HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Veritates
Killing Time

Review
Rage
Wings Of Rage

Review
Angel Witch
Angel Of Light

Review
Edenbridge
Dynamind

Review
Firespawn
Abominate
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6001 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Iced Earth - Plagues Of Babylon (CD)
Label: Century Media
VÖ: 03.01.2014
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2899 Reviews)
6.0
"Plagues Of Babylon" beginnt pathetisch und hymnisch. Das Intro ermahnt an die historischen Ausflüge von Jon Schaffer, bevor ein typischer Neo-Iced Earth Takt vorgegeben wird. Dezent vertrackte Rhythmik, ein Sänger der immer noch wie Matt Barlow klingt und harmonische, hymnische Gesangslinien: So klingen Iced Earth heutzutage immer noch.
Das ist immer noch top-professionell und ganz gut, aber keineswegs herausragend. Auch wenn Mastermind Jon Schaffer im Laufe von "Plagues Of Babylon" mehrfach beweist, dass er immer noch einige saugute und markante Riffs schreiben und spielen kann, sind die Songs meiner ehemaligen US Power Metal Götter heutzutage einfach nur mehr langweilig, lahmarschig und völlig harmlos.

Nicht nur der Opener schafft es nicht wirklich auf den Punkt zu kommen. Democide" hat so ein Riff, das kurzzeitig an die seligen alten Tage zwischen den Überalben "Night Of The Stormrider" und "Something Wicked…" erinnert. Hier ahnt man Energie und Schmackes und hier glaubt man kurz ans Gute und verschmerzt selbst den eher klebrigen Refrain. Die Enttäuschung folgt jedoch auf den Fuß und man kann es einfach nicht oft genug betonen: Jon Schaffer’s große Kunst ist seit dem ersten Demons & Wizards Albumflop einfach nicht mehr die Alte. Auch wenn sich Iced Earth mitunter krankhaft an alten Tagen orientieren wollen, werden sie die überdimensionale Euro-Metal Note nicht mehr los, die genau damals Einzug in ihre Kunst genommen hat und alles kaputt machte, was die Band einst so genial machte. Die Zeiten in denen ich mir ein vorhersehbares "copy 'n' paste-Schaffer-Album" wie "Plagues Of Babylon" mit Gewalt schön höre, sind jedenfalls lang vorbei. Das bringt nichts, so sehr ich Iced Earth für ihre ersten fünf Meisterwerke bis heute liebe und verehere-

Die Band und Schaffer danken es einem ja auch nicht wirklich. Anders wären höhepunktslose und abgedroschene Iced Earth Langweiler wie "
The Culling" oder "The End" ebenso unmöglich wie viele gleichartige auf der zweiten Albumhälfte.
Es gibt viel Schwaches, einiges Durchschnittliches und manch Grausames auf "Plagues Of Babylon".
"
If I Could See You" geht nahtlos und schamlos den "I Died For You / Melancholy / Watching Over Me / Blessed Are You" Weg weiter. Das ist zwar gut, aber altbekannt und wenig kreativ. Von der eigentlichen Härte soll aber noch erzählt werden. Was sich Jon-Boy bei einem 08/15 Banger wie "Among The Living Dead" und seinem trostlosen Tralala-Bierzelt-Chorus gedacht hat, mag mir nicht einfallen. Ebenso wenig verstehe ich, warum er die Idee hatte auf einer Iced Earth Scheibe einen schnöden Countrysong a la "Highwayman" mit Gastsängern (Hansi Kürsch, Russell Allen und Michael Poulsen) zu covern, oder mit "Resistance+ gar einen neuen Karrieretiefpunkt zu markieren, der von Beginn an mit fehlender Struktur und mangelnden Ideen nervt und sich mit seinem Zeltfestrefrain selbst die Arschlochkrone aufsetzt. Drei solche Totalnieten auf einem Album das neuerlich jene Besserung versprach, an die eh keiner mehr glaubt, sind des Guten eindeutig zu viel.

Meine Wenigkeit hat mit dieser Scheibe genau jetzt abgeschlossen. Ich hasse diese Art von Iced Earth Alben, will die Band hier aber auch nicht komplett tot reden. Wer diese einstige Ausnahmeinstitution nicht von Beginn ihrer Tage an verfolgt und liebt, wird mit einem hymnischen und harmonischen Standard (Power) Metal Album wie "Plagues Of Babylon" vielleicht seine Freude haben und auch über die unerträglich sterlie Selbstkopie hinwegsehen können. Ich für meinen Teil entsage den neuen Werken von Schaffer und Co. nun schon seit Jahren und behaupte, dass blutleere Alben wie diese einst unvorstellbar gewesen wären.
Hier klingt alles nach dem selben, detailliert geplanten Schablonenmuster. Hier gibt es keine Überraschungen, keinen Tiefgang und schon gar keine Extraklasse mehr.


Die seligen Zeiten, in denen unfassbare Riffssalven, fette US Power Metalwände und eine durch und durch packende Atmosphäre und Dichte jede einzelne Iced Earth Platte geziert haben und in denen die US Power Metal Ikone Gänsehaut ohne Ende provozieren konnte sind einfach schon lange vorbei.

Trackliste
  1. Plagues Of Babylon
  2. Democide
  3. The Culling
  4. Among The Living Dead
  5. Resistance
  6. The End?
  1. If I Could See You
  2. Cthulhu
  3. Peacemaker
  4. Parasite
  5. Spirit Of The Times
  6. Highwayman
Mehr von Iced Earth
Reviews
24.06.2017: Incorruptible (Review)
11.10.2011: Dystopia (Review)
02.09.2008: The Crucible of Man (Something Wicked Part II) (Review)
13.06.2008: I Walk Among You (Review)
04.09.2007: Framing Armageddon (Review)
06.07.2007: Overture Of The Wicked (Review)
16.08.2005: Night Of The Stormrider (Classic)
20.05.2005: Gettysburg (1863) (Review)
16.01.2004: The Glorious Burden (Review)
01.02.2002: Dark Genesis (Review)
News
23.02.2018: Spielen im Juli in Wörgler Komma
05.12.2017: Starker "Black Flag" Videoclip
01.05.2017: Nächste gelungene Hörprobe "Raven Wing".
28.04.2017: Neues "Seven Headed Whore" als Lyric-Video.
07.06.2014: Sagen alle Sommerauftritte ab.
06.12.2013: Video-Teaser zum neuen Album und Tourdaten.
26.09.2013: Zeigen Artwork & Tracklist der kommenden CD
18.07.2013: Großes Los als Volbeat Europa Support!
16.04.2013: Stellen Liveclip ihrer neuen Blue-Ray vor.
26.03.2013: Infos zu "Live In Ancient Kourion" DVD.
26.02.2013: "Live in Ancient Kourion" DVD Trailer online!
26.08.2012: Planen neue Live DVD
17.07.2012: Fette Europa-Tour mit Evergrey.
26.01.2012: Der stimmungsvolle "Anthem" Clip ist raus.
14.12.2011: Liveperformance mit Volbeat Stimme Poulsen
10.08.2011: Video vom Wacken Auftritt.
28.07.2011: Massig Albuminfos, Tourdates und Statements.
14.06.2011: Neue CD soll noch 2011 erscheinen, DVD demnächst
16.03.2011: Präsentieren den neuen Sänger
04.03.2011: Matt Barlow tritt im Herbst wieder ab
14.12.2010: "Festivals Of The Wicked" DVD Trailer.
29.04.2010: Kehren wieder zu Century Media heim.
25.03.2010: Die "Box Of The Wicked" erscheint im April.
21.12.2009: Neues Projekt "Sons Of Liberty" komplett online.
17.12.2009: John Schaffer mit neuem Soloprojekt!
26.03.2009: DVD, Demons & Wizzards und dann Pause.
18.11.2008: Schaffer schwingt die Politkeule!
07.07.2008: "The Crucible Of Man" steht bereit.
01.07.2008: Interview mit Schaffer und Barlow
11.06.2008: Coverartwork der neuen Scheibe veröffentlicht.
22.05.2008: Neue Sinlge im Juni, neues Album im August.
14.05.2008: Livebilder mit Barlow vom Rock Hard Fest!
05.05.2008: Erste Show mit Mat Barlow!
10.04.2008: Neues Album scheint fast fertig
05.04.2008: Erste Klänge mit Matt Barlow zu hören.
15.03.2008: Erstes Lebenszeichen mit Matt Barlow!
13.03.2008: Neuer Mann am Tieftöner!
10.02.2008: Überdimensionales Box Set!
20.12.2007: Ripper wurde rausgeworfen
13.12.2007: Matt Barlow wieder an Bord!
15.08.2007: Vorab- Samples des kommenden Albums
07.08.2007: Auf Herbst-Tour mit Dark Tranquillity
29.06.2007: Neues Album endlich bekleidet
02.05.2007: Schaffer probierts wieder...
05.03.2007: Ex-Gitarrist in Bedrängnis
11.10.2006: Comeback eines old Members ...
30.07.2004: 2-CD Best of im August
05.07.2004: Santolla (git) verlässt band
03.07.2004: Gitarrist verläßt die Band
03.07.2004: Drummer - Jobwechsel
13.05.2004: Kriegserklärung
13.05.2004: Tim Owens per Email von Priest gekündigt
03.04.2004: Drummer weg?
18.03.2004: Richard und Lendenschurz
09.03.2004: BYH Headliner Nummer zwei
04.02.2004: Vorerst keine Tour
20.01.2004: Chartsturm mit Durchschnittsprodukt
28.12.2003: ICED EARTH Tourdaten bestätigt
20.08.2003: Ripper Owens jetzt offiziell bei ICED EARTH!
09.08.2003: Tim "Ripper" Owens ist kein offizielles Bandmitglied
01.08.2003: Ripped Earth
30.06.2003: Nicht in Wacken
02.06.2003: Matt Barlow geht!
28.03.2003: Trennung von Gitarrist
03.03.2003: Neue CD in Planung
27.01.2003: Unterschrieben und bereit für Neues
16.01.2003: bei SPV/STEAMHAMMER
05.04.2002: Nix Neues bis zum Frühling/Sommer 2003
12.02.2002: ICED EARTH festgenommen
30.11.2001: ICED EARTH Fehler im Presswerk
30.10.2001: ICED EARTH - US Tour ein Erfolg
Veritates - Killing TimeRage - Wings Of RageAngel Witch - Angel Of LightEdenbridge - DynamindFirespawn - AbominateHumungus - BallsDie Krupps - Vision 2020 Vision Vortex - Them WitchesDiamond Head - The Coffin TrainCigarettes After Sex - Cry
© DarkScene Metal Magazin