HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Septagon
Apocalyptic Rhymes

Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn
Statistics
5822 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Virgin Steele - The Marriage Of Heaven And Hell / Re-Release (CD)
Label: SPV
VÖ: 13.06.2014
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2847 Reviews)
Keine Wertung
Zeitgleich mit dem "Invictus" re-release (zum Review) erscheint dieser Tage auch die wirklich schön aufgemachte Doppel-CD Digipack Version von "The Marriage Of Heaven And Hell Part I & II". Ebenso wie "Invictus" kommt auch dieser Neuankömmling einer der wichtigsten US Metal Platten ever mit schönem Booklet, liner notes und allen Texten. Großartige Huldigungen über das vielleicht bekannteste Virgin Steele Meisterwerk abzulassen, erspare ich mir hier getrost. Vor allem Teil II Der "Marriage"-Saga ist ein Meisterwerk auf Ewigkeiten und sollte jedem Metalhead geläufig sein. Besser kann man bombastischen Epic Metal kaum arrangieren, als es David DeFeis im Jahre 94/95 getan hat. Symphonischer US Metal vom Allerfeinsten zierte die beiden Referenzwerke und zeigte sich vor allem beim noch epischeren zweiten Teil Nahe der Perfektion. Traumhafte Melodien, unter die Haut gehende Gesänge und treibender US Epic Metal mit Hard Rock Zitaten wurden hier zum berühmten "großen Ganzen" vereint. Das Ergebnis waren und sind bis heute unsterbliche Hymnen wie "Crown Of Glory", "Rising Unchained", "Prometheus (the fallen one)", "Twilight Of The Gods" oder "Emalaith", die symphonischen Metal in Perfektion zeigen. "The Marriage Of Heaven And Hell Part I" war bereits ein großartiges Werk, "The Marriage Of Heaven And Hell Part II" war in allen Belangen noch grandioser und ist bis heute ein Meilenstein. Mastermind und Ausnahmesänger David DeFeis hat es damals vollbracht, das bärenstarke Material des ersten Teils noch zu überbieten und ein noch ausgefeilteres, ein noch mehr unter die Haut gehendes Kleinod zu schaffen, das bis heute wie ein heller Stern am US Metal Firmament strahlt. Hier ist jeder jeder Song ein Monument. Kraftvoll, erhaben und wunderschön. Episch und perfekt von der ersten bis zur letzten Minute. Besser kann man US Metal mit Pathos nicht machen und wer "The Marriage Of Heaven And Hell" in der Tat noch nicht besitzen sollte, der geht bitte genau jetzt volley zum nächsten Plattenladen und ändert das.

Egal, ob er nun ein reiner US Metal Freak, ein Liebhaber klassischen Metals oder ein Freund niveauvollen Hard Rocks sein will. Virgin Steele hatten jeher für alle Lager genügend Qualität zu bieten und Alben wie diese, sind dafür der perfekte Beweis.

Benotung einst wie heute: Part I geht mit 8 Punkten, Part II mit lockeren 9,5 Punkten über die Ziellinie...

Trackliste
  1. I Will Come For You
  2. Weeping Of The Spirits
  3. Blood And Gasoline
  4. Self Crucifixion
  5. Last Supper
  6. Warrior's Lament
  7. Trail Of Tears
  8. The Raven Song
  1. Forever Will I Roam
  2. I Wake Up Screaming
  3. House Of Dust
  4. Blood Of The Saints
  5. Life Among The Ruins
  6. The Marriage Of Heaven & Hell
  7. Angela's Castle (Bonus)
  8. The Sword Of Damocles
  1. A Syphony Of Steele
  2. Crown Of Glory (Unscarred)
  3. From Chaos To Creation
  4. Twilight Of The Gods
  5. Rising Unchained
  6. Transfiguration
  7. Prometheus The Fallen One
  8. Emalaith
  1. Strawgirl
  2. Devil/Angel
  3. Unholy Water
  4. Victory Is Mine
  5. The Mariage Of Heaven & Hell Revisited
  6. Life Among The Ruins (Live-Version) Bonus
  7. 15. I Wake Up Screaming (Live-Version) Bonus
Mehr von Virgin Steele
Septagon - Apocalyptic RhymesAria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At All
© DarkScene Metal Magazin