HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow

Review
Warrel Dane
Shadow Work
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Dresden 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Fribourg 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5810 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Essence - Last Night Of Solace (CD)
Label: Noise Head Records
VÖ: 29.03.2013
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Big-Daddy
Big-Daddy
(47 Reviews)
8.0
Dänemark ist zwar ein kleines Land, hat aber schon ewig im Hartwurstsektor ein gewichtiges Wörtchen mitzureden, man nehme nur King Diamond, Mercyful Fate, Artillery, Mercenary, oder Illdisposed als Beispiel. Und auch die drei Jungs von Essence haben das Zeug dazu, sich in die obersten Liga Dänemarks zu spielen. Auf ihrem zweiten Longplayer "Last Night of Solace" hört man eine gute Mischung aus melodiösem und aggressivem Thrash Metal.

Nach dem ansprechenden Debut "Lost in Violence" (siehe Review) konnte man sogar noch einen Zacken draufsetzen. Auch weil die starke Produktion von Mastermind Peter Tägtren (Hypocrisy/Pain) keine Wünsche offen lässt und klangtechnisch natürlich Erstliganiveau besitzt. Die Stimme von Sänger/Gitarrist Lasse Skov erinnert mich immer wieder an Mille von Kreator, zudem auch die Solos von Gitarrero Mark Drastrup nicht gerade von schlechten Eltern sind. Songs wie "Final Eclipse", "Children of Rwanda", "Gemstones" oder "Last Night of Solace" sorgen dementsprechend für schöne Moshattacken! Dieser, erst im Jahre 2005 gegründeten Truppe merkt man einfach an, dass sie ein absolut sicheres Gespür für gute und eingängige Songs hat. Auch deswegen konnten sie schon Touren und Einzelgigs mit solch Kaperzundern wie Hypocrisy, Megadeth, Mercenary, Hate usw. absolvieren. Soviel steht fest: Werde mir Essence auch mal live geben. Wenn sie nur annähernd so gut sind wie auf CD, dann hat es sich gelohnt. Zum Schluss muss ich noch das gelungene Coverartwork von Eliran Kantor erwähnen, welches mir sehr ins Auge sticht. Alles in allem eine verdiente 8!

Trackliste
  1. Intro
  2. Final Eclipse
  3. Arachnida
  4. For The Fallen
  5. Children Of Rwanda
  1. Gemstones
  2. Dark Matter
  3. Last Night
  4. Opium
  5. Fractured Dimension (Bonus Track)
Mehr von Essence
Reviews
28.02.2011: Lost In Violence (Review)
News
01.06.2013: Neues Video online
27.03.2013: Lyric Video
20.01.2013: Erste Details zu "Last Night Of Solace"
U.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - TurbokillFifth Angel - The Third Secret
© DarkScene Metal Magazin