HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
16.08.2019
Def Leppard
THE SIN CITY RESIDENCY, Las Vegas

Review
Ravensire
A Stone Engraved in Red

Review
Tarchon Fist
Apocalypse

Review
Liv Sin
Burning Sermons

Review
Helhorse
Hydra
Upcoming Live
Baden 
Statistics
5946 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ratt - Invasion Of Your Privacy (CD)
Label: Atlantic Records
VÖ: 1985
Homepage | MySpace
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Ratt’n’Roll! Nach ihrer Debüt-EP, dem ersten Doppel-Platin veredelten Longplayer "Out Of The Cellar" und einigen MTV-Videohits, in denen sich so illustre Gäste wie Ozzy himself ein Stelldichein gaben, standen anno 1985 die Zeichen für RATT auf Sturm. Das von einer riesigen Fangemeinde sehnlichst erwartete Album "Invasion Of Your Privacy" sollte die Band für alle Zeiten in die Liga der Superbands katapultieren. Die Zutaten die die Band dafür ins Rennen warf, lassen uns auch heute noch mit der Zunge schnalzen. Feinste, von Beau Hill angenehm knackig abgemischte Gitarrenarbeit und poppige Hardrockohrwürmer, die man sich auch nach 28 Jahren immer noch gerne reinpfeift.
Gerade die feine im Grunde urmetallische Gitarrenarbeit ist es, die die Band aus San Diego aus heutiger Sicht von ihren damaligen Mitstreitern aus der Glamszene so deutlich unterscheidet und sie eher in die Nähe von Bands wie Dokken rückt, obwohl sie sich anno dazumal selbst immer als geistige Brüder von Mötley Crue sahen. Anfang der 80er in LA im Umlauf befindliche Shirts mit dem Aufdruck “I slept with Ratt und Mötley Crue” zeigen auch unmissverständlich, dass die Bands den selben Hang zu Sex and drugs und Rock’n’Roll teilten.

Doch jetzt zu "Invasion Of Your Privacy", dessen erotisches, geschmackvolles Cover sich etwas von den sonst üblichen Metal-Clichés der damaligen Zeit abhob. Etwas mehr Stil und Klasse, anstatt billiger Tattoo und Titten-Masche. Und irgendwie repräsentiert das Artwork auch die feine Klinge, mit der RATT auf ihrem Opus Magnus zu Werke gehen.



Der Mega-Opener "Your’re In Love" zählt bis zum heutigen Tag zu einem der ganz großen Genre-Hits. Allein die ersten 30 Sekunden mit dem Mörderriff und den Killer-Lines von Stephen Pearcy reißen auch heute noch ganze Stadien von den Sitzen. Die Videoauskoppelung "Lay It Down" steht diesem Übersong in nichts nach und glänzt durch ein absolute fantastisches Gitarrenriff. Nur der arg schmalzige Videoplot ist sicher nicht jedermanns Sache.

Irgendwie stand die musikalische Klasse der Band, bei der sich übrigens in der Frühzeit auch mal ein Jake E. Lee seine Sporen verdiente stets im argen Widerspruch zur unfassbar kitschigen und auch schwachbrüstigen Bühnenpräsentation, bei der man echt den Kopf schütteln musste, denn das Schwuchtel-Outfit und das ziemlich tuntenhafte Gehabe von Sänger Stephen Pearcy wurde nur noch durch eine Band aus Ohio getopt: Poison, mit denen man übrigens auch im Jahr 1987 durch die USA tourte. Musikalisch hui, optisch pfui lautet hier das klare Urteil. Das wurde der Band auch im Sommer 1985 zum Verhängnis. An die 80.000 Fans hatten sich in Donnington versammelt, um RATT bei ihrem ersten Europaauftritt ihre Aufwartung zu machen. Doch schon nach wenigen Minuten wurden die ganzen RATT-Banner eingerollt und die Musiker – wie allerdings bei jeder Band üblich – mit Bechern voll Pisse und sogar einem Schweinekopf beworfen. Die Band versteckte sich fast auf der Bühne und der Auftritt geriet zur Farce. Wie man mit so was cooler umgeht, zeigten die beiden Bands, die im Vorfeld die Bühne betraten - BON JOVI (übrigens der damalige Tourpartner) und Metallica, die an diesem Tag wohl endgültig ihren weltweiten Durchbruch “out of the thrash metal underground” feiern durften.

Doch zurück zum Album, das gleich wie der Vorgänger sofort nach Veröffentlichung in die Top 10 der US-Albumcharts schoß. Killerballaden wie "Closer To My Heart", Edelpop im Hardrockgewand in Form von "What You Give Is What You Get" oder aber Glam-Hymnen wie "You Should Know By Now" und "Dangerous But Worth The Risk" - auf "Invasion Of Your Privacy" ist musikalisch alles vom Allerfeinsten und zeigt eine Band am absoluten Höhepunkt ihres kreativen Schaffens.



Hätten sich die Jungs nicht in den Folgejahren durch eher durchschnittliche Alben und den üblichen Drogeneskapaden nicht selber ins Aus geschossen, sie wären genauso erfolgreich geworden wie Mötley Crue. Da bin ich mir absolut sicher. Aber die Geschichte wollte es anders. Bleibt nur zu hoffen, dass die Band ihre neu gefundene Hochform, die sich letztens im absoluten Killeralbum "Infestation" manifestierte, konservieren kann und uns weiterhin mit ähnlichen Krachern bedient. Egal, "Invasion Of Your Privacy" gehört in JEDE Glam-Rock-Sammlung und ist auf jeden Fall ein unbestrittener Milestone dieses Genres. Vergleichbar mit den frühen Alben von Crue kann man auch heute noch - fast drei Jahrzehnte nach dem Release - die Scheibe bei jeder Grillparty rotieren lassen und wird in der Regel schnell in gut gelaunte Nasenlöcher schauen.
Diese Platte ist einfach Sommer pur!
Trackliste
  1. You’Re In Love
  2. Never Use Love
  3. Lay It Down
  4. Give It All
  5. Closer To My Heart
  1. Between The Eyes
  2. What You Give Is What You Get
  3. Got Me On The Line
  4. You Should Know By Now
  5. Dangerous But Worth The Risk
Mehr von Ratt
Ravensire - A Stone Engraved in RedTarchon Fist - ApocalypseLiv Sin - Burning SermonsHelhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - Awakening
© DarkScene Metal Magazin