HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Hostil
Infernal Rites

Review
Air Raid
Across The Line

Special
Darkscene

Review
Overkill
Live In Oberhausen

Review
Leviathan
Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the Truth
Upcoming Live
Bremen 
Statistics
5709 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Subsignal - The Beacons Of Somewhere Sometime (CD)
Label: Golden Core Rec./ZYX
VÖ: 30.10.2015
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2814 Reviews)
8.5
Unaufdringlich und stilvoll wie ihre Musik es ist, haben sich Subsignal in den letzten Jahren zu einer der besten Bands unserer Zeit gemausert. Drei nahezu makellose, musikalisch grenzenlose Alben, musikalisch perfekte Liveshows und das Gespür dafür, zeitlos schöne Musik zu inszenieren, die ebenso weltoffen, wie ungezwungen und schlüssig klingt, machen die Sieges Even-Erben zu einer der Top Adressen des Genres. Wo andere Klassemusiker mit allzu verkopfter Arbeit in der Sackgasse landen, wissen Subsignal ganz genau, wie man federleichte Prog-Strukturen zu eingängigen, emotionalen und effektiven Songs bündelt. Diese Kunst beherschen nicht viele und diese Fähigkeiten machen aus einer sogenannten "Prog Band" auch erst eine richtig gute Band und im Falle von Subsignal eine solche, für deren Kunst der Stempel der "Prog " eigentlich nicht immer so recht passen und ausreichen mag.

Dafür, dass der Sound von Subsignal trotz seiner schmeichelhaften Qualitäten immer spannend bleibt, sorgt das Genie der Songwriter und genau dieses darf auch bei "The Beacons Of Somewhere Sometime" wieder ganz groß beeindrucken. Das vierte Album macht es uns dabei zu Beginn vielleicht nicht immer leicht, wer diese Band aber kennt und liebt, der weiß dass sich jede investierte Minute lohnt. "The Beacons Of Somewhere Sometime" ist in Summe eine Spur kantiger als das geniale "Paraiso". Vielleicht braucht es auch den einen oder anderen Anlauf mehr, um die ganze Pracht der elf neuen Songs zu entfalten. Am Ende der Reise kann, darf und muss man Subsignal aber zum vierten Meisterwerk in Folge gratulieren. Unverkennbar und markant sind die Klänge der Deutschen, die Melodien und Emotionen sind erhaben und ergreifend wie immer.



Ausgeglichenheit, Ruhe und Balance sind zwei der ganz großen Kriterien des Subsiganl'schen Songwritings. Hier sind Musiker am Werk, die niemandem außer sich selbst was beweisen müssen. Pure Überzeugung und pure Leidenschaft machen diese Band aus und so ist es nach wie vor schlüssig und nachvollziehbar, wenn poppiger Melodic Rock und gefühlvolle AOR Anleihen, neuerlich ebenso Platz einnehmen wie kantiger Prog Metal und das, das man heutzutage Art- oder Post Rock nennt. Das Ergebnis darf und soll dabei ebenso locker und filigran, wie melancholisch, gefühlsbetont und nachdenklich sein.

Genau diese Attribute erfüllt "The Beacons Of Somewhere Sometime" vollends. Die Ballade "A Myth Written On Water", ein unwiderstehlich gutes "Everything Is Lost", das treibende "Ashes Of Summer" oder ein luftiges "At Time Out Of Joint" zeigen den Facettenreichtum und den musikalischen Spannungsbogen eines durchwegs großen Albums. Der Titeltrack ist ein epischer und ausladender Brocken. 23 Minuten-Songs sind sicher nicht jedermanns Sache. Viele scheuen davor zurück. Bei Subsignal ist aber jeglicher Respekt vor unergründlichen Prog-Eskapaden, die man entschlüsseln muss wie eine Integralgleichung, völlig unangebracht. Vielmehr kann man hier, vom AOR Ohrwurm über behutsame Instrumentalakzente und nachdenkliche Schwere, das gesamte Spektrum dieser Band erleben. Zudem funktioniert jeder Part dieses Songs auch für sich alleine.

Die 70 Minuten von "The Beacons Of Somewhere Sometime" sind, nicht zuletzt wegen des überlangen Titeltracks, dennoch durchaus eine Aufgabe und genau deshalb ist das Werk vielleicht nicht ganz so schnell schlüssig, wie seine Vorgänger. Am Ende der Reise haben Subsignal in jedem Fall das vierte perfekte Album in Folge am Start. Hier stimmt alles. Vom verträumten Artwork bis hin zur perfekten Produktion! Von den filigranen Gitarren bis zur einprägsame Stimme von Sänger Arno Menses bieten #Subsignaä Songs, die komplex, gefühlvoll und schlüssig sind. Schlicht wunderschöne, eigenständige und tiefgängige Musik für anspruchsvolle Soundgourmets, voll von leichtfüssigen Sounds, überdimensionalen Melodien und packenden, großartigen Refrains und Chören.

Trackliste
  1. The Calm
  2. Tempest
  3. A Time Out Of Joint
  4. And The Rain Will Wash It All Away
  5. Ashes Of Summer
  6. A Myth Written On Water
  1. Everything Is Lost
  2. The Beacons Of Somewhere Sometime - Part I - Maelstrom
  3. The Beacons Of Somewhere Sometime - Part II - The Path
  4. The Beacons Of Somewhere Sometime - Part III - In This Blinding Light
  5. The Beacons Of Somewhere Sometime - Part IV - A Canopy Of Stars
Mehr von Subsignal
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Hostil - Infernal RitesAir Raid - Across The LineOverkill - Live In OberhausenLeviathan - Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the TruthDiablo Blvd - Zero HourBlack Country Communion - BCCIVGatekeeper - East Of SunRiot V - Armor Of LightEldritch - CracksleepThe Ferrymen - The Ferrymen
© DarkScene Metal Magazin