HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
V.A. - True Detective (CD)
Label: Capitol Records
VÖ: 14.08.2015
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
Keine Wertung
Es ist nicht üblich, dass wir bei Darkscene Soundtracks rezensieren. Im Fall von True Detective muss es aber sein, zumal der O.S.T. genau so grandios ist, wie die HBO-Serie. Auch wenn wir es hier keineswegs mit Hard Rock oder Metal zu tun haben, ist die Aura so packend, dass es einfach ein Muss ist.
Düster, poetisch, cool und gleichermaßen unterkühlt wie die Serie und ihre Stimmung ist er, dieser Mix aus Country, Blues und Alternative Sounds. Der offensichtliche Star des Gesamtkunstwerks dieses Soundtracks ist natürlich der "True Detective" Titelsong, der bereits die Signation der herausragenden ersten Staffel dieser Ausnahmeserie so perfekt veredelte. "Far From Any Road", die überragende "Murder-Ballad" der Handsome Family ist überragend und fängt mit ihrem "Alternative-Country Sound" und der großartigen Stimme das Charisma der schonungslos und realistischen Serie perfekt ein.

Am Beeindruckensten aber ist die Symbiose, die Musik und Serie hier bilden. Genau so muss ein Soundtrack zusammengestellt werden. Der "True Detective O.S.T." ist kunstvoll, melancholisch, hoffnungslos und beängstigend. Poetisch und düster wie die großartigen beiden Staffeln dieser beeindruckenden HBO-Serie und ohne Zweifel der beste, dichteste und stimmigste Soundtrack seit dem mid-90er Dreigestirn "The Crow", "Pulp Fiction" und "Natural Born Killers". Weitere einzelne Songs hervorzuheben tut dem Gesamtkunstwerk unrecht. Großartig sind natürlich das düstere Duett von "The Angry River" und die unvermeidlichen Beiträge der beiden Großmeister der Düsterpoeten Leonard Cohen ("Nevermind") und Nick Cave ("All The Gold In California") . Diese beiden Künstler sind wie geschaffen für "True Detectives" und auch Bob Dylan's "Rock And Gravel" steht zurecht auf dem Backcover. Das ganz große Plus des Soundtracks ist aber die Singer/Songwriterin Lery Lynn, die ihre Südstaatenherkunft perfekt in ihren tristen, unter die Haut gehenden, poetischen Düster-Country-Blues Songs verinnerlicht. Herausragend hier "The Only Thing Worth Fightig For".

Der Soundtrack von "True Detective" ist, sobald man sich mal richtig darauf eingelassen hat, genau so philosophisch, stimmig und fesselnd wie die Serie. Kein Popcorn-Kino. Kein Mainstream und definitiv nichts für Menschen, die auf der Suche nach Oberflächlichkeit sind.

"True Detective" geht unter die Haut. Der Star ist die Atmosphäre und diese ist in der Tat schauerlich, düster, poetisch und hat das, was der unerreichte Charles Bukowski immer so gern zitiert hat: Den Blues!







Trackliste
  1. Nevermind - Leonard Cohen
  2. The Only Thing Worth Fighting For - Lera Lynn
  3. All The Gold In California - Nick Cave
  4. Lately - Lera Lynn
  5. What A Way To Go - White, John Paul
  6. My Least Favorite Life - Lera Lynn
  7. Far From Any Road - The Handsome Family
  1. Risk - Alexandra Savior
  2. Sign Of The Judgment - Cassandra Wilson
  3. Rocks And Gravel - Bob Dylan
  4. A Church In Ruins - Lera Lynn
  5. Intentional Injury - Bonnie Billy
  6. It Only Takes One Shot - Lera Lynn
  7. The Angry River - Istwa S.I., Father John Misty
Mehr von V.A.
Reviews
31.05.2015: A Light in the Black - A Tribute to Ronnie James Dio (Review)
30.03.2012: Oriental Metal Compilation (Review)
19.01.2012: Wild@Heart - The Return Of Metal Ballads (Review)
28.11.2010: Until The Light Takes Us - Dokumentation (Review)
07.12.2009: A Tribute to Nasum (Review)
10.09.2009: Voices Of Rock II - High & Mighty (Review)
11.01.2009: Rock S'Cool III (Review)
03.01.2009: Worldwide Metal (Review)
04.10.2008: Covering 20 Years of Extremes (Review)
08.03.2008: Thrashing Like A Maniac (Review)
19.11.2007: Roadrunner Roadrage 2007 (Review)
22.10.2007: Rock's Cool Ii (Review)
01.10.2007: Nuclear Blast Allstars - Out Of The Dark (Review)
02.01.2007: Roadrunner Roadrage (Review)
08.10.2006: Gigantour Live 2005 (Review)
02.04.2005: Armageddon Over Wacken Live 2004 (Review)
18.02.2004: The Reaper Comes Iii (Unsigned)
20.01.2004: Influences And Connections Vol.i (Review)
09.08.2003: A Return To Fantasy [Tribute To Uriah Heep] (Review)
29.01.2003: A Tribute To The Four Horsemen (Review)
05.03.2002: A Tribute To The Beast (Review)
News
24.08.2018: Neue Videos
26.06.2018: A whole lotta videos
12.06.2018: Videos, Videos, Videos....
03.04.2018: Videos, Videos, Videos.....
16.01.2018: Videos, Videos, Videos,.....
12.10.2017: Videos, Videos, Videos....
01.09.2017: Videos, Videos, Videos,....
28.12.2016: Neue Videos....
12.12.2016: Diverse Kostproben....
20.04.2015: Videos, Videos, Videos.....
28.10.2009: Wirtschaftslage stabilsiert & 25 Years SPV Sampler
12.08.2008: Prominent besetzte "Christmas CD" steht an.
Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself
© DarkScene Metal Magazin