HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Karlsruhe 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Pratteln 
Winterthur 
Mantova 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Moonspell - 1755 (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 03.11.2017
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2841 Reviews)
8.5
Nach zwei herausragenden Klassealben, holen Moonspell auf ihrem mittlerweile zwölften Werk nochmals alles aus der Kiste, was sie draufhaben. "1755" ist nicht nur ein lyrischer Husarenritt, der komplett in der Landessprache Portugiesisch verfasst wurde. Das Konzeptalbum über die beinahe völlige Zerstörung Lissabons durch ein vernichtendes Erdbeben, erdrückt mit packender Spannung, apokalyptischer Dichte und düsterster Aura.

Die Dramaturgie von "1755" ist überragend und der eigentliche Star eines packend atmosphärischen Albums, das verspielt, treffsicher und groovig zugleich ist. Eine schwere, klassisch orchestrale und orientalisch verzierte Percussion-Version von "E No Me Do Medo " (in einer harschen Version bereits von "Alpha Noir" (zum Review) bekannt) geleitet mit höchster Dramatik in das düstere Thema. Völlig unkitschig, fesselnd, hart und beklemmend, schaffen es Moonspell Chöre, Klassik-Arrangements, orientalische Akzente und Gesänge mit düsterem, mitunter enorm harten Metal zu vereinen. Der Gesang von Fernando Ribeiro ist harsch wie lange nicht mehr, gleichzeitig aber auch melodisch und beschwörend genug, um die beinahe erdrückend apokalyptische Atmosphäre zu verdeutlichen.

"1755" balanciert in waghalsiger Höhe zwischen typischen harten Moonspell-roots, perfektionistischem Songwriting und jener klassisch vertonten Dunkelheit, die frühe Therion Werke wie "Theli" zu Referenzalben gemacht hat. "In Tremor Dei" mit seinem harschen Ton, seinen Engelschören und der theatralischen Aura, gipfelt in Fado-Gesängen des Genre-Stars Paulo Bragança. Im ersten Moment klingt all das schwierig, bei genauem Hinhören und in der richtigen Stimmung entfaltet sich das Gesamtwerk jedoch zu einem dichten Meisterstück. Dass "1755" kein Hitalbum ist wie seine Vorgänger, ist Kompliment und Kritik zugleich. "Desastro" wuchtet in brachialem Ton, bevor es durch großartige Arrangements zum Wagner'schen Spektakel wird. Aufwühlend und beunruhigend, technisch herausragend aber eben auch fordernd wie nie zuvor, agieren Moonspell. Eine gewaltige Produktion macht die druckvoll, harten und dennoch höchst filigran und detailverliebten Songs zu dramatischen Epen, bevor ein mystisches Os-Paralamas-Do-Sucesso-Cover "Laterna Dos Afogados" das anspruchsvolle Monumentalwerk ins Ziel fährt, um seine Hörer schwer beindruckt und überwältigt, wohl aber auch erschöpft und gefordert zurück zu lassen.

"1755" braucht Stimmung, Zeit, Raum und Hingabe. Wer bereit ist, diese zu geben, wird mit einem großartigen Gesamtkunstwerk belohnt, dass Moonspell in ihrer gesamten Pracht und Härte offenbart. Noch nie klangen die Portugiesen so vom ersten bis zum letzten Ton so monumental, spannend und dramatisch. Allerdings klangen sie auch noch nie so anspruchsvoll und ausladend.

Die Zeit wird zeigen, wie sehr ihre Fans bereits sind, sich mit diesem schweren Brocken zu befassen.
Herausragend und klasse ist "1755" in jedem Fall!



Trackliste
  1. Em Nome Do Medo
  2. 1755
  3. In Tremor Dei (featuring Portuguese Guest Vocalist Paulo Bragança!)
  4. Desastre
  5. Abanão
  1. Evento
  2. 1 De Novembro
  3. Ruínas
  4. Todos Os Santos
  5. Lanterna Dos Afogados
Mehr von Moonspell
Reviews
10.03.2015: Extinct (Review)
20.04.2012: Alpha Noir (Review)
22.01.2012: Irreligious (Classic)
04.05.2008: Night Eternal (Review)
20.10.2007: Under Satanae (Review)
07.04.2006: Memorial (Review)
30.09.2003: The Antidote (Review)
16.08.2003: Everything Invaded (single) (Review)
31.01.2002: Darkness And Hope (Review)
News
23.06.2018: Fetter "Alma Mater" Liveversion mit Video
08.06.2018: Bringen fette "Lisboa Under The Spell"-DVD
01.11.2017: Stellen "In Tremor Dei" Videoclip vor
24.10.2017: Video zu "Desastre (Spanish Version)"
15.09.2017: Veröfentlichen erstes Lyric-Video zu "1755"
08.03.2017: Kommen noch in diesem Jahr mit Konzeptalbum-
12.09.2016: "Irreligious" Jubiläumsedition in Bälde!
19.09.2015: "Domina" Clip vom neuen Hammeralbum
13.05.2015: Live im Weekender, presented by Darkscene!
10.03.2015: Stellen fettes Video zum Titelsong vor.
21.02.2015: "Breathe (Until We Are No More)" Lyric-Clip.
05.01.2015: Stellen Single-Hörprobe vor.
20.12.2014: Superbes "Extinct" Artwork und Albumdetails.
20.11.2014: Detail zu "Extinct" und Tour mit Septic Flesh.
06.10.2014: Hammertour mit SepticFlesh im Frühjahr!
12.05.2012: "White Skies" als zweiter Clip des Killeralbums.
13.04.2012: Fetter Clip zu "Lickanthrope" online!
14.03.2012: Erste Hörprobe von "Alpha Noir" online.
11.02.2012: Drehen aufwändigen Clip zu "Lickanthrope".
20.12.2011: Sind ebenso bei Napalm Rec. gelandet
10.12.2008: "Lusitanian Metal" Trailer online.
07.10.2008: "Lusitanian Metal" als fettes DVD Package.
14.07.2008: Stimmungsvoller "Night Eternal" Videoclip online.
25.06.2008: Auf der polnischen "Satanisten-Watchlist".
08.05.2008: Erster Videoclip vom neuen Album online!
23.04.2008: "Night Eternal" folgt dem Weg zurück.
15.03.2008: Viel Neues aus Portugal....
14.01.2008: Ewige Nacht am nächsten Album
14.12.2004: neues Album in der Mache
22.09.2004: neues Video online
11.03.2004: DVD in Planung
21.07.2003: Buch zur neuen CD
27.06.2003: Single geplant
24.06.2003: Neuer Mann am Bass
13.05.2003: Zum neuen Album
17.04.2003: In den Norden geflohen
22.03.2003: Trennen sich von Bassist
11.02.2003: Horror Soundtrack
08.02.2003: Vorproduktion
Interviews
02.02.2002: große Erwartungen
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin