HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Idle Hands
Mana

Review
Saint Vitus
Saint Vitus

Review
Possessed
Revelations Of Oblivion

Review
Reinforcer
The Wanderer

Special
Accept
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Aschaffenburg 
Frankfurt am Main 
Saarbrücken 
Pratteln 
Statistics
5901 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Rhapsody Of Fire - From Chaos To Eternity (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 17.06.2011
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2872 Reviews)
8.5
Nachdem sich der Rest des Teams nun schon seit Jahren erfolgreich dagegen wehrt, einen Rhapsody Of Fire Review zu verfassen, liegt es also das gefühlte 86. Mal an meiner Wenigkeit, ein Album der releasefreudigen Italiener zu besprechen. Aus aktuellem Grunde wollen wir diesmal aber ein wenig anders an die Sache rangehen, um die Gefahr zu vermeiden uns zu wiederholen, und deshalb greift der bekennende Italienurlauber und Liebhaber der italienischen Küche heute zu einer lukullischen Annäherung an die Kunst der Symphonic Epic Hollywood Metal Band aus Triest.

Andersrum: Ein Rhapsody Review als "Gebrauchsanweisung für Italien", denn im Grunde ist es doch so einfach, ein Werk der Band um Märchen- und Fantasyonkel Luca Turilli zu beschreiben:

"From Chaos To Eternity" ist neuerlich voll von Alledem, was Rhapsody groß, populär und gut gemacht hat.
Es ist wie ein, von wunderbaren Weinen der Region begleitetes, 9-Gänge Menü italienischer Gaumenfreude und beginnt mit dem Aperitif, den wir in einem Mix eines dramatisch dunklen Averna und eines farbenfrohen Campari-Soda zu uns nehmen. Der Start des Hollywood Metal Dinners ist immens wichtig. Er muss zelebriert werden und das Folgende perfekt einleiten. Rhapsody Of Fire waren immer schon Meister der Inszenierung und so gelingt auch heute der Einstieg mit spielerischer Leichtigkeit. Der Übergang zum Antipasto, zu einer neuerlich knallbunten Geschmackscollage aus bitter, süß, herb, salzig und sauer gelingt ohnehin wie geschmiert. "From Chaos To Eternity" und "Tempesta Di Fuoco" erledigen ihren Job mit Bravour, und als ob die mit Fischpasten belegten Tramezzini mit den Prosciutto di Parma- Brusschettas und einem Meer an eingelegtem Gemüse kokettieren würden. Die Melodien und Eindrücke tanzen mit filigraner Leichtigkeit, Eingängigkeit und hymnischer Note vor dem geistigen Auge. Nicht mal die dezent moderne Würze kann Zweifel aufkeimen lassen. Zwei astreine Rhapsody Hits voll klassischer Zitate, und die perfekte Brücke zum Primi Piatti.

Der erste Hauptgang kommt ebenso mit amtlicher Konsequenz des Haubenkochs, und während die Minestrone in Form von "Anima Perduta" noch etwas ungesalzen schmeckt, lässt sich Küchenchef Turilli bei der Duftnote von "Aeons Of Raging Darkness" nichts nachsagen. Knackig und bissfest hart, vollmundig abgeschmeckt tänzeln die Gnocchi mit al dente gekochten Penne und Cannelloni einen scharf gewürzten all'Arrabbiata Tanz. Egal ob mit sizilianischem Ricotta, klassischem Parmesan, oder dem toskanischen Pecorino verfeinert: Dieser Teil des Menüs bleibt allein wegen seiner black-metallischen Gesangsbeilage und der thrashigen Gitarren sicherlich einer der üppigsten Parts des Festschmauses.

Es ist definitiv Zeit für einen Grappa um den ersten Teil des Schauspiels zu verdauen. Dazu ein paar Grissini und das ein oder andere Scheibchen Breasola oder Salame, um sich danach gestärkt zum Hauptakt und dem großen Finale einzufinden.

"I Belong To The Stars" kann genau das, was ein amtliches Secondi Piatti können muss. Es kommt mit einem Paukenschlag auf den Tisch und beeindruckt vom ersten Augenblick an. Wie ein, in optisch perfektes Bild gerücktes, Cacciucco überfallen einen die Gelüste mit wunderbaren Melodieläufen und protzigem Bombast. "Tornado" schließlich ist beinahe die Krönung. Zart bemalt wie Kunstwerke der Renaissance kommt ein butterweiches Ossobuco alla milanese auf den Tisch. Als Beilage, und um die perfekte Produktion des ganzen Abends zu garnieren, umgarnt uns der Duft eines schmeichelhaften Refrains. Einer Melodie, die sich um die Ohren legt wie ein cremiges Risotto alla milanese um den jungfräulichen Kalbshaxen. Das bisherige Highlight des Haubenschmauses, der beste Rhapsody Of Fire Song seit langer Zeit. Superb!

Der Italiener jedoch verlässt nach der Hauptspeise keineswegs die Tafel. So auch wir nicht. Mit "Heroes Of The Waterfalls Kingdom" folgt dann noch die theatralische Meisterleistung des Haubenkochs. Um wie eine üppig gefüllte Käseplatte den Magen zu schließen, tänzelt dieser knapp 20-minütige Song vor uns her, um am Ende des behutsam verspielten Intros die letzten Kräfte für das Dessert zu bündeln. Dieses ist in Italien gewohnt üppig, zuckersüss und verführerisch. Genau deshalb sind Rhapsody Of Fire ja auch die Meister des honigsüßen Desserts. Unendliche Weiten an Panna Cotta, Tiramisu und Profiterole türmen sich vor uns auf, um in einem epischen Finale zu münden, das einmal mehr alle Stärken der Turilli’schen Küche mit Pauken und Trompeten, mit Chören, Orchestrierung und eingängigen Melodien und mehrstimmigen Gesängen auf den berühmten punkt bringt.
Das Mal endet mit einem wohltuenden Espresso, einem reinigenden Glas Fernet und in einem ultimativen Hollywood Finale voll Theatralik, Epik und Kitsch.

So soll es sein. Das sind Rhapsody Of Fire. Das ist Italien. Das ist die italienische Küche. Natürlich wird nun manch einer lamentieren, dass die Mannen um Luca Turilli immer wieder gleich klingen, und ihre Kunst vor Kitsch trieft. Mag sein, aber sind wir uns ehrlich: Besseren Hollywood Metal macht auf dieser Erde niemand, und selbst die beste Pasta schmeckt am Ende des Tages immer gleich. Jeden Tag Pasta ist dementsprechend ebenso fad, wie andere Dauerwiederholungen und man muss schließlich auch wirklich nicht jedes Rhapsody Of Fire Album kaufen.

"From Chaos To Eternity" jedoch ist ohne Frage eines des besten, abwechslungsreichsten und härtesten Alben, das den Triestern seit einiger Zeit gelungen ist. Rhapsody Of Fire sind eben genau so wie ihre wunderschöne Heimat Italien:
Viele lieben sie, einige vergöttern sie und andere schimpfen über sie. Schmecken tut die Küche unsrer südlichen Nachbarn aber doch fast jedem, die Schönheit des Landes und der Städte ist auch kaum zu übersehen, und ich für meinen Teil freue mich nun umso mehr auf anstehende Urlaubstage in Rom, sonnige Stunden vor traumhafter Kulisse und das verdammt gute Essen unsrer Nachbarn.

Buon Appetito!

Trackliste
  1. Ad Infinitum
  2. From Chaos To Eternity
  3. Tempesta Di Fuoco
  4. Ghosts Of Forgotten Worlds
  5. Anima Perduta
  1. Aeons Of Raging Darkness
  2. I Belong To The Stars
  3. Tornado
  4. Heroes Of The Waterfalls' Kingdom
Mehr von Rhapsody Of Fire
Idle Hands - ManaSaint Vitus - Saint VitusPossessed - Revelations Of OblivionReinforcer - The WandererWhitesnake - Flesh & BloodThor - Hammer Of JusticeAxenstar - The End Of All HopeBad Religion - Age Of UnreasonIron Griffin - Curse of the Sky Basement Prophecy - Basement Prophecy
© DarkScene Metal Magazin