HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn

Review
Muse
Simulation Theory
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Bochum 
Braunschweig 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Ingolstadt 
Leipzig 
Ludwigsburg 
München 
Nürnberg 
Ravensburg 
Rostock 
Saarbrücken 
Wiesbaden 
Lausanne 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Budapest 
Statistics
5821 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
ISSA - The Storm (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 14.10.2011
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
6.5
Nach ihrem letztjährigen, sehr überzeugenden Debutalbum "Sign Of Angels", nahm ich die Kunde, dass die hübsche Norwegerin einen neuen Streich im Petto habe, sehr erfreulich auf! Waren für ihr Debut noch Größen wie Thomas Vikström (Candlemess), Joachim Cans (Hammerfall) oder Daniel Flores (Mind´s Eye) für das Songwriting verantwortlich, versuchte es Madame Oversvenn für "The Storm" bei einigen Songs selbst. Unterstützt wurde sie trotzdem wieder von hochkarätigen Gastwritern wie etwa den Gebrüdern Martin (House Of Lords, Sunstorm, u.a.), Magnus Karlsson (Place Vendome) oder Randy Goodrum (Toto, Steve Perry). Auch die Produktion ist alles andere als schlecht ausgefallen! Also, absolut gute Voraussetzungen für ein tolles Nachfolgewerk, würde man meinen….

Leider ist das nicht der Fall! War "Sign Of Angels" noch ein richtig gutes, gitarrenlastiges Female Rockalbum, mit einigen poppigen Anleihen, so geht "The Storm", bis auf ein paar Ausmahmen, wie etwa das groovende "You´re Makin´" Me oder der Opener "Looking For Love" fast ausschließlich in die Poprichtung. Recht brauchbare und nette Melodiebögen, aber alles ohne Biss und Herz, zu geplättet klingt das gesamte Material. Es tümpelt einfach nur so dahin, teilweise langweilige, belanglose Songs, wirkliche Highlights – Fehlanzeige! Nicht dass Issa eine schlechte Stimme hätte, ganz im Gegenteil, sie hätte wirklich das Zeug dazu, irgendwann mal vielleicht mit Größen wie Lee Aaron, den Heart Sisters, Robin Beck oder anderen großartigen Female Stimmen genannt zu werden, aber da muss das Songwriting um ein Vielfaches verbessert werden. Da hapert es noch bei Weitem! Schade, dass Songs der doch sehr erfahrenen und erfolgreichen Gastschreibern so wenig zünden können!! Manchmal hat man sogar das Gefühl, hier wurde nur Ausschussmaterial hergenommen…..

Fazit: Das Potential wäre da, was man schon bei "Sign Of Angels" gehört hat, aber das hier ist ein herber Rückschritt. Schade! Ich wünsche mir für das nächste Album, dass sich die liebe Issa besinnt und wieder richtig drauf los rockt…das Zeug (Stimme) hätte sie…

Trackliste
  1. Looking For Love
  2. Please Hold On
  3. Take A Stand
  4. Invincible
  5. Two Hearts
  6. Black Clouds
  1. You´re Making Me
  2. Gonna Stand By You
  3. We´re On Fire
  4. Too Late For Love
  5. What Does It Take
  6. The Storm
Mehr von ISSA
Reviews
06.05.2018: Run With The Pack (Review)
08.03.2015: Crossfire (Review)
02.11.2012: Can´t Stop (Review)
26.09.2010: Signs Of Angels (Review)
Aria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of Sin
© DarkScene Metal Magazin