HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Hamburg 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Marduk - Dark Endless (reissue) (CD)
Label: Century Media
VÖ: 16.11.2012 [Re-Release]
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
Keine Wertung
Seit nunmehr 20 Jahren experimentieren Marduk an den Grenzen des Death- zum Black-Metal. Unter der Regie ihres neuen Plattenlabels Century Media lassen sie nun mit ihrem Re-Release des 1992er Debütalbum "Dark Endless" ihre letzten Weihnachtsgeschäft-Hemmungen fallen. Die bösen Buben von Regain Records hatten das Album ebenfalls zuvor 2006 nach Vertragsauflösung mit der Band als Digipak mit anderem Cover wiederveröffentlicht…

Bislang kannte der wahnwitzige Irrsinn von Axegrinder Morgan Steinmeyer Håkansson und seinen Mannen fast keine Grenzen. Getrieben und beseelt vom Gedanken, die satanischste und blasphemischste Band aller Zeiten zu werden, warfen sie frühzeitig sämtliche Konventionen über Bord, um die Grenzen ihres grundsätzlich stark vom Death-Metal geprägten Höllensounds auszuloten. Ihre Musik deshalb als reinen Black Metal zu bezeichnen, ginge komplett am Thema vorbei. Ihre anfangs noch mit der keifenden Stimme von Andreas Axelsson vorgetragenen Songs lassen eher Vergleiche mit den Leitbildern Death, Asphyx, Morbid Angel, Sarcofago oder Morgoth zu.
Das Resultat ist ein zu gleichen Teilen sehr einfaches wie durchweg spannendes Debütalbum. "Dark Endless" verlangt seinem Hörer in voller Länge alles ab. Zwar streuen Marduk zwischen ihre Eruptionen immer wieder doomige Zwischenstücke, doch diese zermalmenden Interludes sorgen nicht wirklich für Erholung und Entspannung, damit ließe sich schon eher ein gepflegter Exorzismus beschallen. Zum etwaigen Herantasten ist daher die gesamte Albumlänge zu empfehlen. Wer bei einem der acht derben, stets treibenden, immer wieder von schnell auf langsam-kriechend, von Death auf Black wechselnden Songs in Verzückung gerät, wird auch den feinen Rest dieses Klassiker-Spirit versprühenden Albums anerkennen.

Zum vorliegenden Re-Release sei gesagt: Verglichen mit dem regulären Album auf No Fashion Records bleiben als Kaufanreiz neben dem transparenteren und druckvolleren Sound lediglich ein verschollenes Klavier-Intro, vier unterirdische Live- und zwei gesangslose Rehearsaltracks mit einem unerträglichen Sound, bei dem einem schlecht werden kann, und der fade Beigeschmack, dass den Leuten hier mal wieder das Geld aus der Tasche gezogen werden soll. Kauft euch lieber Sulphur Aeon, Kaotik, Grand Supreme Blood Court oder Skeletal Remains.
Trackliste
  1. The Eye Of Funeral
  2. Still Fucking Dead (Here's No Peace)
  3. The Sun Turns Black As Night
  4. Within The Abyss
  5. The Funeral Seemed To Be Endless
  6. Departure From The Mortals
  7. The Black...
  8. Dark Endless
  1. Holy Inquisition
  2. Departure From The Mortals (live 1991)
  3. Within The Abyss (live 1991)
  4. Still Fucking Dead (Here's No Peace) (live 1991)
  5. The Black Goat Of The Wood With A Thousand Young
  6. Dark Council / Departure Of The Mortals
  7. Within The Abyss (rehearsal December 1990)
Mehr von Marduk
Reviews
18.01.2015: Frontschwein (Review)
17.06.2012: Serpent Sermon (Review)
07.06.2011: Iron Dawn (Review)
16.08.2009: Panzer Division Marduk (Classic)
29.11.2004: Plague Angel (Review)
04.05.2003: World Funeral (Review)
News
04.05.2018: Neues Album "Viktoria" im Juni
13.07.2015: Das Frontschwein kommt auf Tour
21.01.2015: "Frontschwein": Das Video!
29.11.2014: "Frontschwein" Artwork, Tracklist und Hörprobe.
14.10.2013: Auf Europatour mit Grave, Death Wolf & Valkyria
06.10.2012: Die "Serpent Sermon Tour 2012" ist abgesagt!
22.06.2012: Massenhaft Tourdaten für Europa.
15.05.2012: Auftrittsverbot in Weißrussland
09.05.2012: "Souls For Belial" Videoclip online.
27.03.2012: Song von ´Serpent Sermon´ online
20.03.2012: "Serpent Sermon" Artwork und Info.
18.01.2012: Erste Infos zum kommenden Longplayer
03.11.2011: Unterzeichnen bei Century Media.
10.12.2009: Sänger “Mortuus” zuckt auf Bühne aus!
31.10.2009: 2010 auf Tour und 2x in Österreich!
28.08.2009: "Phosphorous Redeemer" auf MySpace
19.08.2009: Trailer zu "Wormwood" online
31.07.2009: 11tes Langeisen naht
01.06.2005: Neuauflage von "Dark Endless"
04.03.2005: Komma Show abgesagt
18.02.2005: ex-Mitglieder mit neuer Band
16.11.2004: neues Album, ltd. EP und Tourupdate
14.10.2004: Erste Hörprobe mit dem neuen Sänger
31.08.2004: im Studio
09.08.2004: bereit
09.07.2004: ab Mitte Juli im Studio
25.06.2004: im Studio
27.04.2004: ohne Basser?
22.03.2004: remastered
23.02.2004: Mortuus
11.02.2004: Neuer Shouter - Mortuus
27.01.2004: DVD Release
20.11.2003: Trennung von Legion
27.09.2002: Vaterfreuden für Bassist B.War
24.04.2002: Noch keine USA- Visa
09.03.2002: Neuer Drummer gefunden
06.03.2002: Drummer verlässt die Band
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin