HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5635 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Architects Of Chaoz - The League of Shadows (CD)
Label: Metalville
VÖ: 29.05.2015
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(120 Reviews)
8.5
Paul Di'Anno 2015. Gibt es da wirklich noch Bedarf? Nein. Gibt es die Möglichkeit auf Klassiker wie die beiden Iron Maiden-Erstwerke, die der Punker auch heute noch ausschlachtet? Nein. Gibt es gute Liveauftritte? Ein Ding der Tagesform, aber grundsätzlich: nein. Gibt es gutklassige bis starke Alben? Auf jeden Fall! Mit Architects Of Chaoz hat der Frontklotz es doch tatsächlich geschafft, zum ersten Mal seit seiner Zusammenarbeit mit Dennis Stratton, ein richtig schönes Werk vorzulegen. Warum "The League Of Shadows" seinem Schaffen der frühen 80er keine Schande bereitet, hat dabei mehrere Gründe.

Zunächst einmal ist hervorzuheben, dass hier gar nichts nach Iron Maiden klingt. Nicht, dass das auf den Battlezone-Alben oder bei den Killers, sowie anderen Di'Anno-Bands der Fall gewesen wäre, aber hier spielt er seine ruppige, punkige Ader komplett aus und landet so mit seiner Crew, im Booklet einfach nur Dom, Joey, Andy und Gonzo genannt, einen Treffer nach dem anderen. Es war wirklich nicht abzusehen, dass treibende Brecher wie "Rejected" tatsächlich nochmal auf das Konto dieses Mannes gehen würden. Schlichter, einprägsamer Refrain, harte Gitarrenarbeit und eine ganze Menge "Fuck You" erschaffen eine Straßenkämpfer-Attitüde, die man dem bärtigen Panzer direkt abkauft.

Grundsätzlich sind die Architects Of Chaoz am stärksten, wenn sie sich nicht zu sehr an Heavy Metal-Anspruch versuchen, sondern direkt nach vorne gehen; nachzuhören in "Erase The World", "Dead Eyes" und "Obsidian Black". Dennoch sind auch Ausreißer wie der aus dem Rahmen fallende Bandtrack sehr hörenswert. Das alles wird unterlegt von einer Produktion, die besonders Gitarren und Gesang in den Vordergrund stellt; zweifellos eine richtige Entscheidung und alles andere als klinisch. Ein großer Pluspunkt geht an die wiedergewonnene Stimmkraft des Ex-Maiden-Frontkämpfers, der, im Gegensatz zu seinem weniger glücklichen Ebenbild Blaze Bayley, einen neuen Frühling zu durchleben scheint.

So kommt es also, dass man nach dem misslungenen Livealbum "The Beast Arises" 2015 eben doch einen Grund findet, Geld für Onkel Paul auszugeben. Klar, weder Albumcover, noch Musik gewinnen einen Preis für Originalität, aber wenn ein Album dieses Jahr Spaß macht, dann "The League Of Shadows".
Kaufempfehlung für Fans von Battlezone und Riff-Metal.

Trackliste
  1. Rejected
  2. How Many Times
  3. Horsemen
  4. Switched Off (Released)
  5. Erase The World
  6. Dead Eyes
  1. Architects Of Chaoz
  2. When Murder Comes To Town
  3. Obsidian Black
  4. You've Been Kissed By The Wings Of The Angel Of Death
  5. Apache Falls
  6. Soldier Of Fortune
Mehr von Architects Of Chaoz
Kommentare
King Ludwig
King Ludwig
26.06.15 18:37: Sorry Paul
und sorry thunderstricker. aber ich finde beim besten willen keinen grund dem onkel paul geld zu geben. das armselige gequäke und die furchtbare produktion und die nichts sagenden songs verdienen nicht mehr als 4 punkte. aber keine enttäuschung weil dianno nach maiden sowie so nix mehr zusatande gebracht hat. und was soll da punk sein????
The Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of Darkness
© DarkScene Metal Magazin