HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
DeVicious
Reflections

Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Frankfurt am Main 
Kaufbeuren 
Köln 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
San Donà di Piave (VE) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5875 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Voices - London (CD)
Label: Candlelight Rec.
VÖ: 17.11.2014
Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2863 Reviews)
6.0
Stil haben der prägnante Bandname, der einfach aber konsequente Albumtitel und das wirklich stimmungsvolle Artwork von "London" ohne Zweifel. Im ersten Anblick hoffe ich bei Voices auf Großes, zumal auch das Bandfoto schlicht und stilvoll von grenzenloser Kunst erzählen will. Grenzenlos zeigen sich die ex-Akercocke Musiker von Voices dann in der Tat. Ein wenig zu sehr leider.

Die Engländer bezeichnen ihren Sound als "aggressivesurrealabstractconfrontinghypnotictrance" und das stimmt dann auch. Das Quartett ist überall, aber nirgends richtig daheim. Progressive Ansätze, Post Rock Stimmungsbögen und brachiale Extreme-Metal Ausbrüche muss man nicht zwingend paaren. Wenn man es denn tun will, dann muss man schon ein Genie ala Devin Townsend sein, um dabei den berühmten roten Faden zu behalten und seine Hörer mit solch experimenteller Kunst fesseln zu können. Genau das schaffen Voices leider viel zu selten. "Vicarious Lover" hat gute Ansätze, auch "The Antitode" und "Hourglass" locken mein Interesse. Am Ende der zugegeben sehr transparent und knackig produzierten 14 (!) Songs von "London" bleibt aber zu wenig Prickelndes hängen, als dass ich mir die mittlerweile zweite Scheibe der Briten zwingend gleich nochmal anhören wollte. Zu nervig sind modern eingezimmerte Prog-Black-Metal Krawallbrüder wie "Music For The Recently Bereived", "Imaginary Sketches Of A Poisoned Man" oder "The Fuck Trance" in ihren wütenden Momenten. Da hilft auch der eingestreute Klargesang wenig und auch die Übergänge vom sphärischen Intro mit seinen poppigen, ruhigen Gesängen, hin zu solchen Wüterichen sind mir hier einfach zu wenig stimmig. Dann lieber gleich Zimmers Hole, Biomechanical oder Strapping Yound Lad und danach eine schöne Brise Post Rock oder Katatonia. Oder auch nicht? Naja, wer's alles zusammen und in wüstem Mix braucht, der wird hier eh bedient.

Voices sind ohne Frage begnadete Musiker, die einige tolle Momente aneinanderreihen und zwischendurch auch eindeutig zum Hinhören zwingen. Einen richtig guten Song, oder den berühmten "prickelnden" Moment, will ich auch diesem massiven Brocken eines schwer verdaulichen Albums aber nicht unbedingt herausfinden. "London" ist abstrakte Kunst der härtesten Gangart. Wirr und widerspenstig. Manchmal zerbrechlich zart und schön. Nicht weniger oft schwarzmetallisch und im Todesblei verwurzelt hart und modernst brutal. Voices machen ihre Sache gekonnt. Mir persönlich machen sie sie aber eine Spur zu "gewollt" abgefahren, eine Spur zu betont wirr, somit zu wenig stimmungsvoll und somit zu stressig.

Trackliste
  1. Suicide Note
  2. Music For The Recently Bereived
  3. The Actress
  4. Vicarious Lover
  5. Megan
  6. Imaginary Sketches Of A Poisoned Man
  7. The Antidote
  1. Hourglass
  2. The FuckTrance
  3. The House Of Black Light
  4. The Final Portrait Of The Artist
  5. Last Train Victoria Line
  6. The Ultimate Narcissist
  7. Cold Harbour Lane
DeVicious - ReflectionsBuckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic Chaos
© DarkScene Metal Magazin