HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Accept

Review
Lunar Shadow
The Smokeless Fires

Review
Pulver
Kings Under the Sand

Review
Mayfair
Frevel

Live
22.03.2019
Gatekeeper
7er Club Mannheim, Mannheim
Upcoming Live
Lindau 
Assago (Mailand) 
Statistics
5909 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Perzonal War - Different But The Same (CD)
Label: AFM Records
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(5748 Reviews)
9.0
.Eleven songs in the vein of early Metallica! steht unübersehbar am Cover dieser CD ?
...naja, behauptet und versucht haben das ja schon mehrere, aber in einer derart überzeugenden Form und Klasse wie die rheinländische Thrash/Speed Kombo Perzonal War diese Aussage zelebriert, haben bisher nur St. MUCUS brilliert. Wenn es eine authentische Kopie der Herren Hetfield & Co. gibt, dann hier.

Perzonal War brettern und riffen sich auf ihrem nunmehr dritten Balken im schwersten Bay Area Stile der 80er durch die Botanik und spätestens beim ersten Einsatz des Shouters Matthias Zimmer glaubt man wirklich, die Giganten Metallica auf einem Retro Trip zu hören. Die Scheibe wirkt einerseits zwar arschtraditionell, weiß aber aufgrund der saftigen Produktion zeitgemäß und unabgenützt zu klingen und wird sowohl alteingesessene Engstirnler als auch die jüngere Fraktion beglücken können. Wer all das nicht glaubt, der soll sich als Beweis den monströsen Opener "Time Of Lies" (cooler Refrain), den stampfenden Betonklumpen "Bleeding" oder das sensationell bodenständige Riffgewitter "Our Century" mit all seinen holden Wechseln und Moshparts anhören. Diejenigen, deren Nackenmuskulatur nach dieser Kostprobe immer noch nicht zu zucken beginnt, sind sowieso fehl am Platz, allen Anderen hingegen werden Perzonal War vermutlich ebenso die Arschfalte aufschnitzen wie mir.

Perzonal War kann man jedem, der "...And Justice For All" oder "Metallica" mochte (...wer mochte und mag die Scheiben eigentlich nicht??) schwer ans Herz klemmen und Jene, die den Bay Area Giganten immer noch nachtrauern und nix mit deren letzten Werken anfangen konnten, sollten sich "Different But The Same" schleunigst als Ersatzdroge ins Haus stellen.

Mir fegt "Different But The Same" auf alle Fälle mächtig einen weg und Perzonal War sind einer der heißesten Anwärter auf das Thrash/Speed Album des Jahres!
Trackliste
  1. Time Of Lies
  2. Bleeding
  3. Born
  4. The Progress
  5. Open My World
  6. The Urge For More
  1. Blinder
  2. Dragon's Mouth
  3. What Is God
  4. Our Century
  5. Ending Dreams
Mehr von Perzonal War
Reviews
04.01.2019: Neckdevils - Live (Review)
26.03.2017: Inside The New Time Chaoz (Review)
06.06.2015: The Last Sunset (Review)
29.07.2012: Captive Breeding (Review)
02.06.2008: Bloodline (Review)
06.07.2004: Faces (Review)
News
06.07.2015: "Metallizer - Alive at the Studio" Video.
12.05.2015: "Speed Of Time" Lyric-Clip der Power-Thrasher.
06.03.2014: Cooler Clip zum Modern-Thrash Brecher.
22.04.2012: Neues Album der deutschen Thrasher.
01.07.2008: "Utopia" Video endlich online.
30.06.2008: Video "Utopia" online
04.04.2008: "Bloodline" schlägt im Mai ein!
19.03.2008: Album mit Promifaktor
Interviews
07.09.2012: Moderner Speed/Thrash auf Höchstniveau!
Lunar Shadow - The Smokeless FiresPulver - Kings Under the SandMayfair - FrevelSweet Oblivion (feat. Geoff Tate) - Sweet Oblivion1782 - 1782Death Angel - HumanicidePotential Threat SF - Threat To SocietySmoulder - Times of Obscene Evil and Wild Daring Idle Hands - ManaSaint Vitus - Saint Vitus
© DarkScene Metal Magazin