HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
DeVicious
Reflections

Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold
Upcoming Live
Wien 
Frankfurt am Main 
Köln 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
Erba (CO) 
San Donà di Piave (VE) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5875 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Uruk Hai - And All The Magic & Might He Brought (CD)
Label: W.A.R. Productions
VÖ: 2014
Homepage
Art: Review
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Keine Wertung
URUK HAI und HROSSHARSGRANI sind die finsteren Tongeschöpfe von Alex Wieser, einem der schaffensfreudigsten Ambient/Dark Wave/Soundtrack-Musiker Österreichs. Mittlerweile hat er neben Dutzenden Veröffentlichungen mit diesen beiden Bands auch zahlreiche Nebenprojekte und ein eigenes Label aus der Taufe gehoben. Obwohl URUK HAI mit Heavy Metal ganz und gar nichts zu schaffen haben, ist ein Review sozusagen als special tip an dieser Stelle aber angebracht, denn die Stimmungen, die der Maestro auf "And All The Magic & Might He Brought" transportiert, werden doch viele Anhänger in diesen Kreisen finden. Und so mancher Black Metaller wildert ja gelegentlich auch mal in Dark Wave/Ambient-Gefilden auf der Suche nach neuem Stoff zum Abtauchen in seine Fantasiewelten.

Doch im Zentrum seiner Kreativität steht nach wie vor – ähnlich wie bei Summoning - die Erschaffung von Klanglandschaften, die sich um die Welten Tolkiens drehen. Und diese sind anno 2014 vielschichtiger denn je. Denn in den Ambient/Dark Wave-Tongemälden aus Synthies, Pauken, Keyboards und Schlachtensamples tauchen immer öfter auch Streicher, Klavierpassagen, diverse männliche und weibliche Erzähl/Gesangsstimmen und sogar E-Gitarren auf. Letztere wurden von keinem Geringeren als Joe Matera beigesteuert, dem Gitarrenvirtuosen aus Down Under. Und das gesprochene Intro stammt sogar von NWOBHM-Veteranen Tony Dolan (Venom, Atomkraft...). Die Stimmungsbilder, die durch die einzelnen Stücke vermittelt werden, wandeln daher auch von verträumt über bewegt/dramatisch bis hin zu chaotischer Finsternis. Wobei klar festzustellen ist, dass Alex Wieser größte Stärke nach wie vor im Design von bombastischen Soundwänden liegt. Vor allem Tolkien-Fanatiker, die nicht nur einseitig auf die von Jackson kreierte Vorstellungswelt fixiert sind und Leute, denen die Herangehensweise von Summoning zu wenig abwechslungsreich ist, finden hier alternative, die Fantasie anregende Klangwelten, in die sie eintauchen können.

Zu beziehen ist das edel aufgemachte und im Digipack auf 300 Stück limitierte Teil am besten über das Label selbst (LINK).

Trackliste
  1. From The Ashes (Intro)
  2. Far Away
  3. Ancient Wisdom
  4. Rise & Fall
  5. Fallen Leaves
  6. The Door To The Paths Of The Dead
  7. Valinor
  1. Immortality
  2. Wrath
  3. March Of The Forest Elves (Bonus track)
  4. Legolas (Bonus track)
  5. Glaurung (Bonus Track)
  6. The End Of The Road (Bonus Track)
DeVicious - ReflectionsBuckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic Chaos
© DarkScene Metal Magazin