HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath

Review
Lynch Mob
The Brotherhood

Review
Black Label Society
Grimmest Hits
Upcoming Live
Dornbirn 
Innsbruck 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5649 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
In Solitude - Sister (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 27.09.2013
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2798 Reviews)
8.0
Man verdamme mich, aber trotz der offensichtlichen Retro-Okkult-Rock Ausrichtung und der zwar immer noch erkennbaren, aber offensichtlich in Hintergrund gerückten Ideologie des 80er Jahre Metal, klingen In Solitude auf "Sister" besser als je zuvor. Vor allem klingen die Schweden genau so, als hätte sie ein massiver Hauch britischer 80er Attitüde des Dark Wave gestreift. Die Rhythmik und Stimmung von Songs wie "Pallid Hands", "Lavender" oder "A Buried Sun" erinnern unweigerlich an The Mission, an Joy Division oder auch New Model Army. Ob das gewollt ist oder nicht, oder ob das nun außer mir vielleicht gar niemand so empfindet, sei dahin gestellt. Ich empfinde die Hinzunahme leicht punkiger Nuancen, dark-wave-lastiger Elemente und auch einiger Retrofarbtupfer als absolut begrüßenswert. Dass In Solitude auf "Sister" dennoch auch näher an Ghost und deren radiotaugliches Rockkostüm heranrücken ist auch offensichtlich, in Kombination mit ihren "neuen" Zutaten aber keineswegs störend oder zu Lasten ihres eigenen Charmes. Trotz seiner teils spartanischen Instrumentierung kommt man somit kaum daran vorbei "Sister" zu mögen. Die Atmosphäre, die die Schweden um die charismatische Stimme von Pelle Åhman aufbauen ist einfach zu intensiv. Egal ob bei akustisch und mystischen Klängen wie "He Comes", bei rockigen Momenten wie "Death Knows Where" oder einem richtig geilen Titelsong. In Solitude treffen auf "Sister" aus meiner Sicht fast immer ins Schwarze und daran kann auch der sehr bizarr und psychedelische Abschlusstrack "Inmost Nigredo" nichts ändern.

Mag sein, dass ich mit meiner Meinung ziemlich allein stehe, aber meiner Ansicht nach haben In Solitude ihr vielleicht kompaktestes und betörendstes Album am Start. "Sister" ist astreiner und auf den Punkt kommender Okkult Rock voller düsterer und furchteinflößender Atmosphäre und sein wir uns ehrlich: Mercyful Fate Clones und Möchtegern Beiwagerln der NwoBhm-Szene der frühen 80er Jahre gibt es momentan eh genug…



Trackliste
  1. He Comes
  2. Death Knows Where
  3. A Buried Sun
  4. Pallid Hands
  1. Lavender
  2. Sister
  3. Horses In The Ground
  4. Inmost Nigredo
Mehr von In Solitude
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Long Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to EternityMindpatrol - Vulture CityPhil Campbell and the Bastard Sons - The Age of Absurdity
© DarkScene Metal Magazin