HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
DeVicious
Reflections

Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold
Upcoming Live
Wien 
Frankfurt am Main 
Köln 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
Erba (CO) 
San Donà di Piave (VE) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5875 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Skalmöld - Baldur (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 29.07.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2863 Reviews)
6.5
Skalmöld kommen aus Island und legen mit "Baldur" ihr offizielles Debütalbum vor. Das Konzeptwerk über den nordischen Gott "Baldur" könnte, nein es sollte im Reigen der Pagan Gemeinde durchaus einige Wellen schlagen. Anstatt alle Songs mit plakativen Keyboardteppichen zuzukleistern, wissen die Isländer vor allem mit ihren bodenständigen Riffs und hochmelodischen Gitarrensoli zu gefallen. Hier wird trotz aller Folk- und Paganakzente, trotz all der mehrstimmigen Gesänge streng an der Basis musiziert, wodurch "Baldur" eine sehr erdige Note erhält. Neben sehr rauen (auf Dauer leider viel zu monotonen) Vocals, kann man zwischen all der hochmelodisch und epischen Ausrichtung, zwischen all den traditionell isländischen Folkmelodien von Skalmöld sogar das ein oder andere knackige Thrash Metal Riff erhaschen. Dabei erfährt "Baldur" über volle Spieldauer zwar durchaus seine Längen und Momente der Langeweile, einige wirklich gelungene Songs sind den Isländern, die übrigens ausschließlich in ihrer Muttersprache singen, aber durchaus gelungen. Vor allem dann, wenn sie sehr Nahe an ihren färöischen Kollegen von Tyr musizieren, wenn sie mehrstimmige Gesänge über epische Songstrukturen legen, kann man erahnen, dass der Weg von Skalmöld in einem der nächsten Paganfeste gipfeln wird.

Sollten die Isländer ihre Ausrichtung beibehalten, beim nächsten Mal einen besseren Frontman in ihr Boot karren, und vielleicht den ein oder anderen "Lückenfüller" durch weitere kleine Hits Marke "Kvaðning" oder epische Hymnen wie "Sorg" ersetzen, dann kann ihr Weg steil nach oben gehen. So bleibt für den Anfang ein gutes Debütalbum, das sich in gewisser Weise, und trotz aller typischen Trademarks, zumindest teilweise vom Gros der Konkurrenz abhebt. Ein amtliches Stück hymnisch und epischen Pagan Metals fernab allzu bitterer Kinderliedschemas, an dem sich der "Viking/Pagan Inner Circle" durchaus laben wird.

"Baldur" ist schwer zu charakterisieren. Skalmöld musizieren ähnlich dem Schaffen von Tyr, nie so tiefgängig und stimmungsvoll wie Moonsorrow, aber auch nicht so rasend und kindlich wie Ensiferum. Irgendwie aber dennoch in der Mitte dieser drei Genre-Aushängeschilder…

Trackliste
  1. Heima
  2. Árás
  3. Sorg
  4. Upprisa
  5. För
  6. Draumur
  1. Kvaðning
  2. Hefnd
  3. Daudi
  4. Valhöll
  5. Baldur
  6. Kvaðning (Edit)
Mehr von Skalmöld
Reviews
06.11.2014: Med Vaettum (Review)
DeVicious - ReflectionsBuckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic Chaos
© DarkScene Metal Magazin