HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Circle Of Silence
The Crimson Throne

Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion
Upcoming Live
Feldkirch 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Hamburg 
Köln 
München 
Münster 
Oberhausen 
Wiesbaden 
Baden 
Budapest 
Statistics
5689 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Incertrain - Rats in Palaces (CD)
Label: Soulfood
VÖ: 22.09.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(102 Reviews)
7.5
Im Mittelrheintal tut sich was! Nach den alt gedienten Death Thrashern von Desaster aus Koblenz tritt nun eine neue Generation auf den Plan (In Koblenz gibt es wirklich einen Platz der so heißt!), die auch vom Alter her die Nachkommenschaft der alten Garde sein könnte.

Vielleicht klingen Incertrain deshalb so frisch und modern, weil sie neben klassischen Thrash und Death Metal Acts wie Exodus und Vader auch moderne Hartwurstkapellen wie Lamb Of God zu ihren Vorbildern zählen. Live hat sich das Quintett schon auf so manchem Event im Andernacher JUZ und über die Grenzen ihrer Heimatstadt hinaus seine Sporen verdient. Kein Wunder also, dass zwischen ihrer Debüt-EP und "Rats In Palaces" Welten liegen. Man zeigt sich nicht nur spiel-, sondern auch produktionstechnisch und kompositorisch stark verbessert. Die fetten Riffs von Sven und Phil kommen durch den durckvollen Sound, den Michael Haas (u.a Sober Truth und Sic Zone) dem Album verpasst hat, richtig gut zur Geltung. Das Gleiche gilt für Luis` Drumming, welches zudem enorm variabel ist. Sängerin Liane growlt sich die Seele aus dem Leib. Wie bei Cripper oder Arch Enemy kommt man nicht unbedingt sofort darauf, dass hier eine Frau hinterm Mikro steht, bis Liane bei 'Masks' passender Weise die Maske fallen lässt und ihren Klargesang einsetzt. In Zukunft bitte mehr davon! Ansonsten passt der Gesang jedoch wie die berüchtigte Faust auf`s Auge zu Geschossen wie 'Amok' oder 'Pain Diet'.

Insgesamt ein beachtenswertes Debüt eines vielversprechenden Newcomers.

Trackliste
  1. Bring Back The Anarchy
  2. Mankind’s Grave
  3. Amok
  4. Rats In Palaces
  5. Crusader
  1. Rage & Greed
  2. Immortality
  3. Social Lies
  4. Mask
  5. Pain Diet
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Circle Of Silence - The Crimson ThroneKlaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - Kven
© DarkScene Metal Magazin