HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Reinforcer
The Wanderer

Special
Accept

Review
Whitesnake
Flesh & Blood

Review
Thor
Hammer Of Justice

Review
Axenstar
The End Of All Hope
Upcoming Live
Wien 
Berlin 
Saarbrücken 
Statistics
5898 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Sirenia - Perils Of The Deep Blue (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 28.06.2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2872 Reviews)
7.5
Wunderschönes Intro. Bombastische Soundwand mit einem superben Riff und opulenten Chören beim Opener "Seven Widows Deep". Man findet sich wieder sehr schnell zurecht in der Welt von Sirenia und gerade an einem bitterkalten und verregneten Maitag, bei dem einem die schneebedeckten Berge zum Fenster reingrinsen, hat ein Album wie "Perils Of The Deep Blue" natürlich sehr gute Karten. Sirenia machen Musik für dunkle Tage und wer die Band um den ehemaligen Tristania Kreativkopf Morten Veland weiß mittlerweile wieder ganz genau, wie düster und erhabener Gothic Metal mit Frauenstimme und Bombast zu klingen hat. Nach einem kurzen Formtief war bereits "The 13th Floor" ein sehr gutes Album. "Perils Of The Deep Blue" setzt da sogar noch einen drauf und ist in Zeiten, in denen die übermächtigen Within Temptation der allzu theatralischen Rüschenthematik abgeschworen haben, und Nightwish auf der Suche nach sich selbst sind, ein wirklich relevantes Stück Musik. Songs wie "Cold Caress", das poppig hitverdächtige "Ditt Endelikt" oder das fett stampfende "The Funeral March" sind ohne Zweifel an Spitzenpositionen des Genres anzusiedeln. Hier stimmt die Mischung aus Metal und Klassik, die Balance aus pompöser Schwere und poppiger Süße und im Grunde gilt das für das gesamte Album, dessen einziger Schwachpunkt einmal mehr die mitunter viel zu aufdringliche Stimme der spanischen Diva Aylin ist.

Fans des Genres wird das aber wenig stören. Sie kriegen mit der neuen Sirenia ein wirklich gutes und verdammt fett produziertes Stück Gothic Metal mit Druck, Melodie und Atmosphäre. Wer’s hingegen wirklich düster und druckvoll will, der muss weiterhin zu den ersten beiden Sirenia Alben, zu den ersten beiden Tristania Meistwerken (zum Classic Review), oder aber zum wirklich erhabenen Mortemia Album (zum Review) greifen.

Trackliste
  1. Ducere Me In Lucem
  2. Seven Widows Weep
  3. My Destiny Coming To Pass
  4. Ditt Endelikt
  5. Cold Caress
  6. Darkling
  1. Decadence
  2. Stille Kom Døden
  3. The Funeral March
  4. Profound Scars
  5. A Blizzard Is Storming
Mehr von Sirenia
Reinforcer - The WandererWhitesnake - Flesh & BloodThor - Hammer Of JusticeAxenstar - The End Of All HopeBad Religion - Age Of UnreasonIron Griffin - Curse of the Sky Basement Prophecy - Basement ProphecyIron Savior - Kill Or Get KilledAmon Amarth - BerserkerAstral Doors - Worship Or Die
© DarkScene Metal Magazin