HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
DeVicious
Reflections

Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Frankfurt am Main 
Kaufbeuren 
Köln 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
San Donà di Piave (VE) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5875 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Sulphur Aeon - Gateway To The Antisphere (CD)
Label: Van Records
VÖ: 03.04.2015
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
9.0
Das Schlimmste, was einer gerade erst gegründeten Band passieren kann, ist, dass sie ein Meisterwerk aufnimmt. Denn eine Platte, die im Gedächtnis auf Repeat läuft, will man nicht durch eine neue ersetzen, und deswegen ist die Enttäuschung, die man beim Hören des nachfolgenden Albums empfindet, eine Art Naturgesetz. Aber wer vielleicht erwartet hat, dass in so kurzer Zeit kein Meisterwerk auf das vorherige folgen kann, der irrt, denn "Gateway To The Antisphere" ist ein weiteres Großkaliber wie schon das unnachahmliche Debütalbum "Swallowed By The Ocean`s Tide" (Dez 2012), mit der gleichen hymnenartigen Qualität.

Hier geht es um mehr, als nur schauderhaft dämonischen Endzeit-Death Metal zu zelebrieren, hier will jede Note, jedes Riff, jeder Sound einzeln ausgekostet und auf einem Altar dargeboten werden. Am liebsten würde man die Musik von Sulphur Aeon verflüssigen und sich ein blutiges Schaumbad daraus einlassen.

Schon der Bandname ist ein Statement für sich. Sulphur Aeon. Das Zeitalter des Schwefels. Dieser Pomp, dieser Idealismus und dieses abartige Ausmaß an Stärke schlägt sich im Falle der drei Westfalen auch musikalisch nieder: in orchestralen Riffgewittern, großformatigen Soundwänden und majestätischen Melodien. "Gateway To the Antisphere" ist wahnhaft, wuchtig und kathartisch, wütend und euphorisch und kann den unvorbereiteten Hörer mit seinem bedrohlich und ungestüm kreiselnden Beschwörerlärm um den Verstand und den letzten Nerv bringen. Kurzum: Es ist so gut wie perfekt.

Tragischerweise fehlt einem Großteil der neuen Songs nun aber ausgerechnet die völlig unerwartete Einzigartigkeit, das Überraschungsmoment, die kolossalen Abgründe und herausragende Originalität des Debüt-Albums. Aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. "Gateway To The Antisphere" ist komplexer, lässt selbstbewusst auch kompliziertere Arrangements zu, bleibt dabei aber immer in einem faszinierenden magischen Flow. Immer aber geht es der Band darum, den Hörer hineinzuziehen, in ihren wundersamen musikalischen Cthulhu-Kosmos, ihn zu umschlingen und zu fesseln, ihn auf einen äußerst intensiven Trip voller Aufgewühltheit zu schicken. Die ohrenzerfetzende Brachialität selbst wirkt anfangs etwas unzugänglich, aber beim wiederholten Hören erschließen sich selbst die fein gesponnenen Strukturen, auf denen apokalyptischen Sound-Ungetüme herumturnen. Ein tosendes Album, an dem man sich länger erfreuen kann, schon weil man sich erst einmal einhören muss.

Auffällig ist der kompakter und geschlossener wirkende Sound des Albums gegenüber dem Vorgänger. Das Ergebnis ist eine merkbare klangliche Verdichtung, böse Zungen mögen es Professionalisierung nennen, die jedoch niemanden irritieren kann, da genau dies ein winziger Kritikpunkt beim Vorgänger war.
Auf jeden Fall übertrifft sich diese großartige Band mit einzigartigem Stilmix und packenden Songs auf ein Neues. Der Wiedererkennungswert war bei den ersten beiden Veröffentlichungen vielleicht etwas höher, deswegen müssen für heute 9 Punkte reichen. Man wird in diesem Jahr trotzdem kaum ohne dieses Album auskommen, denn "Gateway To The Antisphere" ist das vermutlich entsetzlichste, erhabenste und gewalttätigste Ungetüm, vor dem wir heuer erzittern werden.

Trackliste
  1. ... to Drown This World
  2. Devotion to the Cosmic Chaos
  3. Titans
  4. Calls from Below
  5. Abysshex
  6. Diluvial Ascension - Gateway to the Antisphere
  1. He Is the Gate
  2. Seventy Steps
  3. Onwards... Towards Kadath
  4. Into the Courts of Azathoth
  5. Conclusion
Mehr von Sulphur Aeon
DeVicious - ReflectionsBuckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic Chaos
© DarkScene Metal Magazin