HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Pratteln 
Winterthur 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Primordial - Where Greater Men Have Fallen (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 21.11.2014
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2841 Reviews)
9.0
Wenige Persönlichkeiten der Musikwelt sind so glaubwürdig und leidenschaftlich wie Alan Averill. Wenige leiden so wie er, wenigen kann man die klagende Inbrunst und die Ekstase in ihrer Kunst so anhören, wie dem Primordial Frontman, der es nicht zuletzt mit großartigen Alben wie "The Gathering Wilderness" und "To The Nameless Dead", sowie berauschenden Liveshows geschafft hat, seine Band zu einer unvergleichlichen Ausnahmeerscheinung der Szene zu machen.

Wer Primordial je verehrt oder auch nur gemocht hat, der wird nun spätestens mit diesem Album endgültig zu Alan und seinen Mannen an Bord gehen. Einen besseren Song als "Where The Greater Men Have Fallen" haben Primordial nie geschrieben. Hier geht der Bathory Fan ebenso in die Knie, wie der Thyrfing Wikinger oder der old-school Manowar Warrior. Besser, wuchtiger, packender und kitschfreier kann man majestätisch treibenden Celtic Folk / Pagan Metal nicht spielen. Dieser melancholische Song ist eine Hymne für die Ewigkeit und wenn einen dann die herrlichen Gitarren und die flehenden Gesänge von "Babels Tower" tief unter die Haut gehen, dann ist man sich beinahe sicher, dass Primordial ihre starken Vorgängeralben nochmals in den Schatten stellen werden. Intensiver geht es kaum. Der Sound ist eine Wucht. Die akustischen Gitarren schmiegen sich um doomige Monumente, packende Gitarrenwände und klagende Fragmente, die man durchaus dem psychedelischen Düsterrock zuordnen kann.

Primordial ziehen alle Register ihrer großen Kunst. Sie klagen, sie leiden und sie sind dennoch immer noch aufwühlend und furchteinflößend. Ein episches Gebet wie "Come The Flood" ist wuchtig und unvergleichlich. Höchst emotional und dennoch eine tonnenschwere Hymne. Das raue "The Seed Of Tyrants" und das vertrackte "The Alchemist's Head" erzählen von den Black Metal Wurzeln und zeigen die harsche Seite des Albums. Aber auch hier finden sich filigrane Momente und jene Schwere, die dem monumentalen Leid des Gesamtkunstwerkes zugrundeliegen. Hier klingt einfach alles würdevoll und ehrfürchtig. Wo der ein oder andere Song der Vergangenheit gewisse Längen zierte, kommen Primordial auf "Where The Greater Man Have Fallen" nahezu immer auch den berühmten Punkt. "Ghost Of the Charnel House" offenbart einen massiven Metal Stampfer vor dem Herrn und ist die "Battle Hymn" des Albums. Schwerer 80er Jahre Note macht sich breit, der Song ist eine einzige Hymne und ebenso wie das stimmungsvolle, vor nordischer Atmosphäre triefende "Born To Night" ist schon jetzt ein Band-Klassiker.



Intensiver und beeindruckender geht solche Musik nicht und wer bis dahin zweifelt, den wird die doomige Celtic Metal Ballade "Wield Lightning To Split The Sun" endgültig zum Verstummen bringen. Schwer, schleppend, dramatisch, depressiv und wunderschön. Besser und eindrucksvoller haben Primordial nie geklungen. Der perfekte Abschluss einer perfekten Platte1

"Where Greater Man Have Fallen" ist aus heutiger Sicht die perfekte Primordial Platte. Depression, Angst und Wut türmen sich zu wuchtigen Klangkolossen. Epische Gebetsszenerien, düstere Pagan Klänge voller Dramatik, massive Gitarrenwände unerreichter Intensität und erhabene Rhythmen voll Gefühl und Intensität, bannen der Hörer. Packender haben die Iren auf voller Albumlänge noch nie geklungen, der unverkennbare Gitarrensound von Songwriter Ciaran MacUiliam und die immer noch intensiver und besser werdende Stimme von Alan Averill machen diese Band völlig unvergleichlich, einzigartig und genial.

"Where The Greater Men Have Fallen" ist die beste, schwerste und intensivste Primordial Platte bisher. Schlicht und ergreifend ein intensives Meisterwerk ohne Schwachpunkt!
Trackliste
  1. Where Greater Men Have Fallen
  2. Babel's Tower
  3. Come The Flood
  4. The Seed Of Tyrants
  1. Ghosts Of The Charnel House
  2. The Alchemist's Head
  3. Born To Night
  4. Wield Lightning To Split The Sun
Mehr von Primordial
Reviews
09.04.2018: Exile Amongst The Ruins (Review)
03.05.2011: Redemption At The Puritans Hand (Review)
03.02.2008: To the Nameless Dead (Review)
07.02.2005: The Gathering Wilderness (Review)
19.02.2003: Storm Before Calm (Review)
News
14.03.2018: Video zu "Exile Amongst The Ruins" Titeltrack
21.02.2018: Treibender "To Hell or the Hangman" Videoclip
19.01.2018: Albuminfos und neues Video!
01.12.2017: "Heathen Crusade" Tourdates 2018
29.01.2016: Tour im April mit Ketzer und Svartidauði
05.05.2015: Erhabener, neuer Videoclip online.
24.11.2014: Überragender "Babels Tower" Clip online.
22.11.2014: Pagan Metal für einen guten Zweck
01.10.2014: Video zum Titeltrack des achten Werks
17.04.2014: Albuminfos und fette Shows mit Portrait.
18.07.2012: Neuer Videoclip der Meister der Epik.
12.04.2011: Nächster neuer Song online.
09.03.2011: Der erste neue Song steht zum Test bereit.
23.02.2011: Enthüllen Artwork und Tracklist
06.01.2011: Auf Europatour mit While Heaven Wept & Alcest
18.08.2010: Sänger betreibt eigenes Label
13.07.2010: Zollen den Epic Metallern Cirith Ungol Tribut
15.06.2010: Der Schlagzeugposten ist frei
01.06.2010: Der dritte Re-Release kündigt sich an
07.01.2010: "All Empires Fall" DVD Teaser online.
20.03.2009: Gratis Song der Iren online.
03.10.2007: To The Nameless Dead mit zwei Gesichtern
17.08.2007: Album No. 6 rückt näher
26.11.2004: Arbeiten an neuer CD beendet
13.07.2004: geben Arbeitstitel bekannt
12.05.2004: Bei Metal Blade
27.04.2004: im Metal Blade Lager
24.03.2004: Arbeitstitel
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin