HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5635 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Prong - Zero Days (CD)
Label: SPV
VÖ: 28.07.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2796 Reviews)
7.5
Nach ihren zwei Meilensteinen der Jahre 2012 und 2014 haben Prong mit "X-No Absolutes" erstmals seit einer kleinen Ewigkeit Schwäche gezeigt. "Zero Days" kriegt nun zum Glück zumindest relativ gut die Kurve. Dafür, dass die mittlerweile elfte reguläre Studioscheibe der Mannen um Tommy Victor mit "Carved Into Stone" und "Ruining Lives" dennoch nicht ganz mithalten kann, trägt das Fehlen richtig großer Prong-Hits die Schuld. Dabei lässt sich "Zero Days" mit "Howewer It May End" und dem Titeltrack gleich amtlich, thrashig an. So klingt effizienter US-Hardcore-Thrash mit gewohnt knackigem Sound und dem urtypischen Prong-Anstrich, der es trotz seiner Vehemenz auch immer schafft, in einem knackigen Chorus zu münden. Genau das gilt beinahe für die gesamte Scheibe, die ohne argen Hänger durchlaufen kann und ihre melodischen Höhepunkte in kleinen Hits wie "Divide And Conquer", der Groovemaschine "Interbeing", "Wasting Of The Dawn" oder "Blood Out Of Stone" findet, während sie das Aggressionslevel beim Brechern wie "Off The Grind" oder "Forced Into Tolerance" mächtig nach oben schraubt.

Hätte "Zero Days" noch den ein oder anderen absoluten Knaller Marke "Revenge (Best Served Cold)", "Put Myself To Sleep", "Windows Shut", "Remove, Seperate Self" oder "Abscence Of Light" parat, könnte man es beinahe auf dieselbe Stufe wie "Carved Into Stone" und "Ruining Lives" stellen. So bleibt ein weiteres cooles und amtlich schraubendes Prong-Album, das Fans von Tommy Victor bedenkenlos abgreifen können, das es aber nicht schafft, in einem Atemzug mit den beiden genannten jüngeren, oder auch den älteren Bandklassikern ala "Cleansing", "Beg To Differ" oder "Prove You Wrong" genannt zu werden.

Trackliste
  1. However It May End (3:36)
  2. Zero Days (3:35)
  3. Off The Grid (3:18)
  4. Divide And Conquer (3:16)
  5. Forced Into Tolerance (3:16)
  6. Interbeing (3:50)
  7. Blood Out Of Stone (4:12)
  1. Operation Of The Moral Law (3:30)
  2. The Whispers (3:19)
  3. Self Righteous Indignation (4:13)
  4. Rulers Of The Collective (3:01)
  5. Compulsive Future Projection (3:10)
  6. Wasting Of The Dawn (4:39)
Mehr von Prong
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
The Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of Darkness
© DarkScene Metal Magazin