HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn

Review
Muse
Simulation Theory
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Bochum 
Braunschweig 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Ingolstadt 
Leipzig 
Ludwigsburg 
München 
Nürnberg 
Ravensburg 
Rostock 
Saarbrücken 
Wiesbaden 
Lausanne 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Budapest 
Statistics
5821 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tremonti - Dust (CD)
Label: Fret12 Records Llc
VÖ: 29.04.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2847 Reviews)
8.0
Mit seinem dritten Soloalbum kommt Marc Tremonti nun übern großen Teich und eigentlich kann es ihm völlig egal sein, was wir Würstchen dazu sagen. Tremonti muss nach seinen unerreicht großen Releases und Songs von Alterbridge-Meisterwerken wie "One Day Remains" oder "Fortress" und dem mächtigen Erbe, das er mit Creed hinterlassen hat, niemandem auf diesem Erdball mehr beweisen, welch großartiger Songwriter und Gitarrist er ist. Mark Tremonti kann aus purer Lust musizieren und genau deshalb und weil man "Dust" zu jeder Hundertstelsekunde die Handschrift des Meisters anhört, kann man auch das Soloschaffen des Amis bedenkenlos verhaften. Sowohl metallisch geniales Riffing, wie auch die markanten, atmosphärischen Melodien und bärenstarken Gitarrensoli sind die Grundrezeptur von "Dust". Genau das, was man kennt und mag, wenn Mister Tremonti musiziert und Songs schreibt. Knackig hart und dennoch sehr traditionell und melodisch, treibt er die moderne US-Rock Kunst mit Stil und Würde zu einem neuerlichen Höhepunkt und jeder einzelne, der Alterbridge mag, der wird auch hier bestens bedient. Vielleicht fehlen die ein oder zwei ganz großen Übersongs, die "Dust" von einem superben, zu einem unsterblichen Album machen würden. Das macht aber nichts, da man die zehn neuen Tracks von Tremonti ohne Schwachpunkt durchhören und auf Dauerrotation schalten kann, ohne auch nur eine Sekunde gelangweilt zu werden.

Die Tremonti-typischen Gitarrenmelodien sind auf "Dust" selbstredend unverkennbar und nach wie vor das ganz große Merkmal dieses Ausnahmekönners, der mit seiner richtig tollen Stimme, die irgendwo zwischen Myles Kennedy und Jeff Scott Soto liegt, natürlich auch nichts anbrennen lässt. Wenn so ein stabiles Fundament dann am Ende des Trips noch verdammt coole Songs wie "Once Dead", den melancholisch schönen Titeltrack oder "Unable To See" Spalier produziert, dann weiß man wieder mal, dass man es mit einem der größten seiner Zunft zu tun hat, der es mittlerweile schon seit knapp 20 Jahren schafft zeitlosen, verdammt guten, teilweise herausragenden US Modern Rock/Metal Alben für die Ewigkeit zu kreieren.

"Dust" ist ein modernes US Rock Album mit Melodic Metal Lackierung und einigen Melodien und Gesangslinien, die natürlich auch auf einer Alterbridge Scheibe Platz gefunden hätten und definitiv mehr sind, als recycelte Ausschussware. Tremonti liefert einmal mehr Klasse ab und mehr muss kaum gesagt werden.

Trackliste
  1. My Last Mistake
  2. The Cage
  3. Once Dead
  4. Dust
  5. Betray Me
  1. Tore My Heart Out
  2. Catching Fire
  3. Never Wrong
  4. Rising Storm
  5. Unable To See
Mehr von Tremonti
Aria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of Sin
© DarkScene Metal Magazin