HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Visigoth
Conquerors Oath

Review
Lynch Mob
The Brotherhood

Review
Black Label Society
Grimmest Hits

Special
Sodom

Review
The Quill
Born From Fire
Upcoming Live
Dornbirn 
Innsbruck 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5648 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Myrkur - M (CD)
Label: Relapse Records
VÖ: 21.08.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2798 Reviews)
8.0
Es ist hinlänglich bekannt, dass ich zwar viele Black Metal Bands verehre, aber keineswegs ein fundierter Kenner der Szene bin, weshalb das hier vorliegende Album von Myrkur wohl umso mehr eine Überraschung für mich darstellt. Bizarr und schräg mutet es an, was auf "M" passiert und trotzdem gefällt es mir. Myrkur ist ein 1-Frau Projekt aus Dänemark und somit nichts Alltägliches. Madame Amalie Bruun ist nicht nur ein schnittiges Model mit klasse Stimme, sondern hat auch fast alle Instrumente und Vocals ihres Babies selbst eingespielt und sich ausschließlich für Bass und vereinzelte Gitarren (Teloch von Mayhem, Ulver's Håvard Jørgensen und Arch Enemy's Michael Amott), sowie für die Drums (Øyvind Myrvoll von Nidingr) und manch illustre nordische Instrumente, Gäste ins Studio geholt.

Der musikalische Klangbogen von Myrkur spannt sich von poppig soundtrackartigen Kulissen über dunkle, sakrale Chorgesänge und verträumt elfenhaften Stimmen, wie man sie von Elend oder Virgin Black kennt, hin bis zu harschen Black Metal und zarten Folk-Klängen ala Leaves Eyes. Der Kontrast könnte hierbei brutaler kaum sein. Während melodische und stimmige Momente die Atmosphäre bereiten, melancholische Gesänge für Andacht sorgen, bei denen die zarte Stimme der bildhübschen Blondine großes Nordmannkino bietet, knallen die harschen Black Metal Akzente mit gnadenloser und brachialer old-school Wucht einher. Der Mix ist höchst extravagant, aber dennoch schlüssig und absolut beeindruckend. Allein die unfassbaren Stimmungswechsel, die beim Eröffnungsakt "Skøgen skulle dø / Hævnen" passieren, suchen wohl ihresgleichen und könnten den Black Metal Maniac alter Schule ebenso begeistern, wie den Dark Wave- und Gothic Fan der 90er Jahre und all jene, die ihre Fantasywelt gern mit handgemachten Neo-Folk-Klängen und Soundtrackartigen Epen ins heimische Wohnzimmer lotsen.
Klingt schwierig? Ist es zum Teil auch, aber nur solange, bis man sich an die Collage gewöhnt hat. Hat man "M" mal erkundet, ist es ein kleines Meisterwerk und allein für großartige und beinahe hitverdächtige Nummern wie "Onde børn" und "Dybt i Skoven", das wuchtige " Jeg er guden, i er tjenerne ", das von Michael Amott intonierte Black Metal Brett " Mordet" oder einen zutiefst melancholischen und schlicht wunderschönen Moment wie " Nordlys " muss man vor Myrkur aber seinen Hut ziehen.

Myrkur sind stimmmungsvoll und düster. Im Grunde völlig unterkühlt und beklemmend, am zweiten Anblick aber wunderschön und beinahe betörend. "M" muss als Großes Ganzes gesehen und gehört werden. Dann wird man die Kunst verstehen und auch tief in dieses beeindruckende Album eintauchen können.

Idealerweise sollte hierfür natürlich kein weiterer hochsommerlicher Tropentag, sondern der anstehende Winter gewählt werden.

Trackliste
  1. Skøgen skulle dø
  2. Hævnen
  3. Onde børn
  4. Vølvens spådom
  5. Jeg er guden, i er tjenerne
  6. Nordlys
  1. Mordet
  2. Byssan lull
  3. Dybt i skoven
  4. Skaði
  5. Norn
Mehr von Myrkur
Reviews
10.11.2017: Mareridt (Review)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Visigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to EternityMindpatrol - Vulture CityPhil Campbell and the Bastard Sons - The Age of AbsurdityTony Mills - Streets Of Chance
© DarkScene Metal Magazin