HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow

Review
Warrel Dane
Shadow Work

Review
Uriah Heep
Living The Dream
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Dresden 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
München 
Oberhausen 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Fribourg 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Prag 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5809 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Satyricon - Deep Calleth Upon Deep (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 21.09.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
8.0
Satyricon spielen seit einiger Zeit in ihrer ganz eigenen Liga. Ob, und wie viel der harsche und maximal unterkühlte Sound der Norweger noch "echter" Black Metal ist, sollen die Vollzeit-Belzebuben selbst beantworten. In meiner Welt sind Alben wie "Now, Diabolical", "The Age Of Nero" und das selbstbetitelte, letzte Werk schlicht atmosphärisch und erhaben. In all ihrer spartanischen Machart unverkennbar, bedrohlicher und furchteinflößender als so viele rasende Black Metal Ergüsse, und der perfekte Weg, die Black Metal Aura in zeitlose Gefilde zu transportieren. Genau das kann man nun auch für "Deep Calleth Unto Deep" stehen lassen. Unaufdringlich gut sind auch die neuen Songs von Mr. Satyr und Frost. Melodien, Grooves und starke Arrangements schleichen um knorrige Rhythmen und klirrend kalte Atmosphäre. Pechschwarz und diabolisch verführerisch klingen Satyricon immer noch, die Produktion ist abweisend und fesselnd zugleich. Das Rock'N Roll Flair von "Now, Diabolical" und "The Age Of Nero" ist immer noch markant und hypnotisch.

Dass Songs wie der fiese Opener "Midnight Serpent" oder "Blood Cracks Open The Ground" trotz aller Lobhudelei im ersten Moment abweisend, zäh und geradezu unsympathisch klingen, gilt als Kompliment. Dass "Deep Calleth Unto Deep" keine platte Neuauflage der letzten Jahr ist, zeigen indes die experimentellen, teils sehr sperrigen Momente, wie das vertrackte "Dissonant", die finstere Beschwörung "To Your Brethren In A Dark", der geradezu esakrale Titeltrack oder das hymnische "The Ghost Of Rome". Dass Satyricon trotz ihrer Entwicklung immer noch treu zu ihren Wurzeln stehen, beweist nicht nur das pechschwarze "Black Wings And Withering Gloom", sondern auch die extrem knorrige Produktion. Rauer und ruppiger kann man kaum produzieren, ohne dass man den dezenten Bläser- und Streicherakzenten, die die Songs im Hintergrund intensivieren nicht allen Atem raubt.

Am Ende der Reise ist "Deep Calleth Unto Deep" ein weiteres unkommerzielles und starkes Satyricon-Album. Vielleicht nicht das große Meisterwerk, aber ein dichtes, ungeheuer melancholisches und letztendlich tiefschwarzes Album, das den Weg der Band konstant weiterzeichnet und keinen enttäuschen wird, der die letzten Jahre dieser Band genau so gespannt verfolgt hat wie meine Wenigkeit.



Trackliste
  1. Midnight Serpent 06:37
  2. Blood Cracks Open The Ground 05:05
  3. To Your Brethren In The Dark 06:24
  4. Deep Calleth Upon Deep 04:49
  1. The Ghost Of Rome 04:39
  2. Dissonant 04:23
  3. Black Wings And Withering Gloom 07:30
  4. Burial Rite 05:58
Mehr von Satyricon
Reviews
02.05.2015: Live at the Opera (Review)
07.09.2013: Satyricon (Review)
05.06.2011: Nemesis Divina (Classic)
25.10.2008: The Age Of Nero (Review)
27.04.2006: Now, Diabolical (Review)
News
19.10.2017: Atmosphärischer "To Your Brethren In The Dark" Clip
12.08.2017: Satyr und Mannen mit Lyric-Video zu Titeltrack
27.07.2017: Details zum kommenden Album
10.05.2017: Deal bei Napalm, neues Album und Tourdates.
22.03.2016: Re-Release von „Nemesis Divina“
06.10.2015: Hirntumor bei Frontman Satyr diagnostiziert.
16.01.2015: Erster Clip von "Live At The Opera".
21.12.2014: "The Dawn Of A New Age Tour 2015".
05.09.2013: Lyric-Video online
09.08.2013: "Satyricon" Hörprobe, Albuminfos und Tourdates.
30.06.2013: Termine für Album und Tour
09.11.2009: Ende eines Kapitels der Bandgeschichte!
27.08.2009: Europa Tourtermine für Dezember.
19.02.2009: Die totale Selbstüberschatzung?
13.11.2008: "Black Crow On A Tombstone" Videoclip.
10.11.2008: "The Age Of Nero" im kompletten Stream.
07.10.2008: Erster Song von "The Edge Of Nero".
22.04.2008: Details zur "My Skin Is Cold" EP.
18.04.2008: Neue EP im Anmarsch.
18.08.2007: Dealverlängerung
17.05.2006: canceln Metalcamp
22.02.2006: jetzt, teuflisch?
21.12.2004: Gitarristen verhaftet
23.07.2004: aufgereckt und verärgert
21.02.2004: in Wacken
07.09.2003: Dokumentation über Black Metal
28.06.2003: Suchen live Keyboarder
15.04.2003: Vinyl-Schmankerl
21.03.2003: Tour Update
16.03.2003: Gebrochener Fuß
07.01.2003: Best Metal Album?
07.12.2002: Nominiert
10.09.2002: In den Charts
13.03.2002: Basteln am Album
Striker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - TurbokillFifth Angel - The Third SecretNine Miles Down - Fractures
© DarkScene Metal Magazin