HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse

Live
28.09.2018
Primal Fear
MS Connexion Complex, Mannheim
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Hamburg 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5795 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Marilyn Manson - Heaven Upside Down (CD)
Label: Loma Vista
VÖ: 06.10.2017
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
7.5
Mit dem ungemein stimmungsvollen "Pale Emperor" und dessen zum Teil perfekten, düsteren Songs fernab jugendlicher Industrial-Lärm-Attitüde, hat sich Marilyn Manson endgültig vom Freakshow-Bösewicht zu einem erwachsenen Künstler mit Ecken, Kanten und immer noch gefährlicher Aura entwickelt. Ohne seine Roots zu leugnen erschafft Manson nun auch auf "Heaven Upside Down" unverkennbare, mitunter große und vor Allem dichte Songs. Erwachsener Industrial Sound, perfekt arrangiert, experimentell und rockig zugleich.

Der derbe Start, den Manson mit "Revelation 12" zelebriert wirkt nicht wirklich einladend, zumal das mittlerweile zehnte Marilyn Manson Werk seine Atmosphäre in Folge düsterer und verhaltener verbreitet. Dunkel, verstört und elektronisch, sind das dichte "Saturnalia", das melancholisch, beinahe trostlose "Blood Honey", das poppige "Kill4Me" und das absolut geniale "SAY 10" wohl die Highlights einer spannenden Platte, die den Bogen von "Pale Emperor" zu früheren Werken unaufdringlich und gekonnt spannt und letztendlich keinen richtig großen Schwachpunkt offenbart. Die Kronjuwelen von "Heaven Upside Down" sind die ruhigen, dunklen Songs. Solch unverkennbare und düstere Hymnen fernab allen Kommerzes kann nur Manson kreieren. Über all der teils experimentellen, jedoch immer rockigen Note thronen die unverkennbare, geniale Stimme des Meisters und die immerwährend dunkle Atmosphäre.

Marilyn Manson klingt auch auf seinem zehnten Album unverbraucht, frisch und glaubwürdig. Selbstbewusst und gut und genau das kann sich einer der besten Songwriter der letzten Dekaden auch definitiv leisten. Auch, wenn "Pale Emperor" eine Spur besser war als "Heaven Upside Down"...





Trackliste
  1. Revelation #12
  2. Tattooed In Reverse
  3. WE KNOW WHERE YOU FUCKING LIVE
  4. SAY 10
  5. KILL4ME
  1. Saturnalia
  2. JEsUs CHRIsIs
  3. Blood Honey
  4. Heaven Upside Down
  5. Threats Of Romance
Mehr von Marilyn Manson
Behemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In LucidHeir Apparent - The View from Below
© DarkScene Metal Magazin