HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Live
10.02.2018
Operation: Mindcrime
JUZ Live Club, Andernach

Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome
Upcoming Live
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Ljubljana 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Communic - Where Echos Gather (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 27.10.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(970 Reviews)
8.5
Der norwegische Drei Mann Betrieb mischte im Winter 2005 via "Conspiracy In Mind" die Szene und Presse ordentlich auf, wenngleich die Ähnlichkeit zu den seit 2011 auf Eis gelegten Nevermore auch kleine Schattenseiten namens Plagiatskonfrontation in sich barg. Nach vier ausnahmslos guten bis brillanten Alben war eine Auszeit angesagt, eine, die mehr und mehr einen endgültigen Schlussstrich vermuten ließ. Quasi im letzten Augenblick rafften sich Communic noch einmal auf, um nach sechs Jahren Veröffentlichungspause mit komplett neuem Stoff ins Rampenlicht zurück zu kehren.

"Where Echoes Gather" ist ein in drei Storys gesplittetes Konzeptalbum, welches das Trio aus Kristansand nicht nur in gewohnter Spielstärke zeigt, die Herrschaften gehen meiner Meinung nach gereifter und komplexer zu Werke, als man es erwarten durfte. Da macht jedes Break im Gesamtkontext Sinn, obgleich ein zusätzliches Schäuferl Geduld seitens des Hörers von Vorteil ist, um gänzlich in diese melancholischen Sphären und fordernden Klangfolgen einzutauchen. Neben verträumten Akustikparts sind es etliche Loomis-Gedächtnis-Powerchords und gemäßigte Warrel Dane look-a-like-vox, die zunächst als Eckpfeiler zu nennen sind. Als billige Kopisten darf man die Herren von Communic dabei keineswegs abwerten, denn im Detail ist der Unterschied zum verwaisten Seattle Quartett nämlich mehr wie deutlich. Überhaupt kommt einem vor, die Kapelle hat das Jonglieren zwischen Speed, Groove und Midtempo auf "Where Echoes Gather" gerade zu perfektioniert. Wer schon seinerzeit Probleme beim „weinerlich“ anmutenden Gesang von Oddleif Stensland hatte, braucht im Übrigen auch in diesen Tagen nicht auf eine wundersame Wende zu hoffen.

Die durchdachten Arrangements, die markanten Hooklines, der Reichtum an Melodie, das akzentuierte Drumming – das alles verwoben mit einer wahren Saftschinken-Power, ergibt ein fast zeitlos wirkendes Power Metal Juwel mit feinen Prog-Nuancen, welches sich am Ende des Jahres in sämtliche Top-Ten Listen einnisten wird können. Welcome back!

Trackliste
  1. The Pulse Of The Earth (Part 1 - The Magnetic Center)
  2. The Pulse Of The Earth (Part 2 - Impact Of The Wave)
  3. Where Echoes Gather (Part 1 - Beneath The Giant)
  4. Where Echoes Gather (Part 2 - The Underground Swine)
  5. Moondance
  1. Where History Lives
  2. Black Flag Of Hate
  3. The Claws Of The Sea (Part 1 - Journey Into The Source)
  4. The Claws Of The Sea (Part 2 - The First Moment
Mehr von Communic
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin