HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Reinforcer
The Wanderer

Special
Accept

Review
Whitesnake
Flesh & Blood

Review
Thor
Hammer Of Justice

Review
Axenstar
The End Of All Hope
Upcoming Live
Wien 
Berlin 
Saarbrücken 
Statistics
5898 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hammerfall - Gates Of Dalhalla (DVD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 2012
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Keine Wertung
Kaum zu glauben, aber seit "Glory To The Brave" sind schon sage und schreibe 15 Jahre ins Land gezogen. Von einer frenetisch gefeierten Band, die den traditionellen Metal bei den Haaren aus dem Grungesumpf gezogen hat, haben sich Hammerfall mittlerweile zu einem Lieblingshassobjekt opportunistischer Musikjournalisten gemausert, die nicht davor zurückschrecken so lange gegen die Band zu hetzen, bis irgend ein hirnamputierter Psychopath dem Sänger ein Bierglas im Gesicht zerdeppert. Im Glauben, die Metalwelt von einer Plage zu erlösen. Nein, man muss Oscar & Co nicht lieben. Beileibe nicht. Aber man kann ihnen mit einer Portion Respekt begegnen. Zumindest mit der, der man anderen Truppen mit deutlich weniger Verdienst um die Metalszene zugesteht und die diese mit Faustschlägen gegen das Publikum einzufordern wissen. Aber was weiß schon ein Hobbit?

"Gates To Dalhalla" ist ein Livedokument der anderen Art geworden. Mehr als der Schlusspunkt einer ausufernden Welttournee. Mehr als ein 15-Jahre-Jubiläum mit vielen Gästen. Man hat sich mit der beeindruckenden Kulisse des Amphitheaters von Dalhalla eine supercoole Location ausgesucht, die zwar die optimale Bühne für die vielen geplanten Specials bietet aber nie wirklich die Atmosphäre einer „richtigen“ Metalshow aufkommen lässt. Der Wassergraben verhindert den Kontakt zwischen Fans und Band und das sitzende Popcorn-mampfende Publikum in meist gesetzterem Alter klatscht zwar brav mit, aber echte Begeisterung geht anders. Vielleicht wäre es besser gewesen, eine Show in einem proppevollen Hellhole in Südamerika mitzuschneiden? Aber genug gemosert, denn abgesehen von der etwas „anderen“ Atmosphäre gibt es auch jede Menge Highlights zu bestaunen.



Zum ersten Mal die Setlist. Satte 25 Stücke in 2 ½ Stunden. Respekt. Es gibt wohl kaum einen Song, der einem Hammerfall-Fan hier noch fehlen dürfte. Nach der ersten halben, mit bereits früh ins Rennen geschickten Klassikern wie "Crimson Thunder", "Heeding The Call" und dem unkaputtbaren "Riders Of The Storm" klinkt sich schon der erste Gast ins Geschehen ein. Stefan Elmgren darf gleich drei Stücke mit zocken ("Blood Bound", "Last Man Standing" und "Fury Of The Wild"), weil – so Originalton Joachim Cans - „ihm die alten Bühnenklamotten immer noch passen“. Apropos Cans. Nicht nur stimmlich in Hochform, zaubert er mit seinen lockeren, in seiner Heimatsprache vorgetragenen und daher untertitelten Ansagen eine gemütlich-familiäre Atmosphäre ins steinerne Rund. Drumsoli sind fürn Arsch! Und daran ändert auch ein Anders Johansson nichts. Anders tönen da schon die beiden sympathisch kurzen Gitarrenausritte von Oskar und Pontus, wobei letzterer sein Können einfach in das furiose Instrumental "Something For The Ages" gießt. Der absolute Höhepunkt der Show kommt allerdings ziemlich genau zur Mitte der Show als ein sichtlich perfekt gelaunter Mikael Stanne die Bühne betritt und mit der Band "Steel Meets Steel" intoniert. Wow! Wahnsinn, wie der Mann über die Bühne fegt. Nur geil. Nach dem völlig unterbewerteten "Threshold" gibt sich Jesper Strömblad die Ehre und brettert "The Dragon Lies Bleeding". Schön zu sehen, dass es ihm wieder (sichtlich) gut geht. Welcome Back, Jesper! Unter die Rubrik „skurril“ fällt dann eher der Auftritt des schwedischen Sängers Roger Pontare. Aber das Stück "När Vindarna Viskar Mitt Namn" hört sich im Metalgewand zumindest nicht ganz so übel an. "Oh Fortuna" von Orff, "Glory To The Brave" und "One More Time" wird vom Chor des Team Cans unterstützt, wobei letzterer Song sich zum echten Livekracher entpuppt. Sehr geil. "Hammerfall" und "Hearts On Fire" beschließen den Set standesgemäß. Beim Finale kommen noch einmal alle Gäste plus die zwar sichtlich angeschickerten aber irgendwie süß agierenden Crucified Barbara auf die Bühne und die gute Laune, die an diesem Abend herrscht, wird durch den Bildschirm ehrlich sichtbar.

"Gates Of Dalhalla" ist vom technisch/künstlerischen Gesichtspunkt aus natürlich perfekt umgesetzt: brillantes HD, fetter Sound, coole Feuershow, geile Pyros, interessante Gastauftritte, geniale Inszenierung. Was etwas fehlt, ist der Metalfaktor, der bei einer in z. B. Südamerika oder Südeuropa aufgezeichneten Show sicher höher ausgefallen wäre. Dafür hat das ganze einen etwas hüftsteifen Eventcharakter. Aber am Ende überwiegt natürlich das Positive bei weitem und sieht man sich das Bonusmaterial an, so merkt man schnell, wie viel Aufwand hinter dieser speziellen Show steckt. Die beiliegende Doppel-CD rundet das Ganze noch ab, auch wenn die schwedischen Ansagen natürlich für hiesige Ohren etwas schräg klingen (und naturgemäß etwas zu lang ausfallen). Ein wertiges Package, das in der Sammlung eines Hammerfall-Fans nicht fehlen darf.

Trackliste
  1. Patient Zero
  2. Heeding The Call
  3. Any Means Necessary
  4. B.Y.H.
  5. Riders Of The Storm
  6. Let’s Get It On
  7. Crimson Thunder
  8. Renegade
  9. Blood Bound (w/Stefan Elmgren)
  10. Last Man Standing (w/Stefan Elmgren)
  11. Fury Of The Wild (w/Stefan Elmgren)
  12. Drum Solo
  13. Always Will Be
  1. Dia De Los Muertos
  2. Steel Meets Steel (w/Mikael Stanne)
  3. Threshold
  4. The Dragon Lies Bleeding (w/Jesper Strömblad)
  5. Let The Hammer Fall
  6. Nar Vindarna Viskar Mitt Namn (w/Roger Pontare)
  7. Something For The Ages
  8. The Templar Flame
  9. Oh Fortuna (w/Team Cans)
  10. Glory To The Brave (w/Team Cans)
  11. One More Time (w/Team Cans)
  12. Hammerfall
  13. Hearts On Fire (w/all special guests)
Mehr von Hammerfall
Reviews
23.04.2018: Glory To The Brave (20 Year Anniversary Edition) (Review)
11.11.2016: Built To Last (Review)
01.09.2014: (r)Evolution (Review)
23.05.2011: Infected (Review)
01.03.2009: No Sacrifice, No Victory (Review)
23.11.2007: Ten Years Of Glory (Review)
11.01.2007: Threshold (Review)
25.02.2005: Chapter V: Unbent, Unbowed, Unbroken (Review)
News
03.05.2019: Video zur "(We Make) Sweden Rock" Single
21.11.2017: Trailer und Infos zu "20 Year Anniversary Edition"
20.01.2017: Video zu "Built To Last" Titeltrack.
26.09.2016: Zeigen uns den "Hammer High" Videoclip .
26.08.2016: Anime-Video zu neuem Song "The Scared Vow".
11.07.2016: Neues Album und große Tour.
07.03.2016: Unterschreiben bei Napalm Records.
22.10.2014: Kreieren Stadionhymne für NHL-Team!
21.08.2014: Knallen den "Hectors Hymn" Videoclip raus.
19.08.2014: Neuer "(r)Evolution" Trailer online.
21.07.2014: Neue Single "Bushido" und Tourdates.
30.06.2014: Stellen ersten "(r)Evolution" Trailer vor.
27.05.2014: Der Hammer kreist wieder!
26.11.2012: Joacim Cans für Rock Of Ages-SWE bestätigt.
14.11.2012: Stellen fetten "Hammerfall" Liveclip vor.
31.10.2012: Weitere "Gates Of Dalhalla" Clips online.
02.10.2012: "Gates Of Dalhalla": Brandneuer Trailer online.
21.09.2012: Kommem mit superfetter Live DVD.
30.04.2011: Neuer Videoclip zu "One More Time".
29.03.2011: Stellen ersten Song "One More Time" vor.
14.11.2010: Mit "Edelproduzent" James Michael im Studio
13.03.2010: US Konzert live im Internet verfolgen.
28.12.2009: Coversongs @ Hell´s Jingle Bells
17.04.2009: Wiener Hotelzimmer verwüstet.
16.03.2009: Live Übertragung am 23.3.
23.02.2009: Live-Videos vom "Popcirkus" online.
16.02.2009: Neuer Live Clip der Schweden.
18.01.2009: "Any Means Necessary" Videoclip online.
21.11.2008: "Sacrifice, No Victory" kommt im Feber!
19.05.2008: Trailer zur neuen DVD online.
16.05.2008: Joacim Cans König einer Schwedischer TV Show.
21.04.2008: Bedienen sich bei The Poodles!
03.04.2008: Stefan Elmgren verläßt die Band.
03.02.2007: Vertragsverlängerung!
29.07.2006: neues Album im Oktober
29.04.2006: ... fleißig am Werkeln
17.01.2006: Olympia Hymne für Curling Team!?!
05.11.2005: Magnus mal klassisch
25.04.2005: Knastgefahr!
17.03.2005: ... auch mit neuem Album hohe Charteinstiege
16.03.2005: Charten hurtig!
20.01.2005: Video online
26.09.2004: Tracklist
27.08.2004: News
03.07.2004: Basser auf Solopfaden
10.02.2004: Drummer Anders Johansson meldet sich wegen STRATOVARIUS zu Wort!
16.09.2003: Tracklist
15.01.2003: DVD Aufnahme
31.12.2002: Goldig
06.11.2002: In den Charts
13.08.2002: Sänger mit Bierglas angegriffen
05.07.2002: Magnus: Soloshows
10.06.2002: Studioarbeit
13.05.2002: Wettbewerb
10.05.2002: Arbeiten zu ihrem vierten Longplayer
30.03.2002: DVD und neues Album
28.02.2002: DVD
05.02.2002: Arbeit an DVD in Endphase
Interviews
11.02.2003: Von Heavy Metal bis Haarshampoo...
Reinforcer - The WandererWhitesnake - Flesh & BloodThor - Hammer Of JusticeAxenstar - The End Of All HopeBad Religion - Age Of UnreasonIron Griffin - Curse of the Sky Basement Prophecy - Basement ProphecyIron Savior - Kill Or Get KilledAmon Amarth - BerserkerAstral Doors - Worship Or Die
© DarkScene Metal Magazin