HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Three Tremors
The Three Tremors

Review
Vederkast
And In The Abyss They Sleep

Review
Avantasia
Moonglow

Special
Sanhedrin

Review
King Diamond
Songs For The Dead (Live)
Upcoming Live
Salzburg 
Wien 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Lindau 
München 
Nürnberg 
Statistics
5855 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Avantasia - The Mystery of Time (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 29.03.2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2858 Reviews)
7.5
Nach dem im Nachhinein über weite Strecken doch eher enttäuschenden Doppeldecker "Angel Of Babylon / The Wicked Symphony" durfte man durchaus gespannt sein, ob Tobias Sammet mit seinem Mammutprojekt Avantasia noch mal die Kurve kriegen würde, zumal "The Metal Opera II" und "The Scarecrow" noch heute mit zum Allerbesten gehören, das im melodischen Power Metal und Metalopernbereich je veröffentlicht wurde. Nachdem zuletzt auch die Qualität der Edguy Werke deutlich eingebüßt hatte, und das letzte richtig nachhaltige Edguy-Meisterstück namens "Hellfire Club" auch schon fast zehn Jahre her ist, durfte man in der Causa-Sammet ja durchaus berechtigte Zweifel anmelden.

Es gab Zeiten in denen ich Tobias Sammet völlig zurecht als kreativen Tausendsassa verehrt habe und die Menge an Hits und großer Alben, die der Deutsche in Vergangenheit kreiert hat, kann ihm auch keiner mehr nehmen. Wenn man aber bedenkt wie lange es her ist, dass die ganz großen Avantasia und Edguy Kracher veröffentlicht wurden, muss man der Melkkuh nun schon seit Jahren leichte Schwäche und eine unterdurchschnittliche Formkurve ankreiden. Natürlich kann man von niemandem erwarten, dass er zeitlebens auf höchstem Niveau agiert, denn nicht mal ein Lionel Messi wird über zwanzig Jahre in seiner aktuellen Überform spielen. Hoffen durfte man aber dennoch und so blöd das klingt, bereits das zuckersüße Artwork von "Mystery Of Time" erweckte große Hoffnungen darauf, dass die neue Avantasia an den Frühwerken anschließen würde. Leider ist dem aber wieder nicht so. Nicht mal das Intro kann mich fesseln. Da ist es egal, dass hier nun erstmals ein echtes Orchester (musikalisch und klangtechnisch zugegeben sehr beeindruckend) in die Saiten greift. Das packt mich einfach nicht. Genauso wenig wie der gute Rest. Dabei starten Avantasia mit "Spectres" eigentlich mit all ihren großen Stärken bepackt in das neue Werk. Klassischer Bombast, episch, märchenhafte Melodien und ein guter, bombastischer Refrain. Der Funke will aber dennoch nicht zünden. Zu "normal", zu altbekannt scheint die Klasse des Songwritings und daran soll sich auch nicht groß was ändern. Die Jahre der Überpräsenz haben Spuren hinterlassen. Spannung, Überraschung und die unbändige Energie und Frische sind Tobias Sammet offensichtlich abhanden gekommen und genau das trägt auch Schuld daran, dass auf "The Mystery Of Time" aus "guten" Songs keine "herausragenden" werden. Ein flotter bombastischer Ohrwurm wie "The Watchmaker’s Dream", das symphonisch stampfende "Black Orchid" oder das monumentale Mini-Epos "Saviour In The Clockwork" sind weitere wirklich gelungene und starke Songs. Vom Hocker hauen tut einen das heute aber leider nicht mehr, zumal man sich mittlerweile gut im Avantasia Universum auskennt und die Vorhersehbarkeit der Songs jegliche Spannung trübt. Genau das ist auch das Hauptproblem der restlichen Scheibe.



"Where Clock Hands Freeze" kann trotz eines überragenden Michael Kiske ebenso wenig restlos begeistern, wie das mit Pretty Maids Röhre fabelhaft eingerockte "Invoke The Machine". Vor Allem das schnöde "Dweller In A Dream" ist so ein Beispiel. Natürlich haben Sammet und all seine hochkarätigen Gäste tolle, ja herausragende Stimmen und auch die Melodien sind pikfein. Im Endeffekt ist das aber nicht mehr als Durchschnitt und vor allem letztgenannter Song ist fast schon banale 08/15 Melodic Metal Stangenware ohne richtigen Höhepunkt. Ein total totes "Sleepwalker" stellt dann den wirklichen Tiefpunkt von "The Mystery Of Time" dar. Pop kann gut sein, wenn er gut gemacht ist. Das hier ist aber schlecht und langweilig.
Gut, dass die Halbballade "What’s Left Of Me" mit einem großartigen Eric Martin (Mr. Big) am Mikro dann wieder Boden gut machen kann, und auch das zugegeben kitschige, aber gelungene Finale "The Great Mystery" mit Bob Catley’s Märchenerzählertimbre und Auftritten von Saxon’s Biff und Joe Lynn Turner versöhnlich stimmt und die Oper versöhnlich ins Ziel bringen kann.

Nach knapp seiner Stunde bombastische Melodic Power Metal Kunst bleibt dennoch ein zwiespältiger Eindruck. "The Mystery Of Time" ist ohne Frage immer noch ein herausragend guter Beitrag zum Genre und viel zu gut um im Mittelmass abgestraft zu werden. Verglichen mit dem übermächtigen Schaffen der Vergangenheit und weil das "gewisse Etwas" und die Überraschungsmomente weitgehend fehlen, ist das Avantasia Universum aber doch irgendwie nicht mehr das was es war. Das Potential scheint irgendwie ziemlich erschöpft und vergleicht man das Album mit explosiven Glanztaten wie "The Metal Opera Pt. II" und dem grandiosen "The Scarecrow" und deren Höchstbewertungen muss man einfach sagen: "Big Party is over Tobi!".
Es scheint die Zeit gekommen, sich zurückzulehnen und die Batterien über einen längeren Zeitraum neu aufzuladen. Die einst so unkaputtbar und geniale Kreativitätshure scheint ausgepowert und im eigenen Mittelmass gestrandet. "Mystery Of Time" ist ebenso wie seine beiden Vorgänger ein weiteres Beispiel dafür. Egal wie perfekt es umgesetzt ist, egal welche geilen Sänger dabei sind und egal, wie großartig sie alle ihre Stimmbänder vibrieren lassen…

Trackliste
  1. Spectres
  2. The Watchmaker's Dream
  3. Black Orchid
  4. Where Clock Hands Freeze
  5. Sleepwalking
  6. Savior In The Clockwork
  1. Invoke The Machine
  2. What's Left Of Me
  3. Dweller In A Dream
  4. The Great Mystery
  5. The Cross And You
  6. Death Is Just A Feeling
Mehr von Avantasia
Reviews
16.02.2019: Moonglow (Review)
29.01.2016: Ghostlights (Review)
08.04.2010: Angel Of Babylon (Review)
08.04.2010: The Wicked Symphony (Review)
27.01.2008: The Scarecrow (Review)
02.09.2002: The Metal Opera Pt. II (Review)
01.02.2002: The Metal Opera (Review)
News
13.12.2018: Erste Singe von “Moonglow”
17.05.2016: Cheesy "Draconian Love" Video.
25.02.2016: Heute Abend bei Song-Contest Ausscheidung.
19.01.2016: Starker "Ghostlight" Clip mit Kiske und Lande.
12.01.2016: Treten beim Songcontest-Vorentscheid an.
28.12.2015: Sehr überzeugende "Ghostlights" Hörproben!
11.12.2015: LYric Clip zu neuer Single online.
14.11.2015: Artwork und Detailinfos zu "Ghostlights"-
25.03.2013: Videoclip zu "Sleepwalking" veröffentlicht.
20.03.2013: "Sleepwalking" Videoclip und Single
27.02.2013: Hörprobe des neuen Songs mit Ron Atkins.
01.02.2013: Superbes "The Mystery Of Time" Fantasy-Artwork.
14.01.2013: Eric Martin von Mr. Big ist als Gastsänger dabei
11.01.2013: Pretty Maids Ronnie Atkins als Gast bestätigt
27.12.2012: Erster "The Mystery Of Time" Höreindruck.
17.12.2012: Die Tourdaten für 2013 sind fixiert.
10.08.2011: Video vom Wacken Auftritt.
06.01.2011: Coverartwork und Titel zur ersten Live-DVD
30.08.2010: Fette Hallentour mit Lande, Catley, Kiske uvm.
17.03.2010: "Dying For An Angel" Clip mit Klaus Meine online.
11.03.2010: Man kann in den neuen Doppeldecker reinhören.
07.02.2010: Komplette Tracklist des neuen Megaopus.
16.01.2010: Artworks und Infos zu den beiden neuen Alben.
04.01.2010: Weiterer großer Ehrengast für "BK3"
12.11.2009: Das nächste Album erscheint in zwei Teilen.
20.10.2009: Weitere Infos zum neuen Album.
01.09.2009: Michael Kiske bei Avantasia
24.08.2009: Tim "Ripper" Owens Gast bei Avantasia
18.08.2009: Erste Sänger stehen fest
15.02.2009: "Scarecrow" Nachfolger diesen Herbst?
23.01.2008: Die Gold Edition kommt
21.12.2007: Video Premiere
10.08.2007: Time Out ...
02.08.2006: endgültig ad acta gelegt?!
27.05.2004: Schluss!
Tour
30.03: Avantasia @ All-Kart Halle, Kaufbeuren
31.03: Avantasia @ Alcatraz, Mailand
02.04: Avantasia @ Forum Karlin, Prag
03.04: Avantasia @ Huxleys Neue Welt, Berlin
05.04: Avantasia @ MHPArena, Ludwigsburg
06.04: Avantasia @ Brose Arena, Bamberg
08.04: Avantasia @ Esperantohalle, Fulda
09.04: Avantasia @ Saarlandhalle, Saarbrücken
12.04: Avantasia @ OsnabrückHalle, Osnabrück
13.04: Avantasia @ Mehr! Theater am Großmarkt, Hamburg
14.04: Avantasia @ König-Pilsner-Arena, Oberhausen
18.04: Avantasia @ Stadthalle, Offenbach am Main
19.04: Avantasia @ Z7, Pratteln
20.04: Avantasia @ Z7, Pratteln
Interviews
10.02.2019: Erfolgreiches Missverständniss
The Three Tremors - The Three TremorsVederkast - And In The Abyss They SleepAvantasia - MoonglowKing Diamond - Songs For The Dead (Live)Beartooth - DiseaseMandrah - The Other SideWithin Temptation - ResistPandorium - The Eye Of The BeholderShelton Chastain - The Edge Of SanityOverkill - The Wings Of War
© DarkScene Metal Magazin