3. Rain
  4. When Northmen Die
  5. Farewell Song
  6. The Millenium King (Bonustrack)
Mehr von Crom
Reviews
23.12.2011: Of Love and Death (Review)
News
21.05.2010: Infos zu "Of Love And Death"
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin