HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Karlsruhe 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Pratteln 
Winterthur 
Mantova 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ereb Altor - Ulven (CD)
Label: Hammerheart Records
VÖ: 28.07.2017
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2841 Reviews)
8.0
Epischer Viking Metal bei 34 Grad, gefühlten 80% Luftfeuchtigkeit und strahlendem Sonnenschein ist eine der schwierigeren Übungen, die der Schreiberling bestehen muss. Ereb Altor hätten ihr neues Epos wohl eher im Winter kredenzen sollen, Aber gut, wer die Schweden und ihre Kunst kennt und schätzt, der hat auch im Hochsommer wenig Probleme, sich mit "Ulven" vertraut zu machen.
Treibender Viking Metal im Geiste Quorthon's wird von wenigen anderen Bands besser zelebriert. Der einleitende Doppelschlag "Völuspa/ En Synd Svart Som Sot" setzt genau dort an, wo die Schweden mit "Nattramm" inne hielten. Schwerer, atmosphärischer Viking Metal voll majestätischer Rhythmen und epischen Chören. So soll das sein. Überraschungen bleiben zwar gänzlich aus, die bewährte Qualität darf aber dennoch geschätzt werden. So auch beim harschen, absolut großartigen " Av Blod Är Jag Kommen" mit seinen kantigen Riffs, fiesen Vocals und erhabenen Refrain. "Ulven" verneigt sich neuerlich vor Bathory soweit das Auge reicht. Atmosphäre deluxe lautet die Parole, wenn sich Ereb Altor mit ihrer pechschwarzen und doch so epischen Nordmannkunst den Quorthon-Banner immer tiefer in den Rücken nageln. Ein thrashiges "The Rite Of Kraka" macht da ebenso keine Ausnahme, wie das pechschwarz moshende "The Rite Of Kraka", das mystische " Wolfcurse", der beschwörende Titelsong oder das ausufernde Finale "Gleipnir", bei dem erwartungsgemäß die gesamte Bandbreite episch, doomiger, aber auch beschwörender Viking-Kunst offenbart wird.

Nach getaner Arbeit darf "Ulven" vorerst gern wieder im CD-Regal verstaut werden, denn die Wetterprognose erzählt weiterhin von sengender Hitze. Aber keine Sorge, der nächste Winter kommt bestimmt und den werden Ereb Altor mit ihrem sechsten regulären Album ohne Frage bereichern. Obwohl "Ulven" zu keiner Sekunde zu überraschen vermag, besteht nämlich weiterhin kein Zweifel daran, dass Ereb Altor, nebst Moonsorrow und Falkenbach, die absolute Speerspitze der Bathory-Vermächtnis-Szene darstellen.

Trackliste
  1. Völuspá
  2. En Synd Svart Som Sot
  3. Av Blod Är Jag Kommen
  4. The Rite Of Kraka
  1. Ulfven
  2. Wolfcurse
  3. Gleipnir
  4. Bloodline
Mehr von Ereb Altor
Reviews
21.02.2016: Blot-Iit-Taut (Review)
04.05.2015: Nattramn (Review)
07.07.2012: Gastrike (Review)
27.03.2010: The End (Review)
News
13.06.2017: 'En Synd Svart Som Sot'-Video
17.02.2016: Huldigung: "Twilight Of The Gods" Videoclip!
24.01.2016: Großartiges Bathory-Tribute-Album auf Vinyl!
17.04.2015: Neuer Clip der Bathory-Jünger.
22.06.2013: Neuer Lyric-Clip der Bathory Erben.
13.03.2010: Geniales Epik Viking Doom Futter !
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin