HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5634 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dark Avenger - Dark Avenger (CD)
Label: Zen Records
VÖ: 1995
Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2796 Reviews)
Es gibt Alben, die sind so hässlich und geschmacklos verpackt, dass man es kaum glauben kann. Das full-length Debüt der Brasilianer von Dark Avenger ist ein genau solches. Kein Mensch der Welt würde blindlings zum hochroten Löwenkopf greifen, wüsste er denn nicht welch herausragende Klasse sich in diesem Kleinod verbirgt. Nun ja, die meisten werden es ja auch nicht wissen, zumal die Herren aus den Vororten Brasilias seit jeher der pure Insidertipp waren, und nicht ansatzweise einen Fuß in die berühmte Tür bekamen.

Bombastisch, aber niemals überladen oder gar kitschig arrangierter Power Metal mit brachialen Riffs, einer erdig fetten Produktion, tollen Gitarrenharmonien und einem starken Sänger. Das sind die Attribute, die das Dark Avenger Debüt bis heute auszeichnen. An vorderster Front jedoch steht das abwechslungsreiche und teilweise wirklich herausragende Songwriting der Südamerikaner, die es leider nie geschafft haben, auf breiter Ebene Fuß zu fassen. Ganz im Stile großer Vorbilder wie Metal Church, Judas Priest oder Vicious Rumors werden die Gitarrenwände nach Vorne getrieben. Die Melodie- und Harmonieführung nimmt mitunter Vorbilder wie Iron Maiden, aber auch Stratovarius in die Referenzliste und der raue, aber dennoch gefühlvolle Charme des Albums erinnert nicht zuletzt an (Underground)Ikonen wie Sacred Warrior, Jacobs Dream, Destillery oder Impellitery.



Der harsche Opner "Armageddon", das epische "Die Mermaid!" oder das gnadenlos bangende "Who Dares To Care" sind ein Einstieg nach Maß und haben mich vor exakt dreizehn Jahren ebenso volley überzeugt, wie sie mir heute noch Respekt abgewinnen. Natürlich reden wir hier nicht von einer high-end state-of-the-art Scheibe. Über den Akzent und manch englische Holprigkeiten in den Lyrics muss man auch hinwegsehen. Auch die hohe Performance von Mario Linhares mag manch einen über Maßen beanspruchen und natürlich erzähle ich hier nicht von einem Meilenstein im Stile von "Blessing In Disguise", "Digital Dictator" oder "Piece Of Mind". Als Ansatz für die musikalische Ausrichtung dieses mit herrlichem Undergroundcharme versehenen Debütalbums aus Brasilien, dürfen die Referenzen aber dennoch gelten. Und weil "Dark Avenger" vom ersten bis zum letzten Song keinen wirklichen Schwachpunkt, sondern mit dem Titeltrack, dem gefühlvollen "Half Dead Eyes" und "Madelayne" vielmehr noch richtige Highlights offenbart, ist es bis heute eines der schmucksten Stücke südamerikanischer Metal Kultur der 90er Jahre.

Dark Avenger sind ein Paradebeispiel dafür, dass auch Mitte der 90er Jahre reinrassiger Power Metal fernab aller Pappschwerteresoterik und Drachenmärchen zelebriert wurde. "Dark Avenger" ist hart, melodisch und einfach verdammt gut!
Eine Perle des underground und ein musikalisch nahezu perfekter Spagat aus Power Metal und US Metal.



"Dark Avenger" darf sich der qualitätsbewusste Power Metal Fan ruhig mal auf den Einkaufszettel für die anstehenden Metal Markets schreiben! Und wenn schon nicht die mittlerweile rare Originalversion "hergeht", kann man ja vielleicht immerhin noch den 2000er re-release abgreifen, um seine Sammlung um ein wirklich gutes und durchaus exotisches Kleinod zu bereichern…

Trackliste
  1. Armageddon
  2. Die Mermaid!
  3. Who Dares to Care
  4. Give a Chance
  5. Green Blood
  6. Rebellion
  1. Dark Avenger
  2. Half Dead Eyes
  3. Madelayne
  4. Ghost Divinity
  5. Call to Fight
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
God Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. Faustus
© DarkScene Metal Magazin