HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Overkill
Live In Oberhausen

Review
Leviathan
Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the Truth

Review
Diablo Blvd
Zero Hour

Review
Black Country Communion
BCCIV

Review
Gatekeeper
East Of Sun
Upcoming Live
Bremen 
Ranica (Bergamo) 
Statistics
5707 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Riot V - Unleash The Fire (CD)
Label: SPV
VÖ: 24.10.2014
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
10.0
Kaum zu glauben: RIOT V haben nach dem Ableben von Mark Reale innerhalb nur eines Jahres voll an den Status der Originalband RIOT anschließen können. Und mehr sogar. Wer die Band live gesehen hat, weiß Bescheid. Aber die starken Liveauftritte im neuen Line-Up rund um Gesangesgott Todd Michael Hall sind eine Sache, ein Studioalbum nachzulegen, das dem legendenhaften Status von RIOT auch nur nahe kommt, eine sehr viel heiklere Aufgabe. Und so steht "Unleash The Fire" bei den Fans auf einem besonders harten Prüfstand. Nur zu oft wurden in den letzten Jahren die hohen Erwartungen, die man in die Comebackalben alter Helden gesetzt hatte, bitter enttäuscht.

Aber Leute: entspannt Euch, lehnt Euch zurück. Ich sitze hier mit Gänsehaut an den Armen und tränenfeuchten Augen und lausche Göttergaben wie dem bereits schon live vorgestellten "Metal Warrior", der unsterblichen Hymne "Take Me Back" und zehn anderen Hits. Jawohl Hits. Denn mit "Unleash The Fire" knüpfen RIOT V nahtlos (!) an Jahrhundertscheiben wie "Thundersteel" oder "Privilege Of Power" an und setzen sich jetzt schon ein frühes Denkmal. Das seltsame ist: ich bin mir nicht mal sicher, ob es das Original geschafft hätte, noch einmal ein so grandioses Album zu komponieren. Und als Kirsche auf der Torte könnte man die beinahe überirdische Leistung von Todd Michael Hall bezeichnen.



Jeder einzelne Song auf "Unleash The Fire" ist ein Hammer und so unfassbar Metal, dass es schon weh tut. Eine Referenzscheibe, die heuer wohl kaum mehr überboten werden wird. Für mich ohne wenn und aber das bisherige Album des Jahres.

Trackliste
  1. Ride Hard Live Free
  2. Metal Warrior
  3. Fall from the Sky
  4. Bring the Hammer Down
  5. Unleash the Fire
  6. Land of the Rising Sun
  7. Kill to Survive
  1. Return of the Outlaw
  2. Immortal
  3. Take Me Back
  4. Fight Fight Fight
  5. Until We Meet Again
  6. Thundersteel (live) - Bonus Track
Mehr von Riot V
Reviews
10.05.2018: Armor Of Light (Review)
News
03.04.2018: Videoclip zu "Heart Of A Lion" und Tourdaten
24.02.2018: Knallen "Victory" Lyric-Video raus
29.01.2018: "Armor Of Light" erscheint im April
29.09.2017: Neues Label und neues Album 2018!
21.10.2016: Video zum Megaohrwurm "Take Me Back"!
11.02.2015: Lyric Video zu dem Song "Ride Hard Live Free".
Tour
29.09: Primal Fear, Riot V @ Kaminwerk, Memmingen
30.09: Primal Fear, Riot V @ Barba Negra (BNMC), Budapest
02.10: Primal Fear, Riot V @ Rockhouse, Salzburg
23.10: Primal Fear, Riot V @ Explosiv, Graz
25.10: Primal Fear, Riot V @ Z7, Pratteln
Interviews
22.11.2014: Todd Michael Hall im Interview.
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Overkill - Live In OberhausenLeviathan - Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the TruthDiablo Blvd - Zero HourBlack Country Communion - BCCIVGatekeeper - East Of SunRiot V - Armor Of LightEldritch - CracksleepThe Ferrymen - The FerrymenISSA - Run With The PackSkythen - Skythen
© DarkScene Metal Magazin