HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine

Review
Misery Index
Rituals Of Power
Upcoming Live
München 
Statistics
5933 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Soto - Inside The Vertigo (CD)
Label: e-a-r Music
VÖ: 30.01.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(142 Reviews)
8.0
Jeff Scott Soto hat genug. Er hat genug davon, einer der besten Sänger des Planeten zu sein und mit seinen Platten trotzdem weniger Umsatz zu machen als die 23. Garth Brooks-Best Of. Er hat genug von seinen Ex-Kollegen von Journey, die ihn wie Mist behandelten. Er hat genug von zuckersüßen Ohrwurm-Balladen und Liebesliedern. Zumindest ist darauf zu spekulieren, denn wer sein bisheriges Schaffen kennt und liebt, dem muss "Inside The Vertigo" vorkommen wie ein Amoklauf eines bis an die Zähne bewaffneten Söldnertrupps in der Metzgerei einer AT-AT-Fabrik. Härtetechnisch kommt kein Lied, an dem Soto bisher beteiligt war, an irgendeine Sekunde dieses Albums heran. Die Frage ist nun, ob das eine gute Nachricht ist.

Schwer zu sagen, denn S.O.T.O. klingen wie eine Grunge-Band, die den Heavy Metal für sich entdeckt hat. Produktionstechnisch haben wir es mit einer glatten Angelegenheit zu tun, die Frontiers Records sicher ohne Bedenken auf den Markt werfen würden, aber dafür sind die Gitarren gefühlte 19 Halbtöne zu tief gestimmt. Der Witz an der Scheibe ist wohl, dass bei all der Wut dieser Musik ausgerechnet der Frontmann "wie immer" arbeitet. Das ist natürlich positiv zu sehen, denn JSS' Gesang ist immer ein Hochgenuss. Der einzige Haken ist die Unverträglichkeit mit dem Material. Auf einer Powerballade wie "When I'm Older" passt es noch ganz gut, aber auf einem Wutausbruch wie "Wrath" wirkt es doch etwas wunderlich.

Die sehr starke Singleauskopplung "The Fall", eines der groovenden Highlights von "Inside The Vertigo" ist eindeutig der oben genannten Ex-Band des Großmeisters gewidmet. Schlammschlachten gallore. Natürlich würde der sympathische New Yorker das niemals zugeben. Auch der Titeltrack macht einiges her und würde auch auf einer James LaBrie-Soloscheibe kein schlechtes Bild abgeben; Selbes gilt für den Power-Ohrwurm "Break". Der große Höhepunkt ist dann aber "End Of Days"; Hollywood-Rock an allen Ecken und Kanten, als hätten Blind Guardian plötzlich Eier und einen Sänger.

Nun gibt es aber auch einige Schmerzen zu beklagen. Zwar gibt es keinen Ausfall, aber viele Riffs klingen mehr als nur vertraut; gleiche Situation bei den Refrains der B-Seite. Zudem könnte es Annäherungsprobleme geben, wenn man JSS zu sehr mit seiner Arbeit bei Axel Rudi Pell oder W.E.T. verbindet. Es sei für offene Melodic-Fans angeraten, ein wenig Zeit zu investieren. Puristen greifen dagegen lieber zu den anderen Januar-Releases.
Als Experiment ist "Inside The Vertigo" eine sehr nette Angelegenheit; sollte S.O.T.O. eine Herzensangelegenheit sein, die weitergeführt wird, so ist es "nur" ein guter Startschuss.

Trackliste
  1. Final Say
  2. The Fall
  3. Wrath
  4. Break
  5. Narcissistically Yours
  6. End of Days
  1. Inside The Vertigo
  2. When I'm Older
  3. Trance
  4. Jealousy
  5. Karma's Kiss
  6. Fall To Pieces
Mehr von Soto
Reviews
17.07.2019: Origami (Review)
21.04.2016: DIVAK (Review)
News
30.04.2019: "Origami" Lyric Video ist online
18.03.2016: "Weight Of The World" Video!
02.02.2016: Cooler Lyric-Clip zur neuen Scheibe.
25.01.2016: Kommen mit neuem Album und auf Tour.
15.05.2015: Stellen den "Break" Clip vor.
Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  HospodiHerman Frank - Fight The Fear
© DarkScene Metal Magazin