HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Idle Hands
Mana

Review
Saint Vitus
Saint Vitus

Review
Possessed
Revelations Of Oblivion

Review
Reinforcer
The Wanderer

Special
Accept
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Aschaffenburg 
Frankfurt am Main 
Saarbrücken 
Pratteln 
Statistics
5901 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Graveyard - Lights Out (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 26.10.2012
MySpace | Facebook
Art: Review
glycerine
glycerine
(7 Reviews)
9.0
Graveyard und ihr drittes Studioalbum: dieser klassische, psychedelische Rocksound verdient jeden Hype der Welt, weil zeitlos! Here’s the reason why. "Lights Out" erfüllt die vielleicht 3 wichtigsten Rock-Kriterien:

1) Sie rebellieren! Sind Antihelden! Outlaws in einer ungerechten Welt! Posenfrei! Und sind trotzdem cool! Den Beweis hierfür liefert die aktuelle Singleauskoppelung "Endless Night": eine leckere, befreiende Autofahren-zum-Grant-Abbau-Hymne
One last try before things fail
With my luck I’ll end up in jail
I’m going to war, to war with myself
…singt Joakim Nilsson (der übrigens ein echt begnadeter Vocalist ist, egal ob tief, hoch, kreisch, bluesig, er kann‘s). Zu gern würde man ihm im Kampf gegen seine Dämonen beistehen, oder einfach sein Komplize beim nächsten Bankraub sein,weil’s eh schon Wurscht wär!!!

2) Sie sind sauer! Auf die Konsumgesellschaft und deren Zwänge, gläserne Menschen, und Wölfe im Schafspelz, die über Leichen gehen. Zu hören vor Allem bei "an Industry of Murder","The Suits, The Law, The Uniform" und "Goliath". Der verlogenen und korrupten Anführer Elite und den Bösen im Allgemeinen den Stinkefinger zeigen gehört zum Rock wie das Amen in der Kirche. Diese wichtigen Ingredienzien sind auch dabei, also Check!

3) Harte Schale, weicher Kern. Graveyard hat ein super Händchen für Balladen. Und zwar schnulzfreie, spannende, langsame Songs. Der Track "Hard Times Lovin" fällt hier wegen einer anfänglichen Doors-lastigen Stimmung auf, die sich dann aber zu einem Höhepunkt steigert. Auch etwas ruhiger: "20/20 (Tunnel Vision)", eine clevere Trinkerbluesnummer, die man aber dank ihrer flockigen Tempobeschleunigung nicht allzu tragisch nehmen muss.
An dieser Stelle noch ein fiktives High Five, Joakim! Souveräne Gesangsperformance! Bin mir sicher, dass ihn alle Frauen lieben, und alle Kerle so sein möchten wie er!

Meine Damen und Herren, wir haben es hier NICHT mit einer Modeerscheinung zu tun, diese Herrschaften meinen es vollkommen ernst! "Lights Out" ist eine wunderbare Rockplatte, und dank Bands wie Graveyard ist der Schmerz, die klassische Rockwelle der 60er und 70er nicht live miterlebt zu haben, einfach erträglicher.

Lustige sneak peek:




Trackliste
  1. An Industry Of Murder
  2. Slow Motion Countdown
  3. Seven Seven
  4. The Suits, The Law & The Uniforms
  5. Endless Night
  1. Hard Times Lovin'
  2. Goliath
  3. Fool In The End 3:31
  4. 20/20 (Tunnel Vision)
Mehr von Graveyard
Idle Hands - ManaSaint Vitus - Saint VitusPossessed - Revelations Of OblivionReinforcer - The WandererWhitesnake - Flesh & BloodThor - Hammer Of JusticeAxenstar - The End Of All HopeBad Religion - Age Of UnreasonIron Griffin - Curse of the Sky Basement Prophecy - Basement Prophecy
© DarkScene Metal Magazin