HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
16.08.2019
Def Leppard
THE SIN CITY RESIDENCY, Las Vegas

Review
Ravensire
A Stone Engraved in Red

Review
Tarchon Fist
Apocalypse

Review
Liv Sin
Burning Sermons

Review
Helhorse
Hydra
Upcoming Live
Baden 
Statistics
5946 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Year Of The Goat - The Unspeakable (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 31.07.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2885 Reviews)
8.0
Schwedischer Occult-Rock ist heutzutage ja bei Gott nichts mehr außergewöhnliches. Year Of The Goat schaffen es mit ihrem neuen Album "The Unspeakable" aber dennoch, meine Ohren spitz werden zu lassen. Zu viel Leidenschaft, Dramatik zu viele starke Melodien und eine zu große Atmosphäre machen Songs wie "Pillars Of The South", "The Wind" oder das superbe "Vermin" zu was Besonderem. Wo mir Ghost oftmals zu schwülstig spülen, erlauben sich Year Of The Goat immer wieder bewährte Einflüsse britischer Stadion-Rockbands von Queen bis Muse in ihren klassisch inszenierten, dezent psychedelischen Horror-Rock einzubauen. Das kommt richtig gut, der Sound ist experimenteller denn je und pendelt leichtfüßig zwischen psychedelischem Retro-Rock, Doom, Dark Wave und Metal und die Vocals von Thomas Sabbathi machen ohnehin richtig fett was her. Spätestens wenn die Nordlichter mehrstimmig agieren, trifft das nicht selten ins Schwarze. In erster Linie kann "The Unspeakable" aber natürlich punkten, weil das Songwriting von Year Of The Goat amtlich packend, abwechslungsreich und völlig unabgedroschen ist. Das kann dem Pomp-Rock Liebling mit Hang zu theatralischer Stadionatmosphäre ebenso einen Höhepunkt besorgen, wie dem Doomster, den Dark Wave Fan mit Liebe zur Epik oder demjenigen, der seinen Okkult-Rock gern in verrauchten Clubs und bei nebeliger Atmosphäre sehen will. Year Of The Goat schlagen gekonnt ausladende Brücken ohne unglaubwürdig zu werden. Dass "The Unspeakable" dabei noch ganz locker absolute und vollkommen unaufdringliche Knaller wie ein großartige "Black Sunlight" oder "All He Has Read" vom Stapel rocken, die einen gar nicht mehr loslassen wollen, ist schlicht großartig. Als ob Suede mit malanscholischer Psychedelic Note einen Maiden Song zum Ohrwurm machen müssten, sich dabei Black Trip mit ins Boot holen und gemeinsam mit ihren Landsleuten einen Tribut an The Mission zelebrieren würden.
Klingt komisch oder? Find ich auch, irgendwie ist es aber auch wieder verdammt schlüssig, wenn man sich diese Platte anhört.

Year Of The Goat haben mit "The Unspeakable" in jedem Fall ein absolut überzeugendes, spannendes und abwechslungsreiches Stück Musik am Start, das das Zeug dazu hat, alle Gattungen von Rock- und Metalfans zu überzeugen.

So packend und cool muss die neue Ghost erst mal werden und besser als die neue Muse ist die Scheibe letztendlich auch, obwohl das sicher nicht der Anspruch der Schweden sein muss!



Trackliste
  1. All He Has Read
  2. Pillars of the South
  3. The Emma
  4. Vermin
  5. World Of Wonders
  1. The Wind
  2. Black Sunlight
  3. The Sermon
  4. The Key And The Gate
  5. Riders Of Vultures
Mehr von Year Of The Goat
Ravensire - A Stone Engraved in RedTarchon Fist - ApocalypseLiv Sin - Burning SermonsHelhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - Awakening
© DarkScene Metal Magazin