HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Demons & Wizards
III

Review
Blind Ego
Preaching To The Choir

Review
Ozzy Osbourne
Ordinary Man

Review
H.E.A.T.
II

Review
Skull Koraptor
Chaos Station
Upcoming Live
Aarau 
Statistics
6014 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nightbringer - Hierophany Of The Open Grave (CD)
Label: Season Of Mist
VÖ: 19.08.2011
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2905 Reviews)
7.5
Nicht nur das stilvolle Artwork dieses Black Metal Releases, auch der epochale und tiefschwarze Inhalt, wecken das Interesse meiner unbefleckten Seele. Majestätische Gitarrenharmonien, epische Soundkolosse, doomige Strukturen und giftige Vocals machen "Hierophany Of The Open Grave" zu einem Black Metal Werk, das vor allem durch seine dichte Atmosphäre und sein ureigenes Charisma fasziniert. Nightbringer überzeugen mich mit ihrem neuen Album von Anfang an - warum genau, kann ich dabei gar nicht so recht erklären.

"Hierophany Of The Open Grave" ist weder richtig revolutionär, noch hat es den wirklich herausragenden Moment oder großartige Songs zu bieten. Es ist wohl einfach das schlüssige und stimmige Gesamtgebilde, das mich überzeugt. Es sind die Schwärze, die Bosheit und der fiese Grundtenor, den Nightbringer vermitteln, während sie trotz ihrer amerikanischen Herkunft immer wieder deutlich nach Skandinavien schielen.
Hier findet sich kein Lärm, kein wahlloses Geballer von ferngesteuerten Krawallbrüdern, die sich mit mangelndem Talent und Fackeln durch die Wälder des Nordens treiben. Nightbringer zeigen sich, selbst dann wenn sie ein musikalisches Inferno entfachen, immer beherrscht, überlegt und erhaben. Über weite Strecken präsentiert sich "Hierophany Of The Open Grave" getragen, gebremst und gar unscheinbar. Dabei jedoch schallen alle Klänge, alle Gesänge und Schreie, als ob sie direkt von der Basis der Verführung, dem Thron des Bösen gesandt worden wären. Anders ist es kaum zu erklären, wie die technisch ebenso extravagant wie versiert dargebotenen Klangabstrakte ihre höchst zermürbende und schwarze Atmosphäre verbreiten können. So bedrohlich und so Furcht einflößend, als ob die verlockenden Töne ihrem Hörer direkt aus einem Schlund der Hölle ins Ohr geflüstert würden.
Neben großflächigen Sounds ist es nicht zuletzt auch ein morbid und wahnwitziger Charakter, der ein eiskaltes Album ziert, und Nightbringer einzigartig klingen lässt.
Genau das können heutzutage nur die Wenigsten der "Schwarzen" von sich behaupten, und genau deshalb halte ich "Hierophany Of The Open Grave" für eines der abstraktesten, und interessantesten Black Metal Werke der letzten Zeit. Auch ohne jene richtig großen Momente, die Nightbringer eine noch höhere Benotung eingebracht hätten...

Anspieltipps: Ein majestätisches "Rite Of The Slaying Tongue", ein brachiales "Angel Of Smokeless Fire", oder ein hinterlistiges "Eater Of The Black Lead".

Trackliste
  1. Rite Of The Slaying Tongue
  2. Eater Of The Black Lead
  3. Psychagogoi
  4. Lucifer Trismegistus
  5. The Gnosis Of Inhumation
  1. The Angel Of Smokeless Fire
  2. Dreaming Above The Sepulcher
  3. Via Tortuosa
  4. Old Night
Mehr von Nightbringer
News
24.07.2014: Erster Song online
Demons & Wizards - IIIBlind Ego - Preaching To The ChoirOzzy Osbourne - Ordinary ManH.E.A.T. - IISkull Koraptor - Chaos Station Revolution Saints - Rise Denner's Inferno - In AmberHate S.A. - PrevalecerAnvil - Legal At LastBlood And Sun - Love & Ashes
© DarkScene Metal Magazin