HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Freiburg 
Hamburg 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Ludwigsburg 
Mannheim 
Nürnberg 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5813 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Virgin Steele - Invictus / Re-release (CD)
Label: SPV
VÖ: 11.06.2014 [Re-Release]
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
Keine Wertung
Dieser wunderschön aufgemachte und im edlen Doppel-CD Digipack erscheinende re-release des 98er Meisterwerkes von Virgin Steele gibt mir eine feine Gelegenheit, meinem heimlichen Lieblingsalbum von Mastermind DeVeis einige Worte des Dankes zu spenden. "Invictus" war die Vollendung der legendären "Marriage"-Saga (deren ersten beide Teile im Zuge dieser re-relase Reihe nun ebenfalls als kompaktes Doppel-CD Digipack erscheinen) und ward zu einer Zeit geboren, als epischer und bombastisch arrangierter, klassischer Heavy Metal der Marke Virgin Steele nur noch in den Gemäuern der Liebhaber seine Entfaltung finden durfte und gerade bei einem atmosphärischen Meisterwerk wie "Invictus" ist das tatsächlich eine Schande. Ich kann mich noch gut erinnern, wie mir dieses, anständig harte VS-Album von Beginn an wohlige Schauer über den Rücken zauberte. Angefangen vom galoppierenden Titelsong, über amtliche Warrior-Banger wie "Mind, Body, Spirit", "Through Blood And Fire" oder "Sword Of The Gods" bis hin zu epischen Meisterwerken der Güte "Whisper Of Death", oder dem herrlichen "God Of Our Sorrows" ist "Invictus" ein perfekt inszeniertes Konzeptalbum, bei dem jeder einzelne Song ein absoluter Volltreffer ist. Dass dieses wunderschöne Kleinod gegen Ende noch in Sphären vordringt, die selbst für Virgin Steele überdimensional gut sind, spricht noch heute Bände. Das Finale von "Invictus" ist dann sowieso ganz großes Epic Metal Kino und kann als Genre-Referenz herhalten. Mit "Dominion Day" geht's los, "Shadow Of Fear" geht runter wie Öl und wenn dann das "Marriage Of Heaven And Hell" Thema zum bombastischen Ende geleitet, steht die Gänsehaut strammt wie ein Maibaum. "Veni, Vidi, Vici" ist dann die endgültige Offenbarung. Einer der größten, wenn nicht er größte Moment der Bandgeschichte.
Dramatisch, packend, mitreißen und wunderschön. Besser geht US Bombast Epic Metal nicht. Nicht damals und nicht heute!

Langer Rede, kurzer Sinn: Wer "Invictus" tatsächlich nicht kennt oder besitzt, der hat jetzt eine perfekte Gelegenheit diese Lücke zu schließen und sich eines der besten Metal Alben der 90er Jahre endlich und in einer wirklich schönen Edition (inkl. Bonus CD mit 13 Tracks) einzuverleiben.

Damals, wie heute: 9,5 Punkte!

Trackliste
  1. The Blood Of Vengeance
  2. Invictus
  3. Mind, Body, Spirit
  4. In The Arms Of The Death God
  5. Through Blood And Fire
  6. Sword Of The Gods
  7. God Of Our Sorrows
  8. Vow Of Honour
  1. Defiance
  2. Dust From The Burning
  3. Amaranth
  4. A Whisper Of Death
  5. Dominion Day
  6. A Shadow Of Fear
  7. Theme
  8. Veni, Vidi, Vici
  1. A Whisper Of Death (Intro)
  2. Unholy Water
  3. Trail Of Tears
  4. Rising Unchained
  5. Veni, Vidi, Vici
  6. Defiance
  7. I Will Come For You
  8. Victory Is Mine
  1. Serpent's Kiss (Intro)
  2. A Whisper Of Death (Main Section Of Song)
  3. Great Sword Of Flame
  4. Emalaith
  5. The Burning Of Rome
  6. 14. Perfect Mansions (Mountains Ofthe Sun)
  7. 15. Do You Walk With God (New Track)
  8. 16. Do You Walk With God (New Track)
Mehr von Virgin Steele
Bad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - Evolution
© DarkScene Metal Magazin