HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Heir Apparent
The View from Below

Review
MoDo
MoDo

Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Mannheim 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Zürich 
Budapest 
Statistics
5786 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
ISSA - Can´t Stop (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 02.11.2012
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
8.0
Untätigigkeit kann man der jungen, hübschen Norwegerin nicht gerade nachsagen. Mit regelmäßigen Einjahresabständen ist "Can´t Stop" nun schon der dritte Auftritt von Isabell Oversveen. Zum Unterschied zu ihren zwei Vorgängern, die in Zusammenarbeit mit diversen Künstlern entstanden sind, gibt es auf "Can´t Stop" ausschließlich Coverversionen, die im Original von 21 Guns, Aviator, Atlantic, Marc Free, Regatta, Blvd, Tower City u.a. stammen. Natürlich kann man jetzt darüber diskutieren, warum Serafino Perugino von Frontiers ausgerechnet diese, nur richtig eingefleischten AOR Fans bekannten Titel, für dieses Album ausgewählt hat? Aber ich denke, die Wahl war nicht so schlecht, denn so werden solch vergessene Kultscheiben wieder ins Gedächtnis zurück gerufen und für Neulinge, die diese noch nicht kennen sollten, vielleicht ein Anreiz, in diese alten Perlen mal rein zu hören. Denn in den Neunzigern, wo der Melodic Rock eigentlich schon out war, gab es trotzdem immer wieder wirkliche Meisterwerke des Genres!

So bekamen diese längst vergessenen Schmankerl von Alessandro Del Vecchio (Hardline), der dieses Album (vom Feinsten) produzierte, eine Frischzellenkur verabreicht und in der Stimme von Issa in einem neuem, moderneren Gewand eingesungen. Herausgekommen ist ein klassisches Melodic Rock/AOR Album mit allen Attributen, die dieses Genre in den Achzigern so populär und massenkompatibel gemacht hat! Schön eingängige Melodien, tolle Hooks, mal mehr gitarrenlastig, dann wieder das Keyboard im Vordergrund stehend, und drüber die feine Stimme der Nordländerin, die nach einer Mischung von Robin Beck (First Time) und Ann Wilson von Heart klingt.



War ich vom Zweitwerk "The Storm" relativ enttäuscht, so bin ich beim Neuling "Can´t Stop" wieder recht positiv gestimmt, auch wenn man dazu sagen muss, dass es doch nur Coversongs sind, die aber nicht von schlechten Eltern sind! Der ein oder andere Titel hebt sich aber ein bisschen vom anderen Material ab. Das wären mal das flott rockende und diesen Silberling eröffnende, im Original von Aviator stammende "Can´t Stop", der folgende AOR Kracher "Power Over Me", original von Atlantic eingespielt, die gefühlvolle Ballade "Just A Wish" (21 Guns) der Midtemporocker "I Won´t Surrender" (Tower City) und die Halbballade "These Eyes" (21 Guns).

Issa (Isabell Oversveen) - Vocals
Alesandro Del Vecchio - Keyboards
Mario Percudani - Guitar
Anna Portaluppi - Bass
Alessandro Mori - Drums

Fazit: Ein Beispiel, dass Coverversionen nicht minder schlechter sein müssen, als ihre Originale! Schöne Hommage an frühere Zeiten! Sollte man mal ein Ohr leihen...
Trackliste
  1. Can´t Stop
  2. Power Over Me
  3. Wherever You Run
  4. Just A Wish
  5. If You Ever Fall
  6. Do You Ever Think Of Me
  1. Dream On
  2. Stranded
  3. Heat Of The Night
  4. I Won´t Surrender
  5. State Of Love
  6. These Eyes
Mehr von ISSA
Reviews
06.05.2018: Run With The Pack (Review)
08.03.2015: Crossfire (Review)
27.10.2011: The Storm (Review)
26.09.2010: Signs Of Angels (Review)
Heir Apparent - The View from BelowMoDo - MoDo Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New Gods
© DarkScene Metal Magazin