HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Freiburg 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Osnabrück 
Potsdam 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5814 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Napalm Death - Utilitarian (CD)
Label: Century Media
VÖ: 24.02.2012
Homepage | MySpace
Art: Review
Professor Röar
Professor Röar
(123 Reviews)
8.0
Seit 30 Jahren bestehen Napalm Death schon, obwohl hier fairerweise doch angemerkt werden muss, dass von den Gründungsmitgliedern schon längst niemand mehr in der Band aktiv ist. Die Besetzung, wie wir sie heute kennen - Barney Greenway, Shane „Nuclear Hairdo“ Embury, als einziger immerhin seit dem Zweitwerk "From Enslavement To Obliteration" dabei, Mitch Harris, der seinerzeit von den US-Grind-Rabauken Righteous Pigs kam, und Danny Herrera - prügelt jedoch auch schon seit 20 Jahren unter diesem Namen, womit Napalm Death auch so problemlos offiziell unter den dienstältesten Bands des extremen äußeren Randes des Metal-Spektrums firmieren dürfen.
Mit "Utilitarian" liegt nun Album Nummer 16 vor, eine wahrhaft stolze Zahl, und wieder einmal beweisen die grimmigen Briten, dass sie in ihrem Genre eigentlich konkurrenzlos dastehen. Napalms saubrutaler Deathmetal mit Grindcore-Elementen, gepaart mit höchstgradig politischen Lyrics vom ultralinken Rand des Parteienspektrums, mag immer noch zu begeistern und vereint Metal-Fans und Punks gleichermaßen, wenn der überzeugte Vegetarier Barney Greenway seine durchaus diskussionswürdigen lyrischen Ergüsse ins Mikro rülpst. Natürlich wird niemand auf "Utilitarian" ernsthaft von Napalm Death großartige musikalische oder textlixhe Neuerungen erwarten, und dessen sind sich die Briten auch vollkommen bewusst. Somit ist der nach dem mächtigen Intro "Circumspect" wie ein Tornado losbrechende Opener "Error in the Signals" vollkommen frei von Überraschungen, hier gibt’s einfach mit Hyperspeed akustische Dresche, lediglich kurz unterbrochen von dampfwalzenartigen, nicht weniger schmerzhaften Mospharts. Barney grunzt und kreischt dazu wie eh und je und gleicht (glücklicherweise) in seiner Performance immer noch einer sich gerade im Abgestochenwerden befindlichen Sau in Bauer Moschhubers Stall.
Doch ganz frei von kleinen bombe surprises ist auch "Utilitarian" nicht: Denn damit all das nicht zu schnell langweilig wird, variiert Mr Greenway seine Vocals zeitweise und versuchts auch – wie in "The Wolf I Feed" und "Blank Look About Face" zwischendurch mit cleanem Gesang und Melodie, was dann gar Erinnerungen an Fear Factory zu deren besten Zeiten weckt. Bei "Fall On Their Swords" gönnen uns Napalm Death mit einem fast schon orchestralen Break eine verdiente Ruhepause, um der geneigten Hörerschaft dann im old-schooligen Punker "Collision Course" zuerst beim Pogo die Doc Martens auszuziehen und beim obligatorischen Knüppelpart dann gekonnt die Rübe abzumontieren.
Als weitere Überraschung hat man für "Everyday Pox" den berüchtigten Free Jazz-Geräuschkünstler und erfahrenen Profi im Nervenstrangziehen John Zorn für ein wenig Saxophon-Hintergrundbelärmung ins Studio geholt. Der wird sich da sicher pudelwohl gefühlt haben, immerhin finden sich in seiner Diskographie Painkiller, ein Noise-Projekt mit ex-Napalm Death-Drummer Mick Harris, und Naked City, eine wahrhaft infernalische Lärmkulisse inclusive japanischem Schreikünstler am Mikro, zwei Produktionen, die wahrlich nur von den Härtesten der Harten goutiert werden können.

Obwohl Napalm Deaths Bandphilosophie immer schon eher dem Hardcore und Punk zuzuordnen war, ist die Band auch absolut Metal-Fan-kompatibel. Denn hier ist nicht alles Höchstgeschwindigkeit, sondern es wird durchaus auch massiv auf Moshpit-kompatible Heaviness gesetzt. Zwar kommen Napalm Death auch diesmal wieder gänzlich ohne Gitarrensoli und andere Fingerakrobatik aus, die Riffs von Mitch Harris und Bassist Shane Embury sind in ihrer simplen Brachialität an Brutalität jedoch kaum zu überbieten und sollten jedem Metalhead die eingeschlafene Genickmuskulatur wieder zurechtbangen, besonders wenn sie so grooven wie im abschließenden Song "Gag Reflex". Im Übrigen hat auch Embury mit seinem Viersaiter hier weit mehr zu tun hat, als so mancher anderer Tieftonkünstler aus der Schwermetall-Nachbarschaft. Denn gerade im modernen Heavy Metal verkommt der Bass ja immer mehr zum Alibiinstrument, das in einer Wand aus Gitarren vollkommen erstickt wird, während er bei Napalm Death die Songs prominent mitträgt.
Zu alledem lässt auch der Sound keine Wünsche offen, denn Produzent Russ Russel hat der Dampframme Napalm Death einen glasklaren, zentnerschweren Sound verpasst, mit dem man – die nötige Lautstärke über die Heimanlage vorausgesetzt – jedem Nachbarn ordentlich das Fürchten lehren und die biedere Spießigkeit ein für alle mal austreiben kann, besonders wenn die Nachbarschaft so aussieht, wie Barney Greenway auf den ironischen Promofotos zu "Utilitarian", wo er als anzugtragender Establishment-Vertreter posiert und sich somit in sein eigenes Feindbild verwandelt.

Der Professor vergibt an Napalm Death für dieses gelungene Stück Ultrahärte, das Lärmproduktion der alten Schule über alle Genregrenzen von Grindcore über Death Metal und Punk hinweg vereint , 8 von 10 stahlkappenbewehrte Lederstiefel, mit denen Napalm Death auch weiterhin alles politisch rechts außen stehende ordentlich in den Arsch treten werden.

Trackliste
  1. Circumspect
  2. Errors In The Signal
  3. Everyday Pox
  4. Protection Racket
  5. The Wolf I Feed
  6. Quarantined
  7. Fall On Their Swords
  8. Collision Course
  1. Orders Of Magnitude
  2. Think Tank Trials
  3. Blank Look About Face
  4. Leper Colony
  5. Nom De Guerre
  6. Analysis Paralysis
  7. Opposites Repellent
  8. A Gag Reflex
Mehr von Napalm Death
Reviews
19.03.2015: Apex Predator - Easy Meat (Review)
21.01.2009: Time Waits For No Slave (Review)
04.11.2006: Smear Campaign (Review)
08.06.2005: The Code Is Red...long Live The Code (Review)
07.09.2004: Leaders Not Followers: Part 2 (Review)
News
12.02.2018: Neue Compilation
10.03.2016: 'Dear Slum Landlord'-Clip ist online
09.09.2015: "How The Years Condemn" Videoclip.
09.07.2015: Tourdates en mass
08.02.2015: Feiern etliche Charteinstiege!
24.01.2015: Videoclip zu "Smash A Single Digit".
02.12.2014: "Apex Predator – Easy Meat" Albuminfos und VÖ.
01.12.2014: Infos zur kommenden Studio-CD
20.11.2014: Erste Hörprobe der neuen Scheibe.
02.04.2014: Benefiz-Song und neue EP.
11.11.2013: Bassist Shane Embury mit neuem Projekt.
02.11.2012: Videoclip zu "Everyday Pox" online!
08.07.2012: Neuer Videoclip der Ikone.
05.03.2012: Augenfutter von "Utilitarian"
27.02.2012: "Utilitarian" im kompletten Stream
09.02.2012: Nächstes Track-by-Track Video zu "Utilitarian"-
05.11.2011: Neues Album kommt im Februar!
09.06.2010: Prügeln neuen Videoclip unters Volk...
16.01.2009: "Time Waits For No Slave" Komplettstream.
03.12.2008: Erster neuer Song und Coverartwork.
23.11.2008: "Lowlife" Videoclip online.
30.10.2008: TV Auftritt bei ARTE!
30.07.2008: Entern das Studio!!!
10.11.2006: “When All Is Said And Done” Video online!
14.06.2006: und Anneke van Giersbergen?
24.02.2005: Hörprobe online
13.07.2004: 23. August kommt neue CD
27.05.2004: bei Century Media gelandet
10.09.2003: Album verschoben
12.07.2002: Ex-Drummer gründet neues Projekt
06.02.2002: Napalm Death Basser zusammengebrochen
09.10.2001: NAPALM DEATH DISTANZIEREN SICH VON DVD -RELEASE
Artillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The Dream
© DarkScene Metal Magazin