HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nordic Union
Second Comming

Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin
Statistics
5815 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Helker - Somewhere In The Circle (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 15.01.2013
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
8.0
Dass das schwäbische Metal-Urgestein Matt Sinner neben seinen vielen (tollen) Projekten noch Zeit findet, Scheiben zu produzieren…unglaublich! Aber die Argentinier Helker werden es ihm danken, denn ihr Europadebüt (in ihrer Heimat gab es davor schon zwei Alben in Landessprache) feuert in Sachen Sound aus allen Rohren. Vielleicht einen Ticken zu „fett“, aber so wird heute halt produziert.
Musikalisch orientiert sich "Somewhere In The Circle" an Dio, Primal Fear, den französischen Nightmare, Blood Bound und Vicious Rumors. Somit wäre die Zielgruppe schon mal sauber abgesteckt. Und genau die wird ihre helle Freude an dem mit knackigen Riffs durchsetzten, melodischen aber nie in seichte Gewässer abdriftenden Heavy Metal haben. Wenn es um traditionellen Stahl geht ist die lateinamerikanische Welt ja oft „deutscher“ als „deutsch“ und tatsächlich würde wohl angesichts solcher Teutonenperlen wie "No Chance To Be Reborn" oder dem Opener "Modern Roman Circus" niemand auf eine Band aus einem exotischen Land tippen. Auf "Begging For Forgiveness" geben sich auch noch illustre Gäste wie Tim „Ripper“ Owens und Ralf Scheepers die Ehre. Eine Geste, die sicher nicht „nur“ aus promotechnischen Gründen von der Plattenfirma eingefädelt wurde. Den beiden Herren nehm ich auch so zu 100 % ab, dass sie einfach Helker geil finden. Sänger Diego Valdez muss sich mit seinem angenehmen Dio/Soto-lastigen Reibeisenorgan aber sicher nicht hinter seinen berühmten Kollegen verstecken.



Vom ersten Hören an, hatte ich bei der Scheibe ein gutes Gefühl und das bestätigt sich bei jedem weiteren Durchlauf. Die Songs wachsen, die hintergründigen Melodien gehen immer besser ins Ohr. Faszinieren am Anfang eher die geilen Riffs und Diegos kräftiges Timbre, so sind es am Ende des Tages die Songs, die "Somwhere In The Circle" zu einem kleinen Juwel machen, das sich kein Fan der oben genannten Bands entgehen lassen sollte. Und Prost unserem "Onkel Sinner", der einfach Geschmack hat. Muss man auch mal sagen. Bin gespannt, ob Helker uns auch mal livehaftig beehren und was die nächsten Alben so bringen. Für Europa mal ein toller Start!

PS: Übrigens sollten Maiden-Fans mal dieses Cover gehört haben. Absolute Weltklasse!

Trackliste
  1. Modern Roman Circus
  2. Just Be Yourself
  3. No Chance To Be Reborn
  4. Begging For Forgiveness
  5. Wake Up
  6. At The End Of The Journey
  1. Ghosts From The Past
  2. Still Alive
  3. Flying
  4. Inside Of Me
  5. Dreams
Nordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow Work
© DarkScene Metal Magazin