HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nordic Union
Second Comming

Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin
Statistics
5815 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lord Vigo - Under Carpathian Sun (CD)
Label: No Remorse Records
VÖ: 04.12.2015
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(127 Reviews)
8.0
Für Lord Vigo muss 2015 wie ein Traum gewesen sein. Kaum aus dem Ei geschlüpft, sprich gegründet worden, nimmt eine EP auf, die ursprünglich nur auf Tape veröffentlicht wurde. Diese wird zu Promozwecken auch auf CD gebannt und gelangt in die Hände einiger einflussreicher Szenegröße, die begeistert sind. Als Folge wird "Under Carpathian Sun" ergattert man nicht nur einen Plattendeal und bringt das Ding - mit den beiden zusätzlichen Tracks "The Sirens" und "In Pago Aquilensis (Odium)" - als LP raus, sondern wird eben mal für das Hammer Of Doom-Festival engagiert (Mehr dazu in unserem Interview mit Sänger Vinz an anderer Stelle). Schon die EP hatte eher den Charakter eines Hörspiels denn eines Metal(mini)albums. Dieser Charakter wird Tracks wie "Vigo Von Homburg Deutschendorf" oder "Ishtar Queen Of The Night" in erster Linie durch die originellen Einspieler und Samples (die Bandkopf Vinz Clortho übrigens höchst selbst fabriziert hat, ohne auf Konservenfutter zurückzugreifen) verliehen. Überhaupt wird das Vampirimage der Band in allen Facetten zelebriert: Der Bandname stammt vom fiesen Vampirlord Vigo The Carpathian aus dem Film "Ghostbusters II". Den rumänischen Karpaten wird im Titel dieses Silberlings gehuldigt, wobei ich mir diese Gegend allerdings immer eher bei Mond- denn bei Sonnenschein vorstellt habe. Genau dieses Augenzwinkern macht das Trio aus Landstuhl für mich aus, denn man hat trotz des aufgebauten Images immer den Eindruck, dass die Jungs mit der nötigen Selbstironie bei der Sache sind.

Bei der Musik hört der Spaß dann aber auf, denn man hört immer wieder Einflüsse wie Solitude Aeturnus, Candlemass oder Bathory heraus. Außerdem spielt man nicht komplett in der Zeitlupenliga, sondern mischt der edlen Doom-Mischung immer wieder gerne NWOBHM-Elemente bei, wie beispielsweise in "Babylon The Great" oder "Terror Witchcraft". Neben Clorthos etwas eigenwilligem Gesang, sind es vor allem die fetten Riffs von Tony Scoleri und Volguus Zildrohar (die haben aber auch merkwürdige Familiennamen in der Pfalz!), die immer wieder aufhorchen lassen. Beide spielen sowohl Gitarre als auch Bass. Der Kauzfaktor ist bei Lord Vigo jedenfalls verdammt hoch, was Freunde von Manilla Road und Konsorten auf den Plan rufen dürfte.

Trackliste
  1. Vigo Von Homburg Deutschendorf
  2. Babylon The Great
  3. Queen Of The Night
  4. The Arrival
  1. Terror Witchcraft
  2. The Sirens
  3. In Pago Aquilensis (Odium)
Mehr von Lord Vigo
Reviews
30.06.2018: Six Must Die (Review)
11.01.2017: Blackborne Souls (Review)
News
17.07.2016: Neues Album der Doomster kommt 2016
Interviews
01.03.2016: Erfolgsrezept = Jungfrauenblut bei Vollmond
Nordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow Work
© DarkScene Metal Magazin