HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Pratteln 
Winterthur 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Blood Runs Deep - Into The Void (CD)
Label: SAOL
VÖ: 14.03.2014
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
6.5
Äußerst düster und bedrückend, was dieser Germanen-Vierer auf seinem Zweitwerk namens "Into The Void" an die Peripherie schleppt. Weder innovativ, noch in irgend einer Weise originell, spürt der Hörer im Gegenzug eine absolute Überzeugung und eine pure Tatkraft, die er mit den großen und wegweisenden Bands der frühen und mittleren Neunziger in Verbindung bringt.

Im Speziellen Paradise Lost, Tiamat, und Type o' Negative seien da mal als Inspirationsquellen genannt, die man gerne noch erweitern darf. Da ist/war es sicher kein Zufall, dass man erst kürzlich im Vorprogramm von A Pale Horse Named Death (mit an Bord zwei Ex- Musiker der besagten TON!) durch die eigenen Lande zog. Blood Runs Deep bieten auf "Into The Void" konstant ansprechenden Stoff, schaffen es dabei aber kaum, den ein oder anderen, ja man muss es sagen - wohltuenden - Peak zu erzeugen. Doomig, zähflüssig, und voller Melancholie gibt die Quadriga ihre künstlerische Leidenschaft preis, die dem Rezensenten so ganz und gar nicht in den Frühjahrsaufschwung passen will. Aber trotzdem, die Klientel, die sich über das ganze Jahr mit solch isolierenden Messen den Seelentrost holt, könnte fündig werden. Anspieltipps: "The Inner Gods", "Everything Turns to Ashes", "December Depression".

Trackliste
  1. Nothing Ever Cured
  2. Tomorrow
  3. Low
  4. The Inner Gods
  5. Fading Away
  1. Everything Turns to Ashes
  2. Never Let Me Down
  3. Into The Void
  4. December Depression
  5. Lullaby
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin